Omega 3 Fischöl für Kinder

Fischöl Omega 3 für Kinder

Die Omega-3 Fettsäuren sind wichtig für den Körper, auch für Kinder. Flüssiges Omega-3 für Kinder ab 12 Monaten. Aufgrund seiner antioxidativen Wirkung hat Fischöl einen besonders guten Einfluss auf die Entwicklung des Kindes und kann von der ganzen Familie (Kinder ab 2 Jahren) eingenommen werden. Warum unser Kabeljauöl (reich an DHA) und Fischöl (reich an EPA) in einem besonders geeigneten Verhältnis in Omega-3 Kids kombiniert wurden.

Ausreichender Vorrat an für Mütter und Kinder wichtigen Omega-3 Fettsäuren

Es wird geschätzt, dass zwischen fünf und 20 % der Schüler an einer Aufmerksamkeitsstörung (ADHS) erkranken. Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, dass Omega-3-Fettsäuren eine bedeutende Bedeutung bei der Vorbeugung und Therapie von ADHS haben können. Omega-3-Fettsäuren können laut einer gemeinsam mit mehreren australischen Hochschulen durchgeführten Untersuchung das Lese- und Schreibvermögen von Minderjährigen erhöhen.

Es wurden Kinder zwischen 9 und 12 Jahren untersuchte. Durch die Gabe von EPA, DHA und Linolsäure hat sich das Kinderverhalten deutlich verbessert. "Die vorliegende Untersuchung belegt einmal mehr, dass die Omega-3 Fettsäure die Beachtung und das Verständnis von Text und Bedeutung sowie von Verhaltensproblemen bei ADHS-Erkrankten verbessert. "Basierend auf zunehmenden Erkenntnissen können wir davon ausgehen, dass Kinder mit ADHS und Rechtschreibschwächen gut auf die Therapie mit einer Omega-3 Fettsäure anspricht.

"90 Kinder wurden unter der Aufsicht von Dr. Natalie Parlette untersuchte. Die Kinder waren zum Untersuchungszeitpunkt bei ADHS auffallend. Sie unterteilten die Kinder in verschiedene Arbeitsgruppen. Jede Gruppe erhielt vier 500mg-Kapseln Fischöl (1, 109g EPA und 108 ), vier 500mg-Kapseln Fischöl (264mg EPA und 1, 032dHA) oder Safloröl (1467mg Linolsäure) zur Einnahme.

Am Ende der 4-monatigen Testserie konnten die Schülerinnen und Schüler ihre Lese- und Schreibfähigkeiten mit erhöhten DHA-Werten erheblich verbessern: Die Kinder wurden von den Erziehungsberechtigten viel gelassener, konzentriert und ausgewogener wahrgenommen. Im Allgemeinen schien die Symptomatik von ADHS erheblich zu sein. Weiterführende Studien an anderer Stelle belegen einen erhöhten Verbrauch an Omega-3-Fettsäuren während der Trächtigkeit.

Bedeutsam sowohl für die Mütter als auch für das heranwachsende Neugeborene. Bei Müttern wird das Schwangerschaftsrisiko durch eine Omega-3-Substitution signifikant reduziert, zudem fließen erhebliche Summen in die Milch der Mütter und sichern so zunächst eine optimierte Versorgung des Babys mit Omega-3-Fettsäuren. Bevorzugt als Omega-3-Quelle: Inhaltsstoffe aus Naturkost sind eine harmonische Kombination von verschiedenen Vitalstoffen, in der Regel mit wesentlich höherer Ausbeute.

Dies macht sie für uns oft wichtiger als die einzelnen Extrakte einer einzelnen Chemikalie. In vielen Nahrungsmitteln sind sie enthalten, die bei den meisten Menschen allerdings nur in Ausnahmefällen zu haben sind. Die Fettsäure Omega 3 ist eine so genannte essenzielle Fettsäure, da unser Organismus sie nicht selbst zubereiten kann.

Leider enthalten die modernen Diäten viele gesunde Säuren (Omega 6), aber noch weniger einfach und polyungesättigte Säuren, einschließlich Omega 3. Die langkettigen und langkettigen DHA und EPA Fette, z.B. Omega-3-reiche Alge, fetter Fische, Fischöl und Krebstiere, können unmittelbar in den Körper des Menschen eindringen. Wegen der Gefahr von Schwermetallverunreinigungen in Fischen oder Fischölen und wegen der oft geringen Toleranz von Kapseln mit Fischöl (häufiges Aufstoßen), sowie für Veganer, können die pflanzlichen Omega-3-Quellen die beste Lösung sein.

Essentielle Speisefettsäuren kommen als Linol- und Linolsäure beispielsweise in Leinsamen, Chia, Hanf und Perilla-Samen sowie in den daraus gewonnenen Ölarten vor. Nüsse sind auch an ungesättigte Säuren ergiebig. Die Pflanzenfettsäuren muss der Organismus noch in DHA und EPA umsetzen, was nach neuesten Ergebnissen problemfrei ist. In einer Salatsoße können Sie z.B. Raps, Öl mit Leinsamen, Hanf oder Kernöl kombinieren.

Natürlich können Sie auch einen oder zwei Esslöffel Flachs oder Cannabisöl einnehmen. Omega-3-Fettsäuren sollten nicht zu lange gelagert werden, sondern in kleinen Dosen.

Auch interessant

Mehr zum Thema