Omega 3 Kapseln Wirkung haut

Kapseln mit Omega-3-Effekt für die Haut

Dr. Grablowitz skizziert die Wirkung von Omega-3-Fettsäuren auf die Haut: "Die Basis von Fischölkapseln ist meist Lachsöl, das wiederum unangenehme Nebenwirkungen hat. Bei trockener Haut kommt es häufig auch zu einem Mangel an Omega-3-Fettsäuren, die bei der Behandlung lange Zeit unter der Haut blubbern können, ohne dass der Patient dies bemerkt.

Körperbehaarung - Omega-3

Zahlreiche Nahrungsmittel lassen unsere Haut glänzen, verleihen Glanz und starke Nägeln. Wir können keine Wundertaten voraussehen, aber es ist bewiesen, dass eine ausgeglichene Diät eine gute Basis für die Erhaltung der Gesundheit der Haut ist. Aber in welchen Dosierungen und wie oft sollte Omega-3 konsumiert werden? Die Einnahme von fetthaltigen Fischen oder Kapseln oder einer Tagesdosis ist nach medizinischem Wissen nicht ausreichend, da die Zufuhr von Speisefettsäuren von Mensch zu Mensch stark variiert und von vielen verschiedenen Einflüssen abhängt.

Für die weitere Konsultation sollte zunächst der HS-Omega-3-Index des Pflegebedürftigen untersucht werden. Derma-Cologne ermittelt in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Clemens von Schacky, dem weltbekannten Omega-3-Experten, den HS-Omega-3-Index. Vor allem die Omega-3-Fettsäuren wirken sich positiv auf unsere Hautgesundheit aus. Diese essenziellen Säuren sind antientzündlich, was sich positiv auf den Zustand von Hautunreinheiten, Akne und Neurodermitis auswirken kann.

Doch Omega-3 kann noch mehr: Seine Zellschutzwirkung verlangsamt die Alterung der Haut, macht sie geschmeidig, stärkt die Haarwurzel und die Nägel. Von einer adäquaten Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren profitiert auch das Gehirn und das Herzmuskel. Vor allem fetthaltige Meeresfische wie Lachs, Makrelen oder Sardinen enthalten Omega-3-Fettsäuren.

Er gibt den prozentualen Gehalt an EPA und DHA - den am meisten aktiven Omega-3-Fettsäuren - in der Erythrozytenmembran an. Die Indexbestimmung im Blutserum hat sich nicht bewährt. Lediglich die Resultate des HS-Omega-3-Indexes basieren auf einer großen Datenbank und sind daher aussagefähig.

Omega-3 Fettsäuren und Gamma Linolensäure gegen Akne

Frühere Studien: Viele Fische bedeuten weniger Aknen? In den frühen 1960er Jahren entdeckten die amerikanischen Wissenschaftler, dass junge Menschen, die viel Fische und Meerestiere gegessen hatten, weniger wahrscheinlich an Acne leide. Dies wurde von den Studienautoren den Omega-3-Fettsäuren zugeschrieben, die besonders häufig in Fischen vorkommen. Ein Fallbeispiel aus dem Jahr 2008 zeigte dann eine positive Wirkung eines Nahrungsergänzungsmittels mit Eisapentaensäure, aber nur fünf Menschen beteiligten sich an dieser Untersuchung.

In einer randomisierten, doppelblinden, kontrollierten Untersuchung, die von Koreanern zu Beginn des Jahres 2014 veröffentlicht wurde und die wir in diesem Artikel präsentieren wollen, wurde jedoch zum ersten Mal die positive Wirkung der Omega-3-Fettsäuren Dokosahexaensäure und Omega-6-Fettsäure Gamma Linolensäure (GLA) auf Aknen nachgewiesen. An der Untersuchung beteiligten sich 45 Menschen mit leichter bis mittlerer Aknebelastung.

Es wurden entweder Essigsäure und Dokosahexaensäure oder Gammalinolensäure eingenommen. Bei den Studienteilnehmern verbesserte sich das Erscheinungsbild der Haut nach zehn Tagen sowohl in der Omega-3-Säuregruppe als auch in der Gamma-Linolensäuregruppe signifikant. Schließlich kam der Studienautor um Jae Yoon Jung zu dem Schluss, dass sowohl Omega-3-Fettsäuren als auch Gammalinolensäure die konventionelle Aknetherapie vervollständigen können.

Omega-3-Fettsäuren, Gammalinolensäure oder Bekämpfung. Die Teilnehmenden wurden auch darüber informiert, während der Untersuchung keine systemischen, topischen oder phototherapeutischen Aknebehandlungen zu erhalten. Am Anfang, während der zweiten und fünften Studienwoche und am Ende der Untersuchung bewerteten zwei voneinander unabhängig arbeitende Dermatologen die Teilnehmenden. Darüber hinaus wurden zu Studienbeginn und -ende die durch Akne verursachten Hautveränderungen im Prüflabor erforscht.

In der Omega-3-Gruppe wurden zwei Kapseln mit 500 Milligramm Essigsäure und Dokosahexaensäure über einen Zeitraum von 10 Tagen eingenommen (insgesamt 2000 Milligramm Omega-3-Fettsäuren pro Tag). Bei der Gruppe der Gammalinolensäure wurden - ebenfalls zwei Mal pro Tag - Kapseln genommen, die zusammen etwa 400 Milligramm Gammalinolensäure aufwiesen.

Omega-3 Fettsäuren können eine Entzündung verhindern, einschließlich Gamma Linolensäure. Außerdem wirken sie der Verhornungen der Eibläschen entgegen, die eine wichtige Funktion bei der Entwicklung von Akne haben: Gammalinolensäure hemmt die so genannte Überproliferation von Haarfollikelzellen, d.h. deren pathologische Proliferation. In den zehn Studienwochen hat sich das Erscheinungsbild der Probanden in der Omega-3-Gruppe und in der Gruppe der Gammalinolensäure verbessert: Sie hatten signifikant weniger entzündliche und nicht entzündliche Hautveränderungen als in der Vergleichsgruppe.

Auch in den Stichproben wurden weniger "Entzündungsmarker" gefunden als zu Studienbeginn. Sie selbst bewerteten ihr Erscheinungsbild signifikant besser als zu Studienbeginn. Doch die Menschen in der Steuergruppe haben weder an Akne gelitten noch weniger erkrankt. Sie konnte die positive Wirkung von Omega-3-Fettsäuren und Gammalinolensäure belegen - hat aber auch ihre Grenze.

Es ist daher nicht klar, inwieweit der so genannte Placeboeffekt wirkt, d.h. wie sehr die alleinige Anwendung einer einzigen Tablette die Akne mindert. Zur " Berechnung " dieses Effekts hätten die Menschen in der Steuergruppe auch Kapseln nehmen müssen - allerdings ohne den Wirksubstanz. Anderer Nachteil: Die Untersuchung wurde nur mit wenigen Teilnehmern durchführt.

Ob sich die geprüften Speisefettsäuren wirklich so positiv auswirken, ist daher noch nicht ganz klar. Auf der anderen Seite gibt es viele Meldungen über Akne-Patienten, deren Hauterscheinung sich durch die Aufnahme von OMEGA 3 Fettsäuren verbessert hat. Wenn Sie herausfinden wollen, ob Ihnen die Omega-3 Fettsäure oder die Gamma Linolensäure helfen kann, haben Sie mehrere Möglickeiten. Zusätzlich zu den Nahrungsergänzungen können Nahrungsmittel mit einem besonders hohen Gehalt an Fettsäuren Omega-3 eingenommen werden.

Das sind neben Fischen und Meeresfrüchte auch Blättergemüse wie z. B. Blattspinat. Doch nicht alle Fettsäuren sind gleich: Die in der Untersuchung betrachteten Omega-3-Fettsäuren Dokosahexaensäure und Emulgatorsäure kommen nicht in signifikanten Anteilen vor. Dokosahexaensäure wird aus Alge hergestellt. Deshalb sind besonders stark an Docosahexansäure enthaltene Alge und fetter Seefisch wie z. B. Atlantikhering oder Salm.

Obwohl der Organismus sie in Dokosahexaensäure und Essigsäure umwandeln kann - allerdings nur in begrenztem Umfang. Gamma Linolensäure ist in pflanzlichen Ölen enthalten. Borretschöl, das auch in einer der Kapseln der Untersuchung eingesetzt wurde, enthält bis zu 20% Gammalinolensäure. Johannisbeeröl, Nachtkerzenöl und Hanfsamenöl haben ebenfalls einen erhöhten Anteil an Gammalinolensäure.

Omega-3-Fettsäuren und Gammalinolensäure sind sensibel und werden durch Wärme zersetzt. Gleiches trifft auf die Fischzubereitung zu: Nicht zu viel Wärme. Sämtliche Schmieröle sind auch in Form von Kapseln erhältlich. Bei der Auswahl solcher Nahrungsergänzungen sollten Sie darauf achten, dass sie wirklich sehr viel Dokosahexaensäure und Essigsäure oder Gammalinolensäure enthalten.

Es gibt isolierte Untersuchungen über ihre Auswirkungen. Eine im Jahr 2012 durchgeführte Untersuchung wurde von 13 Teilnehmern besucht. Mit 930 mg Eisapentaensäure verzehrten sie 3 Gramm Fischtran/Tag. Besonders in schwerwiegenden FÃ?llen linderte Fischöl die Aknen. Omega-3 Fettsäuren oxydieren leicht, d.h. sie werden durch Luftsauerstoff beschädigt. Die Kapseln sollten zum Schutze vor diesem Zerfall auch ein oxidierendes Mittel wie z. B. Vitamine enthält.

Einige sind als Medikamente anerkannt und beinhalten besonders viel Dokosahexaensäure und Eisapentaensäure, zum Beispiel Eicosan oder Omega-3-Loge. Oft schmeckt es nach Fischen. Dies ist nicht jedermanns Sache, vor allem weil einige Benutzer aus den Kapseln rülpsen müssen. Die Kapseln sind auch nicht für vegetarische und vegane Menschen bestimmt, da die Schale oft Gelee ist.

Dies trifft auch auf viele andere Ölarten in Form von Kapseln zu. Alternativ zu Fischerölkapseln enthält die Kapsel aus Algenöl Dokosahexaensäure und Essigsäure. Zusätzlich zu den Omega-3-Fettsäuren wurden auch die Omega-6-Fettsäuren Gamma Linolensäure untersuchte. Borretsch-, Nachtkerzen-, Hanfsamen- oder Johannisbeeröl sind angereichert mit Gammalinolensäure. Bis jetzt wurde allgemein angenommen, dass Omega-3-Fettsäuren und Gammalinolensäure Akne lindern können.

Diese Annahme wird durch die hier vorgestellten klinischen Studien der koreanischen Wissenschaftler untermauert. Viele der Betroffenen melden auch die positive Wirkung von Speisefettsäuren. Fische und Meeresalgen sind zwar stark mit einer hohen Konzentration an Omega-3 Fettsäuren angereichert, aber Gamma Linolensäure kommt vor allem in pflanzlichen Ölen wie Borretschöl oder Kerzenöl vor. Die Kapseln & Fische sind in der Regel gut toleriert, so dass sich eine Untersuchung für Patientinnen mit leichter und mittlerer akuter Form auszahlen kann.

Die Kapseln sind jedoch nicht immer günstig.

Mehr zum Thema