Omega 3 Fettsäuren in Pflanzlichen Lebensmitteln

Die Omega-3 Fettsäuren in pflanzlichen Lebensmitteln

Auch in pflanzlichen Lebensmitteln ist ALA enthalten. ("EPA und DHA") gemäß der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit. Zur Deckung des Mindestbedarfs an Omega-3-Fettsäuren ist es ausreichend, pflanzliche Lebensmittel mit hohem Gehalt an Alpha-Linolensäure zu verzehren. Diese Lebensmittel enthalten Omega-3-Fettsäuren. Die Pflanzenöle enthalten ?

-Linolensäure.

Speisefettsäuren

Vor allem die Omega-3-Fettsäure aus der Fischproduktion, die von den Fachmedien als sehr gesundheitsfördernd gelobt wird, findet zunehmend Eingang in eine Vielzahl von Waren. Und was ist mit diesen Omega-3-Fettsäuren? Einige Untersuchungen haben gezeigt, dass Gruppen von Menschen, die viel Fische verzehren (z.B. Einwohner von Küstenregionen), weniger unter Herzinfarkten leiden als andere Menschen, die weniger Fische verzehren.

Die Annahme, dass es einen Bezug zwischen dem Verzehr von Nahrungsmitteln und dem Risiko eines Herzinfarkts geben könnte, reicht nicht aus, um ein großes Abkommen zu schließen, weshalb natürlich weitere Forschungen durchgeführt wurden, um festzustellen, welche Substanz in Nahrungsmitteln in Nahrungsmitteln für dieses Problem zuständig sein könnte. In weiteren Studien (meist im Tierversuch!) wurden die Effekte auf Omega-3-Fettsäuren (genauer: Eicosapentaensäure) in der Fischzucht zurückgeführt.

Die Omega-3 Fettsäuren, die einen positiven Einfluss auf die Körperfettwerte haben, scheinen nachweisbar. Denn je weniger gesünder ein Mensch ist, umso größer ist der Vorteil solcher Fettsäuren. Wer von Anfang an gesünder ist, ist weder für die Lebensmittelindustrie noch für die Chemieindustrie von Interesse. Weil Omega-3-Fettsäuren jedoch zunehmend als Zusatzstoff eingesetzt werden, stehen vor allem Veganer vor der Frage: Können diese Fettsäuren auch aus der Pflanze gewonnen werden?

Warum sollte man Omega-3-Fettsäuren aus pflanzlichen Ressourcen verwenden, anstatt mehr davon zu verzehren? Das Essen von Fischen und Fischöl erhöht den LDL-Cholesterinspiegel. In den Fischen der Küstengewässer sind oft auch Schädlingsbekämpfungsmittel, chlorierte Kohlenwasserstoffe (CKW) und schwermetallhaltige Stoffe enthalten. Bei den Fischen handelt es sich um Lebewesen, denen ein schmerzhafter Ersticken durch Pflanzenalternativen erspart bleiben kann.

Da" Omega-3-Fettsäure" sich auf eine ganze Fettgruppe bezieht, ist es notwendig, zwischen der normalerweise aus Fischkörper gewonnenen und allen Omega-3-Fettsäuren zu differenzieren. Fettsäuren aus Fisch sind in der Pflanzenwelt kaum zu bekommen. Die Extraktion aus der Pflanze (z.B. aus der Perille ) ist daher wesentlich aufwändiger und noch nicht so weit vorangeschritten wie die Extraktion aus Fisch.

Betrachtet man jedoch das gesamte Fettsäurespektrum der verschiedenen Nahrungsmittel, so gibt es viele Pflanzenalternativen zum Fischeis. Neben Leinsaat und Rapssamen enthalten Hanfsamen, Portulak und gewisse marine Algen auch einen hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren. Die Frage, ob diese Fettsäuren weniger wert sind als die aus Fisch, ist noch nicht geklärt, da die meisten Experimente (meist nur nutzlose Tierversuche!) nur mit Öl durchgeführt wurden.

Allerdings gibt es bereits Forscher, die Fettsäuren pflanzlichen Ursprungs bevorzugen und sehr gute Erfahrung mit ihnen gemacht haben (z.B. Dr. Dean Ornish, s. u.). Heute können Leinöl, Leinöl und Rapsöl als gute Alternative zu Fisch betrachtet werden, der größtenteils mit Schwermetallen und anderen Toxinen belastet ist. Weil es bei Vegetariern aber nicht mehr Herzanfälle gibt als bei Menschen, die Fisch essen, stellt sich die Fragen, ob der Verzehr von Fisch überhaupt einen gesundheitlichen Nutzen für den Menschen bringt und ob daher auch die oben erwähnten Möglichkeiten besonders berücksichtigt werden müssen.

Wenn Sie nicht auf solche Zusatzstoffe setzen wollen, sollten Sie fettarme, cholesterinfreie, pflanzliche Lebensmittel essen und auch auf Ihre eigene gesundheitliche Verfassung achten (z.B. viel Sport, geistiges Gleichgewicht, etc.). Quelle für Omega-3-Fettsäuren in der Schweiz: Gadilhe Kay Susanne, via Cabione 3a, 6900 Massagno, Tel. 091 967 46 24, frisches Leinsamenöl aus biologischem, unbehandeltem Bio-Lein.

Ab 2006 gibt es dieses neue Veganprodukt auf dem schweizerischen Markt: Alli Omega3Vega - reine Gemüsekapseln. 23.11. 1996, Nr. 903, Band 348. Lanzette : Blutdruck und atherogene Lipoproteinprofile bei vegetarischen Dorfbewohnern und Dorfbewohnern in Tansania: Lugalawas Studie. 21.9. 1996, Nr. 903, Band 348. Zeitschrift für Ernährung: Die Ergänzung mit einer Quelle von Docosahexaensäure-Algen erhöht den (n-3)-Fettsäure-Status und verändert bestimmte Risikofaktoren für Herzerkrankungen bei Vegetariern.

1.1. 1996, Nummer 12, Band 126. Revue des World Journal of Food and Dietetics : Gesundheitliche Auswirkungen von mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren in Meeresfrüchten, 1991, Carger, ISBN 3-8055-5244-0, 592-Seiten. 1.1. 1997, Nummer Eins. Herz: Endgültige Determinanten der ischämischen Herzkrankheit bei gesundheitsbewussten Personen. 1997;78:450-455. Fragen der vegetarischen Ernährung: Essentielle Fettsäuren in der vegetarischen Ernährung, B. Davis, 1998, Bd. 8, Nr. 4, Seite-57. Die neuesten Erkenntnisse lassen Zweifel an den übermäßigen Vorteilen der Omega-3-Fettsäuren aufkommen:

Mehr zum Thema