Peak Protein

Peak-Protein

Weizenprotein, nur Molkenproteine sind in Whey Fusion enthalten. Muskulaturaufbau, Peak, Protein-Schlüsselwörter: Muskelaufbau, Peak, Protein. Die Peak Whey Fusion im Detail. Was ist Peak Whey Fusion und welche Inhaltsstoffe sind enthalten? Ausführlicher Testbericht des Molkenproteins.

Eiweiße - Proteinpulver für den Aufbau von Muskeln und Ernährung

Und was sind Eiweiße? Eiweiße, auch Eiweiße genannt, sind in jeder einzelnen körpereigenen Zellen enthaltene Organismen. Der menschliche Organismus enthält beispielsweise zwischen 50000 und 100000 unterschiedliche Eiweiße. Die meisten Organismen im Organismus des Menschen stellen sie dar und sind daher ein unverzichtbarer Baustein jeder einzelnen Organismen.

Inwiefern sind die Eiweisse strukturiert? Eiweiß besteht aus Amino-Säuren. Dabei gibt es etwa 20 unterschiedliche eiweißbildende Amino-Säuren ("?-Aminosäuren"). Während der Nahrungszufuhr werden die Eiweißstoffe zunächst in Eiweißbausteine und dann in essentielle Fettsäuren zersetzt. Man unterscheidet die Amino-Säuren danach, ob sie von einem Lebewesen selbst produziert werden können oder nicht.

Die essentiellen Fettsäuren können vom Organismus nicht produziert werden, sie sind unentbehrliche, lebenswichtige Fettsäuren. Bei Erwachsenen werden acht lebenswichtige Fettsäuren betrachtet: L-Leucin, L-Isoleucin, L-Valin, L-Methionin, L-Tryptophan, L-Threonin, L-Lysin und L-Phenylalanin. Es gibt auch semiessentielle und nichessentielle Amino-Säuren. Die einzelnen Amino-Säuren sind identisch aufgebaut und bestehen aus einem ? Kohlenstoffatom, einer Amino-Gruppe ( "NH2"), einer Carboxyl-Gruppe ("COOH"), einem Wasserstoff-Atom und einer restlichen Gruppe ("R").

Letzteres wird als Side Chain genannt, die als Differenzierungsmerkmal zwischen den verschiedenen Bausteinen fungiert. Es können sich zwischen mehreren Bausteinen Verkettungen bilden. Macromolekulare Eiweiße enthalten wenigstens 100 verknüpfte Amino-Säuren. Das Protein muss nicht aus einer einzigen Aminosäurenkette aufgebaut sein, es kann auch aus mehreren Aminosäureketten aufgebaut sein.

In der DNA (Desoxyribonukleinsäure) ist die Proteinstruktur codiert, d.h. die Sequenz der aneinander gebundenen Fettsäuren wird durch die DNA bestimmt. Die Proteine sind unterschiedlich in Grösse, Gestalt, Konformationsform ( "einfach oder zusammengesetzt"), Zusammensetzung (primär, primär, sekundär, tertiär, quaternär ), Funktionsweise (Enzyme, Transport Proteine, Membran Proteine, etc.) und deren Vorkommen im Zellstoff.

Beginnend mit den oben genannten hundert Gliedern und 20 unterschiedlichen Säuren wird es im Jahr 20100 unterschiedliche Wege der Eiweißbildung geben. Die Vielzahl der möglichen Kombinationen zeigt sich in der vielseitigen Nutzung von Eiweißen im Menschen. Ein Protein wird durch seine Raumstruktur in seiner Funktion beeinflusst. Der primäre Aufbau ist die Sequenz der Einzelaminosäuren (Aminosäuresequenz) und wird durch die DNA festgelegt.

Eine sekundäre Gliederung ist die Raumanordnung der essentiellen Fettsäuren eines Eiweißes. Der tertiäre Aufbau charakterisiert die finale Raumstruktur eines einzigen Eiweißmoleküls. Strukturstabilisierende Kraft entsteht zwischen den Seitenlinien der jeweiligen Amino-Säuren. Sind mehrere Eiweißmoleküle eng beieinander, wird die ganze Raumanordnung als quaternäre Gliederung bezeichne. Transportfunktionen: Globulare Eiweiße sind in Trinkwasser und Plasma auflösbar.

Mediationsfunktion: Viele Signalsubstanzen beruhen auf Eiweißen. Sie sind hormonell übertragbar und können gewisse Prozesse im Organismus steuern. Eiweiße sind an der Aufnahme von Information als Rezeptor in der Membran mitbeteiligt. Unterstützungsfunktion: Eiweiße sind Gerüstmaterialien für Zelle und Körpergewebe, z.B. als Fasereiweiße, Unterstützungsproteine (Knorpel, Gräten, Haare) und als Sehneneiweiße (Gelatine). Fibrillare (fadenförmige) Eiweiße sind am Hautaufbau (Kollagen) und am Haaraufbau (Keratin) beteiligt. 2.

Bewegungsfunktionen: In den Muskelzellen ändern so genannte zusammenziehbare Eiweiße ihre Ausprägung. Auf diese Weise können sie die Muskelkontraktion und damit den Muskel-Skelett-System im Organismus fördern. Der menschliche Organismus setzt sich hauptsächlich aus Proteinen zusammen. Der Organismus absorbiert diese über die Ernährung. Eiweiße sind am Metabolismus des Muskelgewebes aktiv. Sofort nachdem die Stimuli für das Wachstum der Muskelmasse während des Trainings eingestellt wurden, erscheint der Organismus besonders empfänglich für Nahrungsstoffe.

Das ist der Hauptgrund, warum die erfolgreichen Athleten nach dem Workout zu einem Shake gelangen, der nach dem Sport ein rasches Protein aufnimmt. Auch zu anderen Tageszeiten ist es notwendig, eine ausreichend hohe Proteinaufnahme zu gewährleisten, um den täglichen Proteinbedarf zu sichern und so den Muskelaufbau und die Aufrechterhaltung der Muskulatur zu unterstütz.... Zusätzlich zur Zeit der Proteinaufnahme spielen auch die Proteinmengen eine wichtige Rolle. 2.

Zahlreiche Sportforscher sind sich einig, dass ein ausreichender Eiweißbedarf zum Muskelaufbau beizutragen hat. Der Ernährungsverband rät einem ausgewachsenen Menschen, pro Kilo Gewicht pro Tag 0,8 g Eiweiß zu sich zu nehmen. Athleten, die Muskeln aufbauen wollen, wird eine erhöhte Eiweißzufuhr angeraten. Nach Angaben der International Society of Sports Nutrition beträgt der Tagesbedarf von Kraftathleten 1,6 bis 2 g Eiweiß pro kg des Körpergewichts.

Bei einer Diät gehen die üblichen Ernährungsempfehlungen noch weiter und es wird der Verzehr von 2,5 Gramm Protein pro Kilo Gewicht zur Unterstützung der Muskelerhaltung angeraten. Wenn es einen Überschuss an Protein gibt, wird das Überschussprotein vom Organismus zur Energieversorgung ausgenutzt. Im menschlichen Organismus werden ständig Eiweißstrukturen ("Proteinumsätze") aufgebaut und abgebaut.

Die Studie zeigt, dass das intensive Kräftigungstraining die Eiweißsynthese stimuliert. Dies hilft beim Muskelaufbau. Zugleich führen diese körperlichen Belastungen zu einem verstärkten Verschleiss der Eiweißstrukturen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beweisen, dass die Eiweißbilanz nur dann gut ist, wenn ihnen eine Aminosäure zugeführt wird. Daher erfordert eine optimierte Stimulierung der Eiweißsynthese ein Zusammenwirken von physischer Anstrengung und Nahrung.

Um den Proteinbedarf zu ermitteln, muss die Proteinmenge bestimmt werden, die die Synthese des Eiweißes anregt. Andererseits sollte das Protein von hoher Güte sein. Es gibt, wie bereits erwähnt, keinen allgemeingültigen Richtwert für die tägliche Proteinbedarfsermittlung. Wie gut ein Protein ist, entscheidet darüber, wie es die für das Wachsen, Erhalten und Reparieren proteinhaltiger Gebilde erforderliche Aminosäurenmenge liefern kann.

Einerseits durch die Bekömmlichkeit eines Eiweißes, andererseits durch seine Aminosäurenzusammensetzung. Zur Bestimmung der Proteinqualität gibt es mehrere Methoden: Als anerkannte und vielfach eingesetzte Verfahren werden die biologisch valency (BW) und der proteinverdaulichkeitskorrigierte Aminosäuren-Score (PDCAAS) bezeichnet. Durch den biologischen Wert wird angegeben, wie effektiv ein Nahrungsprotein in das körpereigene Protein umgewandelt werden kann.

Aufgrund der niedrigen Beachtung von wichtigen Faktoren, die die Verdaubarkeit von Proteinen beeinflussen, sowie der Wechselwirkungen zwischen mehreren simultan gelieferten Eiweißquellen, wird diese Vorgehensweise oft kritisiert. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat aufgrund der Kritiken an der Methodik der Wertbestimmung und der Beschränkung anderer Verfahren eine präzisere Messeinheit zur Bewertung der Eiweißqualität entwickelt: die sogenannte PDCAAS-Messung (Protein Digestibility Corrected Amino Acid Score).

Er gibt die Eigenschaft eines Eiweißes an, den Organismus mit essentiellen Fettsäuren zu versorgen, wobei der Gehalt an essentiellen Fettsäuren und deren Verträglichkeit berücksichtigt wird. Trotz einiger Schwächen hat sich diese Methodik als bisher bestes Verfahren zur Ermittlung der Eiweißqualität durchgesetzt. Eiweiße können auf unterschiedliche Weise differenziert werden, zum Beispiel nach tierischer und pflanzlicher Herkunft.

Tierische Proteine haben bei der Bewertung ihrer Güte einen höheren biologischen Wert und eine verbesserte Verträglichkeit als pflanzliche Proteine. Milcheiweiß ist ein Tiereiweiß, bestehend aus 80-prozentigem Kasein und 20-prozentigem Molkeanteil. Letzteres hat als Kraftfutter einen besonders guten Eiweißgehalt und eine hohe Eiweißqualität.

Außerdem können sie nach ihrem Insulinindex differenziert werden. Wie oben erklärt, geht es um die Möglichkeit, Nahrungsproteine in körpereigene umzuwandeln. Außerdem können Eiweißstoffe in langsam ere und schnellere Eiweißstoffe unterteilt werden. Dazu gehört auch die Zeit, die ein Protein braucht, um im Körper zu sein.

Langsamere Eiweiße haben eine bessere Verfügbarkeit im Vergleich zu schnellen Eiweißen. Diese dringen langsam in das Gewebe ein und regen in geringerem Maße die Eiweißsynthese im Gewebe an. Daher spielt das langsamere Protein eine weniger wichtige Funktion für das Muskelwachstum. Aufgrund einer Retentionszeit im Blutsystem von bis zu acht Stunden ist die Einnahme von langsamen Proteinen besonders nachts vor dem Zubettgehen geeignet.

Kasein wird als ein schwer verwertbares Protein angesehen, das in erster Linie zur Muskelerhaltung beizutragen hat. Schnelles Protein wie in Whey Fusions, Whey Protein Isolate oder Soy Protein Isolate spielt eine wichtige Funktion im Metabolismus von Muskeln. Bereits kurz nach der Absorption der Eiweißquelle kommen die raschen, eiweißhaltigen, essentiellen Säuren in den Blutstrom und leisten vor allem einen Beitrag zur Muskulatur.

Aus wissenschaftlichen Studien geht hervor, dass eine ausreichend große Menge an essenziellen Eiweißstoffen zur Stimulation von Eiweißsynthesen im Gewebe und damit zum Aufbau von Muskeln beizutragen ist. Dadurch werden die schnellen Eiweiße vor allem direkt nach dem Sport und am Morgen ergänzt. Verfügt der Organismus über zu viele körpereigene Eiweiße, werden die C-Atome der Eiweiße in einer kalorienreduzierten Diät (hypo- oder isokalorische Diät ) zur Produktion von Glucose oder Speisefettsäuren und zur Energieversorgung des Organismus ausgenutzt.

Bei der Zersetzung der Fettsäuren wird Ammoniak gebildet, das über mehrere Körperstationen in Urea umgesetzt und später abgesondert wird. Die Eiweißzufuhr zum Organismus ist umso größer, je mehr die Organe für den Aminosäurenabbau aufkommen. Um die Niere zu unterstützen, muss der Organismus jeden Tag mit genügend Flüssigkeit versorgt werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema