Omega 3 Fett

3 Omega-Fett

Auswirkungen von Omega-3-Fettsäuren auf entzündungshemmende, atorische und kardioprotektive Eigenschaften. Die Omega-3 Fettsäuren in der Prävention und Therapie von ADHS, Lernstörungen und chronischen Entzündungskrankheiten. Die dritte Position wird vom Omega-Ende aus lokalisiert. Zwei Omega-3 Fettsäuren Eicosapentaensäure. Doch Fett ist nicht nur ein Geschmacksträger und nicht alles Fett ist gleich.

Omega-3-Fettsäuren: Das Fett, das macht gesund - FIZ

Diese Ratschläge führten viele gesundheitsbewußte Menschen dazu, auf Fett in der Nahrung zu verzichten. Doch Fett ist nicht nur ein Aromaträger und nicht alles Fett ist gleich. Da ist ein Fett, das dich gesund macht, und es kommt aus dem Wasser. Sie wird Omega-3 genannt, ist reich an Fischen und Meerestieren und wird von Ärzten als echtes " Wunderheilmittel " bezeichnet.

Dabei werden die vom Organismus aufgenommenen Speisefettsäuren hauptsächlich in zwei Kategorien eingeteilt: gesättigte und polyungesättigte Speisefettsäuren. Gerade die polyungesättigten Säuren sollten wir immer mehr über die Ernährung zu uns holen, denn der Organismus kann sie nicht selbst herstellen, sondern muss sie ständig aus der Ernährung aufsaugen.

Die besonders hochwertigen und vom Arzt so genannten Omega-3 Fettsäuren sind in unseren fetthaltigen Fischen wie Lachs und Makrelen, aber auch in Heringen und Heilbutt vorzufinden. Prof. Dr. med. H. Kasper, Internistin und Ernährungswissenschaftlerin am Universitätsklinikum Würzburg über Omega-3-Fettsäuren: "Eine optimierte Versorgung dieser Säuren mit Nahrungsmitteln garantiert eine hinreichende Aktivierung gewisser für die Erhaltung der Funktionsfähigkeit und Leistung des Stoffwechsels bedeutsamer Funktionen".

Omega-3-Fettsäuren sind gewissermaßen das körpereigene Treibstoff. Omega-3-Fettsäuren, wie z.B. Bluthochdruck, können sogar bereits aufgetretene Störungen des Organismus verbessern. Prof. Kasper: "Omega-3-Fettsäuren und die daraus im Organismus hergestellten Wirkstoffe spielen auch bei der sehr komplexen Regulation des Blutdrucks eine wichtige Rolle.

Schon vor Jahren hat sich herausgestellt, dass der regelmässige Konsum von Heringen oder Makrelen ohne weitere Arzneimitteltherapie eine blutdrucknormalisierende Wirkung hat. Doch Omega-3 kann noch mehr: Es hat entzündungshemmende Wirkung und in der Krebstherapie sind die polyungesättigten Fette inzwischen als risikomindernde und funktionsoptimierende Substanz anerkannt.

Fett als Kraftstoff ist natürlich auch eine Energiequelle für den Organismus. So sind die polyungesättigten Säuren von z. B. Matjes und Makrelen nach Ansicht moderner Ärzte und Ernährungsberater den in anderen Tierprodukten enthaltenen gesunden Säuren überlegen. Allerdings betrifft diese Angabe ausschliesslich die Schlachttierfette und die pflanzlichen Fettstoffe (gesättigte oder stark ungesättigte bzw. Omega-6-Fettsäuren).

Nur die in den Fischen enthaltenen Omega-3-Fettsäuren können diesem Umstand entgegenwirken." Nähere Angaben zu Omega-3-Fettsäuren finden Sie auf der Website des Vereins Omega-3 e. V.

Mehr zum Thema