Omega 3 Fettsäuren Schwangerschaft Produkte

Fettsäuren Omega 3 Schwangerschaft Produkte

Die Omega-3 Fettsäuren gelten als besonders wichtig, weshalb sie das Hauptthema dieses Artikels darstellen. Außerdem haben wir Produkte mit Fischöl ins Labor geschickt, um den Gehalt an Omega-3-Fettsäuren zu überprüfen und nach Schwermetallen zu suchen. Er ist in Vollkornprodukten, Obst und Gemüse enthalten. Das B-Vitamin wird in einigen Ländern Getreideprodukten zugesetzt.

Die Fettsäuren während der Schwangerschaft

Neben Vitamin- und Mineralstoffzufuhr sind Omega-3-Fettsäuren Teil einer korrekten und gesünderen Ernährungsweise während der Schwangerschaft und Laktation. Insbesondere bei Kaltwasserfischen wie Lachs und Tunfisch, aber auch bei Schalentieren sind sie besonders stark mit Omega-3-Fettsäuren belastet. Fette können je nach ihrer chemischen Zusammensetzung in saturierte, monoungesättigte und polyungesättigte Fettsäuren unterteilt werden. Besonders geschätzt werden die polyungesättigten Omega-3-Fettsäuren - vor allem Essigsäure (Eicosapentaensäure, EPA) und DHA.

Omega-3-Fettsäuren sind nicht umsonst der Allrounder aus dem Ozean, für Auge, Hirn und Seele. Omega-3 Fettsäuren sind der Allrounder aus dem Ozean, für Auge, Seele und Nervensystem. Sie gibt über die Umbilikalschnur die mit der Ernährung aufgenommenen Omega-3-Fettsäuren ab. Ungefähr 50-60 mg DHA werden jeden Tag von der Mutterkuchen an das Kind im Mutterleib geliefert.

Wenn DHA und EPA nicht regelmässig von der Schwangerschaft eingenommen werden, entleert sich der Omega-3-Speicher der Mamma. Es wird empfohlen, neben der Einnahme von 250 mg EPA/DHA wenigstens 200 mg DHA pro Tag einzunehmen. DHA kommt in erheblichen Anteilen in unserem Hirn und in der Retina des Auges vor. Es ist bereits in der Gebärmutter installiert, besonders in den vergangenen Monaten der Schwangerschaft.

Die DHA ist somit ein wesentlicher Bestandteil für eine natürliche, gesundheitliche und soziale Weiterentwicklung von Hirn und Lid. Wenn ein Kind im Bauch aufwächst, wächst das Hirn schneller als je zuvor im Laufe des Lebens. In Anbetracht der Vielfalt der EPA- und DHA-Aufgaben ist es nicht verwunderlich, dass Omega-3-Fettsäuren während der Schwangerschaft, aber auch während der Laktation besonders bedeutsam sind.

In den vergangenen Jahren hat sich die Versorgungssituation mit gesunder Omega-3-Fettsäure zwar gebessert, ist aber immer noch nicht zufriedenstellend. Viele Menschen ernähren sich laut Nährwertbericht der Deutsche Ernährungsgesellschaft wesentlich weniger Fische als erwünscht. Im Durchschnitt verzehren sie nur 105 Gramm pro Tag Fische und Fischprodukte, Krustentiere und Krustentiere und 133 Gramm pro Jahr.

Selbst 16% der Deutschen fressen überhaupt keinen Fische. Am besten zwei Fischgerichte pro Tag, was ca. 30 Gramm pro Tag ausmacht. Auch Omega-3-Produkte mit Fischöl können die Tagesdosis sicherstellen. Darüber hinaus sollten Pflanzenöle wie Lein-, Raps- und Walnußöl vorgezogen werden, da sie Omega-3-Fettsäuren in pflanzlicher Form beinhalten.

Jedoch ist die unmittelbare Versorgung mit EPA und DHA aus Fischen viel wirksamer als aus pflanzlichem Öl. Der Verzehr von Omega-3-Fettsäuren Dokosahexaensäure (DHA) fördert die normale Gehirn- und Augenentwicklung bei Föten und stillenden Kindern. Neben der für die Ernährung von Erwachsenen empfehlenswerten täglichen Omega-3-Fettsäuren sollten 200 mg DHA eingenommen werden.

In der Schwangerschaft nimmt der Nährstoffbedarf zu. Jetzt die Rundum-Betreuung für Mütter und Wöchnerinnen ausprobieren.

Auch interessant

Mehr zum Thema