Omega E Fettsäuren

Fettsäuren Omega E

Unser Körper ist nicht in der Lage, sie selbst zu produzieren, deshalb muss er ständig mit ihnen versorgt werden. Ich erkläre in diesem Video. Bei den richtigen Pflanzenölen ist die Versorgung wahrscheinlich auch ohne Fisch möglich. Gefahrguttransport - Vergiftung. Einen Beitrag aus der Naturheilpraxis von René Gräber.

Welches sind die geeigneten Omega-3-Fettsäuren?

Der Inhalt ist bloqué. Akzeptieren Sie Cookies, um den Inhalt anzuzeigen. Welches sind die geeigneten Omega-3-Fettsäuren? Sind Sie zu dem Schluss gelangt, dass Omega-3-Fettsäuren gut für Sie sind? Doch welche sind die richtige Omega-3-Fettsäure? Das sind die pflanzlichen Alpha-Linolensäure (ALA) und die Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA. Welcher dieser 3 Omega-3-Fettsäuren sollten Sie jeden Tag zu sich nehmen, um von den guten Wirkungen zu profitieren? In diesem Fall ist es wichtig.

Hoffentlich kann ich diese Fragen in meinem Film ausfüllen. P.S.: Sehen Sie sich meine anderen Filme über Omega-3-Fettsäuren an.

elf " Nahrung " d

Wir ernähren uns vorzugsweise von Fleischerzeugnissen, Geflügel und pflanzlichen Ölen, die zwar verhältnismäßig viel Omega-6-Fettsäuren enthalten, aber nur wenig Omega-3-Fettsäuren, also Alpha-Linolensäure. Natürlich ist es nicht verwunderlich, dass Studien über die Wirkung einer erhöhten Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren die besten Ergebnisse liefern, wenn die Nahrung mit diesen essenziellen Fettsäuren ziemlich spärlich ist, in Länder mit verhältnismäßig hohen Verbrauch an Fischen wie in Japan, aber keinen großen Zusatznutzen mehr bringt.

Die amerikanischen Herz-Spezialisten raten in der Regel zu Fischöl-Kapseln für Menschen mit bekannten koronaren Herzerkrankungen und hohen Triglyceridwerten. Natürlich eignen sich die Kapseln auch als "Nahrungsersatz" für Menschen, die aus Geschmacksgründen keinen frischen Fleisch zu sich nehmen oder die sich Sorgen um zu viele schädliche Stoffe wie Hg. Heute gibt es auch eine Vielzahl von Lebensmitteln, die mit Omega-3-Fettsäuren bereichert sind, z.B. Butter, Kürbiskernbrot, Gebäck oder Säfte.

Sie werden von Hähnchen gefüttert, deren Nahrung viel Leinsaat oder Leinsamenöl, eine weitere Omega-3-Fettsäure, enthält. Es handelt sich dabei um so genannte "Functional Foods", also Nahrungsmittel, die einen zusätzlichen Gesundheitsnutzen haben. Der Umgang mit dem Problem der Omega-3-Fettsäuren und die Sicherstellung einer ausreichenden Zufuhr dieser essenziellen Fettsäuren ist mit ziemlicher Sicherheit mehr als nur ein Modetrend.

Außerdem sind Omega-3 Fettsäuren enthalten.

Karzinogene Fettsäuren?

Ich habe erfahren, dass eine Untersuchung ergeben hat, dass Omega-3-Fettsäuren für die Entstehung von Krebserkrankungen der Prostata verantwortlich sind. In einer vor einigen Wochen veröffentlichten Untersuchung aus den USA wurde festgestellt, dass polyungesättigte Fettsäuren die Entstehung von Krebserkrankungen der Prostata begünstigen können (Brasky M et al./ JNCI J Natl Cancer Inst 2013). Es wurde festgestellt, dass die hohen Blutwerte von EPA, DPA und DHA - drei Omega-3-Fettsäuren, die in fetthaltigen Fischarten vorkommen und üblicherweise in Nahrungsergänzungen verwendet werden - mit einem höheren Risiko für das Auftreten von Brustkrebs verbunden sind.

Es ist nicht die erste Untersuchung, die auf die möglichen Gefahren von Omega-3-Fettsäuren verweist, die seit langem als positive Faktoren angesehen werden. In der so genannten Defektstudie wird die Wirkung bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen fragwürdig: Der ursprüngliche Vorteil wurde nach längerem Gebrauch durch eine gesteigerte Schlaganfallzahl und andere Folgeerkrankungen umgekehrt (Ness AR/Europ J Clin Nutr 2002).

Entgegen der landläufigen Ansicht sind die Skimos durch ihre Fischfütterung nicht vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen geschützt (Ebbesson SOE et al./Int J Circumpolar Health 2005). Ganz im Gegenteil: Ihr Sterberisiko an Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist noch höher.

Omega-3 Fettsäuren sind aufgrund ihrer ungesättigte Doppelbindung sehr oxidationsanfällig und können daher auch potenziell krebserregend sein. Omega-3-reiche Fette (z.B. Lein-, Hanf-, Rapsöl, Walnussöl) dürfen nicht zu leicht und nicht zu lange oder zu heiß aufbewahrt werden. Ausführliche Hinweise zur ausgeglichenen Ernährungsweise enthält die GfBK Broschüre Nutrition im Falle von Tumor.

Auch interessant

Mehr zum Thema