Produktionsorte Proteine Sport

Standorte Proteine Sport

Aber die Funktionen von Proteinen sind viel interessanter! Die Marke Myprotein ist eine Marke des englischen Online-Händlers und Herstellers von Nahrungsergänzungsmitteln The Hut. Bei All Stars ergänzt durch Bücher, Sportbekleidung und Sportzubehör im Online-Shop. "Tolle Eiweißpfannkuchen, nahrhafte Backzutaten und super leckere Geschmackstropfen - alles schmeckt noch besser, wenn man weiß, wer dahinter steckt. Hochwertiges Kasein, Molke oder Sojaprotein noch heute in Deutschland hergestellt.

Eiweiße und ihre Wichtigkeit für den Ausdauersport - DE

Bei dem Begriff "Proteine" denkt man oft in erster Linie an die proteinreichen Lebensmittel, die man isst. Vielmehr sind aber die Aufgaben von Proteinen interessant! Wir sollten Proteine eher als "kleine Geräte, die eine große Konstruktion schaffen" ansehen, denn jeder individuelle Eiweißtyp erfüllt in unserem Alltag bestimmte Funktion.

In der Tat besteht unsere Muskulatur aus mehreren hundert Eiweißen, die in allen Lebensvorgängen unterschiedliche und unterschiedliche Aufgaben erfüllen, aber auch in Bezug auf die Leistung. So sind " kontraktile " Proteine für den Muskelaufbau verantwortlich, " strukturelle " Proteine formen die Muskulatur und Proteine mit "Enzym"-Funktion formen die chemischen Reaktionen des Metabolismus und brennen Kohlehydrate und Fette zur Energieversorgung.

Die Strukturproteine nutzen diese Kraft, um Bewegungen zu generieren. Eiweiße werden oft als eine wichtige Grundvoraussetzung für die Stimulierung des Muskelwachstums von Kraftsportlern angesehen. Hier wird die Kombination aus schwerem Meißeln und Proteinabgabe dazu verwendet, neue Proteine (insbesondere zusammenziehbare Proteine) zu formen und so unsere Muskulatur zu vergrössern.

Aber auch für den Langstreckensportler ist die Absorption von Eiweiß gleichbedeutend. Hier wird durch die starke Beanspruchung beim Ausdauertraining ein Stoffwechselsignal ausgesendet, das unsere Muskulatur zur Ausbildung von neuen, am Aerobe-Metabolismus beteiligten Eiweißen, wie zum Beispiel mitochondrialen Enzymen, stimuliert. Während des Trainings werden auch unsere Muskeleiweiße zersetzt ( "Proteinabbau" genannt), ein Prozess, der sich negativ auf die Trainingsadaption auswirkt.

Zum Glück können neue Proteine (Proteinsynthese genannt) durch ausreichenden Proteineintrag und die wirksame Kombination von Trainingsgerät und Eiweißaufnahme entstehen, so dass wir die physischen Anforderungen der folgenden Übungseinheit besser erfüllen können. Diese immer wiederkehrenden Veränderungen in der Eiweißsynthese während jeder individuellen Trainingssitzung sind die Basis dafür, wie sich unsere Muskulatur an den Trainingsbedarf anpasst und sich selbst aufbaut.

Für eine optimierte Trainingsadaption ist es nötig, dass die Proteinzufuhr genau auf den bestehenden Trainingsreiz eingestellt ist und dass eiweißreiche Lebensmittel und Nahrungsergänzungen die wesentlichen Fettsäuren beinhalten, die als Baustein für die Bildung neuer Proteine in unseren Muskelzellen dienen. Ausdauersportlern kommt es darauf an, durch den Abbau von Kohlehydraten und Fetten mehrere hundert Enzyme zur Energiefreisetzung zu erhalten.

Dadurch haben unsere Muskelgruppen nun mehr Möglichkeiten der Energiefreisetzung während des Konditionstrainings (Mitochondrien) und unsere Trainingsleistungen werden deutlich gesteigert. Nach wie vor gibt es keinen wissenschaftlich fundierten Überblick über den für Leistungssportler optimierten Tagesbedarf an Proteinen. Wahrscheinlich sind sich die meisten Forscher einig, dass er im Rahmen von 1,4 bis 1,8 Gramm pro Kilo des Körpergewichts des Athleten liegen würde.

Ein 75 kg-Sportler benötigt also zwischen 105 und 135 Gramm pro Tag. Im letzteren Falle wird den Athleten oft geraten, ihre Tagesproteinzufuhr auf 2 bis 2,5 Gramm pro Kilo des Körpergewichts zu steigern, eine Größe, bei der die Muskulatur während der gezielten Gewichts- und Körperfettreduktion nachweisbar gehalten wird.

Viel entscheidender als die gesamte Proteinzufuhr ist jedoch, wie sich die Proteinzufuhr über den Tag hinweg verteilen wird, wenn die Einnahme von Proteinen in Mengen von 20 bis 30 Gramm alle drei bis vier Wochen zu empfehlen ist. Ein weiterer Vorschlag ist die Einnahme der Proteine innerhalb von 60 min vor und direkt nach dem Workout (wiederum in Anteilen von 20 bis 30 g), obwohl es inzwischen Belege dafür gibt, dass die Athleten auch während des Workout Proteine liefern sollten, um den Eiweißabbau (und damit eine verbesserte Anpassung des Workout), der bei einem längeren Workout von mittelgroßer bis großer Trainingsintensität auftritt, zu unterdrücken.

Eine wichtige Zeit für die Proteinaufnahme ist letztlich vor dem Zubettgehen, um die Eiweißsynthese über Nacht beizubehalten. Neben qualitativ hochstehenden eiweißreichen Lebensmitteln (z.B. Fisch/Geflügel/Molkenprodukte/Rotes Fleisches/ Eier/Griechischer Joghurt usw.) sind Eiweißzusätze eine besonders sinnvolle Zusatznahrung für den Ausdauersport. In der Tat enthalten Proteinergänzungen einen großen Teil essentieller Fettsäuren, vor allem Leucin (der wichtigste Trigger für die Protein-Synthese).

Das Proteinsortiment von SIS kann Ihren Tagesbedarf an Proteinen abdecken, da die Proteine als Snacks (SiS Protein Bar, WHEY20) oder vor, während und nach dem Training (SiS Advanced Isolate/Whey/WHEY20/SiS REGO) und vor dem Zubettgehen ( "SiS Overnight Protein") einnehmen werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema