Omega 3 Haltige öle

Öle mit Omega-3-Fettsäuren

Die Kinder essen oft keinen Fisch oder andere Nahrungsmittel, die Omega-3-Fettsäuren enthalten. Zu viele Lebensmittel, die Omega-6 und zu wenig Omega-3-Produkte enthalten, werden häufig konsumiert. Die Omega-3 Fettsäuren aus fettem Seefisch und pflanzlichen Ölen. nahrung, zum Beispiel in Nüssen und Samen, einigen Speiseölen, aber auch in Soja und verschiedenen Gemüsesorten. mit Lebensmitteln, die besonders Omega-3 enthalten, ist sinnvoll und gesund.

Fett, Omega

omega-3-ettsäuren bilden eine subgruppe innerhalb der omega-n-ettsäuren, die zu den ungesättigte säuren gehören. omega-3 heißt, dass sich die erste doppelbindung am 3. c-atom (kohlenstoff) befindet. durch chain extension und chemischer konversion findet der folgende konversionsprozess statt: die zugeführte anteil an konvertiertem EPA + DHA beträgt etwa 10% der linolensäuremenge.

die vollständige umwandlung von omega-3- und omega-6-fettsäuren ist unter dem gesonderten schlüsselwort "Fettsäurekaskade" zu sehen. die Fettsäuren: alpha-linolensäure ALA: ALA ist eine essenzielle, poly(dreifach) ungesättigte Fettsäure, die vom körpereigenen lebensmittel nicht selbst hergestellt werden kann und daher mit nahrungsmitteln versorgt werden muss. Daraus erzeugt der Organismus die fetthaltige EicosapentaensäureEPA, die seinerseits das Ausgangsmaterial für die Entstehung wichtiger Eicosanoide ist, die für körpereigene Aufgaben wie z. B. für die Blutdruckmessung, die Blutversorgung, die Herzfrequenzmessung, die Muskulatur, die Herzprophylaxe und viele andere Aufgaben erforderlich sind.

Linolsäure wird wie Linolsäure auch durch das Enzym Delta-6-Desaturase umgesetzt. Ohne dieses können sich beispielsweise Hautkrankheiten wie ein Ekzem entwickeln. Alphalinolensäure kommt vor: Gewisse pflanzliche Öle wie Perillaöl, Leinsamenöl, Walnuss- Öl, Raps-Öl oder Alge sind besonders stark an Linolsäure beteiligt. In Kaltwasserfischen wie z. B. in Lachsen, Heringen oder Makrelen ist EPA enthalten. Beachten Sie bitte noch einmal, dass nur 10% der entsprechenden Mengen an Alphalinolensäure in EPA und DHA umgesetzt werden. Beispiel: Von 54,2 g ALA sind 5,42 g EPA letztlich für den Organismus zur Herstellung der Zersetzungsprodukte verfügbar.

einen Überblick über die bedeutendsten Ölsorten und ihre Charakteristika in einem eigenen Abschnitt. Essigsäure EPA: ihre chemische Zusammensetzung ähnelt der von arachidonischer Säure, weshalb sie bei der Umsetzung mit arachidonischer Säure um das selbe Enzym-System wetteifert und die Entstehung von arachidonischer Säure unterdrückt.

Dabei ist es für die Funktion unerheblich, ob diese z. B. unmittelbar von Kapseln aus Fischöl oder aus Linolensäure gewonnen wird. Beachte auch das Schlagwort "Fisch + ihre Fette". Aufschlussprodukte Eicosanoide: Aus EPA werden von den Prostaglandinen der Reihe 3 (PG3) und Leukotrienen der Reihe 5 (LT5) gewonnen. Diese haben keine oder nur eine geringe entzündungshemmende Funktion.

Die Fettsäure Docosa-Hexansäure DHA wird zudem aus der für die Zellmembran der Augennetzhaut und für die Gehirnfunktionen wichtigen Fettsäure EPA aufgebaut. ein Verhältnis von omega6 zu omega3 von etwa 4:1 sollte angepeilt werden. heute beträgt dieses Verhältnis in der Regel etwa 20:1, was zu einer Vielzahl von Erkrankungen führen kann. beginnend mit simplen visuellen bis nervösen Erkrankungen, über Asthma, Schuppenflechte, Migräne, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Autoimmunkrankheiten (einschließlich MS).

gegen diesen trend sollten mehr omega-3- und weniger omega-6-nahrungsmittel verzehrt werden. ersetzt das sunflower-öl in der kueche durch Leinoel. das frittieren oder garen kann mit einer guten menge olivenoel anstelle von sonnenblumenoel erfolgen. die verringerung der omega-6-nahrung foerdert die absorption von omega-3-fettsaeuren. anmerkung: nie mit omega-3-fetten anbraten oder garen!

für das weitere Verstehen der Verwendung von Omega-3-Fettsäuren siehe Abschnitt "Mehrfach ungesättigte Fettsäuren". Ein Fehlen von Omega-3-Fettsäuren kann nicht immer durch die Aufnahme von natürlichen Nahrungsmitteln ausgeregelt werden. hier sind heute fettreiche und den täglichen Bedarf leicht deckende Kapseln mit Omega-3-Fett EPA und DHA auf dem markt. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Palette der Kapseln mit Fischöl sehr umfangreich ist und nicht alle neben den Omega-3-Fettsäuren das lebenswichtige Vitaminkonzentrat enthält, so dass die polyungesättigten Omega-3-Fettsäuren nicht mitoxidieren.

Auch interessant

Mehr zum Thema