Omega 3 Säuren

3 Omega-Säuren

Ausgenommen sind die Fettsäuren von Omega-3-(n-3, ?-3) und Omega-6-(n-6,. 23.12. 2016: Ein hoher Gehalt an Omega-3-Fettsäuren ist ein Qualitätsmerkmal einer gesunden Ernährung.

Die Omega-3 Fettsäuren sind nicht gleich. Kardiovaskulärer Tod mit erhöhtem Verbrauch von Omega-3-Fettsäuren um ca. 50% reduziert[5]. Omega-3-Fettsäuren sind auch in der Schulmedizin "sozialverträglich" geworden.

Spannweite > Pressefoto > Spannweite >

23.12.2016: Ein erhöhter Anteil an Omega-3-Fettsäuren wird als ein qualitatives Merkmal für eine gesunde Ernährungsweise angesehen. Es ist bekannt, dass diese Fette die Sehkraft und das Herz-Kreislauf-System fördern. Besonders bei Fischen ist der hohe Anteil an Omega-3-Fettsäuren sehr ergiebig. Die Forscher von Vitmeduni Wien haben jedoch in diversen Untersuchungen gezeigt, dass Hirsch, also das Reh-, Hasen- und Fasanenfleisch, im Durchschnitt ebenso viel an diesen gesundheitsfördernden Fettstoffen enthält.

Wild wird in Österreich meist als saisonale Speise angeboten, wird aber inzwischen auch in Lebensmittelgeschäften angeboten. Die Omega-3 gehören zur letztgenannten Kategorie, die auch als essenzielle Säuren bezeichnet werden, da der Mensch sie nicht selbst herstellen kann und sie über die Ernährung aufnimmt. Unter anderem fördern sie die Zellstruktur und werden als vorteilhaft für das Herz-Kreislauf-System, das Sehen und das Gedächtnis angesehen.

Beides gilt als gesundheitsschädlich und sollte tatsächlich nur bedingt aufnehmbar sein. Deshalb sollten sie nach Angaben der WHO in einem gewissen VerhÃ?ltnis zu Omega-3 enthalten sein. "Gesundes Essen ist gekennzeichnet durch ein Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren-Verhältnis von 5:1. Laut WHO liegt das Limit bei zehn zu eins", so Valencak.

Im Gegensatz dazu hat unsere Ernährung, die heute sehr stark von Fastfood geprägt ist, oft ein Anteil von bis zu zwanzig zu eins. Deshalb absorbieren wir im Durchschnitt zu viele Omega-6-Fettsäuren. Im Spiel ist das VerhÃ?ltnis exakt fÃ?nf zu eins oder noch besser (drei zu eins).

Laut Valencak-Studien sind Wildvögel weitaus besser als normale Hühner, die in der Rangliste elf zu eins stehen. "Im Grunde genommen wird Wildbret sehr lange gegart oder frittiert. Weil die Vorbereitung des Wildes noch lange Garzeiten erfordert, haben die Forscher getestet, ob die hitzeempfindlichen Omega-3-Fettsäuren abgebaut werden und sich dadurch das Mischungsverhältnis zu den anderen Fettarten ändert.

Dabei zeigte sich, dass nicht nur der Anteil gesunder Fette unter fünf Prozentpunkten bleibt, sondern vor allem das VerhÃ?ltnis zwischen Omega-6- und Omega-3-FettsÃ?uren. Wildfleisch ist laut einer Untersuchung auch bei Vegetarierinnen und -flüchtlingen eine moralisch korrekte Wurst. "All das sagt etwas über die Freude am Spiel aus.

Also, bevor Sie nach Fischöl-Kapseln als Nahrungsergänzungsmittel greifen, können Sie häufiger Wild fressen.

Mehr zum Thema