Omega 3 Fettsäuren Schwangerschaft

Schwangerschaft mit Omega-3-Fettsäuren

in der Schwangerschaft enthalten keine Omega-3-Fettsäuren. während der Schwangerschaft und Stillzeit auf die Entwicklung des Kindes. Wenn das Kind klug ist, sind die Eltern glücklich, oder? eine normale Schwangerschaft der DHA-Gehalt im Gewebe. Die Omega-3 Fettsäuren sind essentiell für alle, die gesund und schwanger sein wollen.

Omega 3 während der Schwangerschaft

Akzeptieren Sie Cookies, um den Inhalt anzuzeigen. Besonders während der Schwangerschaft ist es notwendig, die richtige Menge an Nahrungsmitteln einzunehmen, um das Neugeborene mit allen für die Entfaltung notwendigen Nahrungsmitteln zu versehen. Gehören Omega-3-Fettsäuren auch zu diesen für die Schwangeren bedeutenden Düngern? P.S.: Sehen Sie sich meine anderen Filme über Omega-3-Fettsäuren an.

Abonnieren Sie meinen naturopathischen Rundbrief, um Hinweise und Infos aus der Heilkunde und dem Gesundheitswesen zu bekommen. Sie haben in jedem unserer Newsletters auch die Gelegenheit, sich zu abmelden.

Der Einsatz von Omega-3-Fettsäuren aus Fischöl während der Schwangerschaft sollte das Kind vor dem Auftreten von asthmatischen Beschwerden bewahren können.

Omega-3-Fettsäuren, die während der Schwangerschaft aus Fischöl gewonnen werden, sollen das Kind vor dem Auftreten von asthmatischen Beschwerden bewahren. Vor kurzem wurde der Bezug zwischen der Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren während der Schwangerschaft und dem Asthmarisiko bei Säuglingen erforscht. Zum Beispiel hat sich das Mischungsverhältnis von Omega-6-Fettsäuren zu Omega-3-Fettsäuren in Lebensmitteln durch den verstärkten Gebrauch von Pflanzenölen beim Garen - aber auch durch die veränderten Futterbedingungen in der Tierhaltung - stark geändert.

Besonders stark sind hier die beiden Fettsäuren Lachs, Tunfisch und Dokosahexaensäure beteiligt, wodurch diese lang kettigen, polyungesättigten Fettsäuren - LCPUFA kurz für langkettige, polyungesättigte Fettsäuren - in grösseren Konzentrationen in Lachs, Tunfisch oder Matjes vorkommt. Letztes Jahr veröffentlichte die medizinische Zeitschrift The New England Journal of Medicine eine international angelegte Untersuchung, die den Einfluss des Einsatzes von Omega-3-Fettsäuren in der Schwangerschaft auf das Asthmarisiko von Kindern untersuchte.

Dazu wurden die schwangeren Arbeitnehmerinnen in der zweiten Woche der Schwangerschaft in zwei Kategorien untergliedert. In der einen Personengruppe wurden 2,4 g LCPUFA (mit 55% Eisapentaensäure und 37% Docosahexaensäure) in Kapseln aus Fischöl und in der anderen Personengruppe die selbe Dosis Plazebo (Olivenölkapseln) eingenommen. Diese 695 Mädchen wurden fünf Jahre lang medizinisch betreut.

Bei Kindern, deren Mutter während der Schwangerschaft Omega-3-Fettsäuren mit Fischtran aufgenommen hatte, war das Asthmarisiko geringer (16,9%) als bei Kindern, deren Mutter in der Vergleichsgruppe war (23,7%). Die Wirkung war um so grösser, je niedriger die Konzentration von Eisapentaensäure und Dokosahexaensäure bei den Frauen zu Studienbeginn war.

Zusätzlich wurde das Infektionsrisiko der oberen Luftwege bei Säuglingen verringert, deren Mutter in der Schwangerschaft Omega-3-Fettsäuren durch Kapseln mit Fischöl verwendet hatte (31,7% vs. 39,1%). Ein Nahrungsergänzungsmittel mit langkettigen, polyungesättigten Omega-3-Fettsäuren während der Schwangerschaft - und hier im dritten Trimenon - verringerte sowohl das Asthmarisiko des Kindes in den ersten fünf Jahren des Lebens als auch das Infektionsrisiko der oberen Atmung.

Fischöl-Fettsäuren in der Schwangerschaft und Wheeze und Asthma bei Nachkommen.

Mehr zum Thema