Omega 3 Fettsäuren überdosierung

Überdosierung von Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren sind dafür natürlich nicht verantwortlich. Für gesunde Menschen ist eine Supplementierung mit Omega-3-Fettsäuren jedoch nicht notwendig, da ein Mangel extrem selten ist. Ist es möglich, die Dosierung durch die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren zu reduzieren? Angemessene Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren vor und während der Schwangerschaft und Stillzeit. Die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren hängt von der richtigen Dosierung ab.

Omega-3 Fettsäuren - Mangelerscheinung und Überdosis

Das Fehlen von Omega-3-Fettsäuren hat zu Untersuchungen über Wachstumsstörungen, entzündliche Veränderungen der Haut und sogar Geschwüre geführt. Darüber hinaus wurden Konzentrations-, Verhaltens-, Lern- und Schlafstörungen bei ungenügender Aufnahme von DHA und EPA festgestellt. Akute Mangelerscheinungen bei der Ratte in Tierstudien beeinträchtigten das Wachsen, Lernen und Sehen. Höhere Konzentrationen von Repräsentanten der n-9-Serie (wenn die Omega-6-Fettsäuren gering sind).

Giftigkeit für Fisch- und Lebertran ist schwer zu bewerten, da ihre Zusammenstellung sehr unterschiedlich ist. Das Ergebnis kann auch durch Vitamine D, O oder Pflanzenschutzmittel und Metalle gefälscht werden. Die bisherigen Resultate deuten auf ein relativ niedriges Toxizitätspotenzial hin. Mit einer Tagesdosis von bis zu 3 Gramm langkettiger Omega-3-Fettsäuren sind keine störenden Nebeneffekte zu befürchten.

Es ist jedoch noch unklar, ob sich DHA und EPA in der Giftigkeit voneinander abheben. für Mitglieder: Melden Sie sich an, um weiterzulesen.

Omega-3-Fettsäuren im Krafttraining

Wie ist Omega-3? Omega-3-Fettsäuren sind essenzielle polyungesättigte Fettsäuren, was bedeutet, dass der Organismus sie nicht selbst herstellen kann und sie über die Ernährung zuführen muss. Omega-3-Fettsäuren sind Alpha-Linolensäure (ALA), Dokosahexaensäure (DHA) und die für Leistungssportler etwas wichtigere Omega-3-Fettsäure DHA.

Die Omega-3-Werte interagieren mit dem Wachstumshormon Testosteron im Organismus. Mit Omega-3 werden die anabolischen Vorgänge angeregt und die Eiweißsynthese der Muskulatur um bis zu 35% gesteigert. Zusätzlich wird die körpereigene Eigenresonanz mit essentiellen Fettsäuren und Insulin gesteigert, was besonders nach dem Sport sehr nützlich sein kann, da die jetzt gelieferten Eiweiße besser absorbiert werden können und der Organismus unmittelbar in die Regenerierungsphase eintreten kann.

Omega-3-Fettsäuren haben eine der Haupteigenschaften in der Prävention von Muskelschmerzen. Omega 3 beinhaltet anti-entzündliche Substanzen, die dem Organismus helfen, sich zu regenerieren. Omega-3-Fettsäuren werden auch einige andere gute Wirkungen zuerkannt. Hier ist bekannt, dass Omega-3-Fettsäuren Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen. Omega-3 reguliert auch den Blutdruck und den Cholesterinspiegel sowie die Absorption und Weiterverarbeitung von Vitaminen D, was auch für Leistungssportler sehr bedeutsam ist.

Angestrebt wird ein Mischungsverhältnis der absorbierten Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren von 5:1, während dieses bei vielen Menschen 10:1 oder sogar 20:1 beträgt. Aber auch eine Überdosis an Omega-3-Fettsäuren kann sich nachteilig auf die Produktion auswirkt. Es ist daher äußerst bedeutsam, das optimale Mischungsverhältnis von Omega-6 zu Omega-3 zu haben.

Was ist mit Omega-3? Viele Menschen wissen nur Omega-3-Fettsäuren von fetten Fischen wie Lachs oder Matjes. Omega-3-Fettsäuren kommen aber auch in großen Mengen in vielen Pflanzensorten vor, zum Beispiel in Chia oder Lein. Darüber hinaus wird die Anwendung von pflanzlichen Ölen wie Olivenöl empfohlen, da diese ebenfalls ein gutes Mengenverhältnis von Omega-3- zu Omega-6-Fettsäuren haben.

Allerdings muss bei Omega-3-Fettsäuren darauf geachtet werden, dass geringe Mengen an EPA und DHA vorzufinden sind. Falls Sie wenig oder keinen frischen Fische essen und Ihren Omega-3-Bedarf nicht abdecken können, können Sie auch Omega-3-Kapseln ergänzen. Hier kann keine exakte Dosisempfehlung gegeben werden, aber für die meisten von Ihnen sollten 2-3 Tabletten pro Tag ausreichen.

Die Omega-3 Fettsäuren sollten ein integraler Teil des Ernährungsplanes für Leistungssportler sein. Überprüfen Sie Ihre aktuelle Omega-3-Aufnahme und ergänzen Sie Fischölkapseln bei ungenügender Aufnahme oder stellen Sie sicher, dass Ihr Körper ausreichend versorgt wird, indem Sie mehr Fische und pflanzliche Fette essen.

Auch interessant

Mehr zum Thema