Pflanzliches Kollagen Hydrolysat

Kollagenhydrolysat von Pflanzen

Collagenhydrolysat ist ein zersetztes tierisches Gelatinepulver. Lernen Sie die Vielfalt der Angebote für Kollagenhydrolysatpulver in pflanzlichen Heilmitteln kennen. Anders als normale Gelatine ist Kollagenhydrolysat. Lernen Sie die Vielfalt der Angebote für Kollagenhydrolysatpulver in pflanzlichen Heilmitteln kennen. "Auch Hülsenfrüchte wie Linsen, Erbsen oder Soja liefern Kollagen und binden Aminosäuren", sagt Arndt.

Heranwachsende und kollagene Kinderhaut?

Wer sich für Anti-Aging oder ihre gesundheitliche Situation interessierte, wird früher oder später auf Kollagen stoßen. Collagen macht etwa 30% aller Proteine im Organismus und bis zu 70% aller Proteine in der Oberhaut aus. Collagen kommt nicht nur in der Lederhaut vor, sondern unter anderem auch in den Beinen, Gelenke, Sehnen, Blutgefäße und Lederhaut des Auges.

Außerdem bilden sie Orgelkapseln, das so genannte Organstroma, und sind auch in den Zwischenwirbelscheiben zu finden. Kollagen macht etwa 90% des gesamten Knochenmaterials aus. Kollagen, Elasthan und hyaluronische Säure sind wahrscheinlich die besten bekannten extrazellularen Stoffe des bindegewebigen Gewebes für diejenigen, die sich für Anti-Aging interessieren. Diese Stoffe sollen der Oberhaut ein geschmeidiges, festes, elastisches und faltenfreies Erscheinungsbild geben.

Bei der ersten Verwendung von Kollagen in Hautcremes hat sich die Struktur der Haut jedoch nicht so stark verbessert, wie man es sich gewünscht hatte. Nur weil die ersten Anwendungen von Kollagen nicht so gut verlaufen sind wie gehofft? Collagen ist ein faseriges Protein. Kollagen als Fertigfaserprotein legt sich auf die Oberfläche der Haut und verbindet sich mit dem positiven Effekt des Wassers.

Da dieses Kollagen jedoch die Porositäten verschmutzen könnte, ist es endlich auf der bereits genannten Rangliste angekommen. Wodurch wird Kollagen verursacht? Kollagen wird heute wieder sehr häufig in diversen kosmetischen Produkten verwendet, meist als Collagenhydrolysat. Häufig enthalten die Etikette mit den Bestandteilen von Anti-Aging-Produkten auch lösliches Kollagen, was eine sehr unpräzise und unzureichende Indikation für die Collagenform ist.

In kosmetischen Produkten wird die günstigere Kollagenhydratform kaum eingesetzt. Collagen ist immer tierischer Herkunft. Pflanzenkollagen gibt es nicht. Pflanzenkollagen ist nur ein verlockender Werbetrick. Ob ein Kollagen in einem kosmetischen Produkt auftritt, entscheidet letztlich darüber, ob ein sichtbarer Effekt auftritt oder nicht. Ist Kollagen besser für die hauteigene Gesundheit als hyaluronische Säure, ist keine gute Fragestellung.

Die beiden Substanzen haben die Eigenschaft, zwar die Wasserbindung, aber Kollagen als strukturierendes Fasereiweiß kann noch viel mehr. Unglücklicherweise ist der Collagenabbau ab etwa einem Alter von ca. 20 Jahren grösser als die Kollagenneubildung des Körpers und damit die ersten Anzeichen des Alterns. Sie wird gestrafft und elastisch, es entstehen erste Falten und aufgehängte Zonen.

Anti-Aging-Behandlungen zielen deshalb in der Regel darauf ab, die eigene Collagenproduktion zu steigern. Die Photoverjüngung stimuliert zum Beispiel die Bildung von neuem Kollagen durch tiefe Wärme. Durch die Anwendung von Mikro-Nadeln Hochfrequenz wird die in der Oberhaut stagnierende Collagenbildung wieder angeregt, wodurch die Oberhaut ihre Festigkeit und Spannkraft zurückgewinnen soll. Bei der Fadenheftung werden Spezialfäden als Rahmen für hängende Umrisse verwendet, die der Korpus durch eigene Collagennetze austauscht.

Plasmalifting, mesotherapeutische Maßnahmen oder gar chemische Peelings können auch die Collagensynthese anregen. Hierzu zählen kosmetische Produkte und Nahrungsergänzungen. Aber warum sollte die Collagenbildung durch Nahrungsergänzungen unterstützt werden? Collagen ist ein sehr spezielles Protein, von der Aminosäurenanordnung bis zur Ballaststoffbildung, dessen Basiseinheit das Triple-Helix Collagen (Tropocollagen) mit einer Wellenlänge von 280-300 nm und einer Dicke von 1,5 nm ist.

Collagen ist mehr als nur eine Ansammlung von Eiweiß. Jeder dritte ist Glycin und sehr oft auch Prolin, Hydroxyprolin und Hydrolysin. Deshalb werden Kollagenergänzungen empfohlen. Selbst wenn diese Ergänzungen nicht unmittelbar Kollagen beinhalten, kann der Kollagenzustand in ihnen besser sein als in denen, die auch Rindfleisch oder Kollagenzubereitungen konsumieren.

Dennoch ist es generell anerkannt, dass die korrekte Collagenform in Nahrungsergänzungen sehr nützlich für die Collagensynthese ist. Leider hat in der anhaltenden Überschwemmung mit neuen Nahrungsergänzungen bei manchen Menschen scheinbar die Bedeutung von Vitaminen C verloren. Diese Vitamine braucht man aber jeden Tag, denn die beiden essentiellen Fettsäuren Hydroxyprolin und Hydrolysin sind für ihre Bildung notwendig.

Die Bedeutung von Vitaminen und Kollagen zeigt sehr gut die Skorbutkrankheit, die auf ihren Fehlen auftritt. Cremes und Nahrungsergänzungsmittel können sowohl Kollagen in unterschiedlichen Darreichungsformen als auch die Substanzen beinhalten, die die Kollagenbildung stimulieren oder bereits im Organismus vorhandenes Kollagen absichern. Darunter auch die Vitamine A, die eine vielschichtige Kollagenwirkung haben.

Die Vitamine unterstützen die Kollagensynthese, schützen vor freien Radikalen und verhindern deren Abbau durch die Verwendung von Enzymen. Dazu zählen auch Vitamine C, ausreichende Antioxidanzien, Kobalt, Eisen und Karnosin. Grundsätzlich sollte es keinen Defizit an Vitaminen, Mineralien oder Spurenelementen geben, da ohne diese Substanzen viele Fermente nicht arbeiten können.

Für die Absenkung des Homocysteingehaltes sind die Vitamin B6, B9 und B12 von Bedeutung, da ein erhöhter Homocysteingehalt auch einen negativen Einfluss auf das Kollagen hat. Andere schädliche Wirkungen auf Kollagen sind unter anderem Rauch, Alkoholeinfluss, Drogen, Schlafmangel, Stress, freien Radikalen, zu viel Sonneneinstrahlung, zu viel Glukose, Entzündung oder entzündliche Nahrungsmittel, Umweltgift und Erkrankungen.

Welches ist die passende Collagenform? Das hydrolysierte Kollagen ist das Resultat eines Versuchs, Kollagen aus tierischer Schale für unsere Verdauungsenzymen nutzbar zu machen. Das in Cremes verwendete Collagenhydrolysat kann jedoch nicht durch die Oberhaut unserer Körperhaut in die Lederhaut eindringen, wo die Collagenproduktion stattfindet. Dieses wird durch ein Collagenhydrat (kein Collagenhydrolysat) eines aus der Fischhaut gewonnenen Tropocollagens erzeugt.

Der gesamte Produktionsprozess ist entscheidend und damit die korrekte Collagenform. Daher ist es immer eine weise Wahl, die eigene Collagenproduktion zu fördern und das vorhandene Collagen zu schonen. Ob das Erscheinungsbild der Epidermis, der Zustand von Gelenken, die Vorbeugung von Varizen oder die Förderung der Heilung von Wunden für uns von Bedeutung ist, die Bemühungen lohnen sich.

Mehr zum Thema