Retardkapseln

Verzögerungskapseln

Verzögerungskapseln bestehen in der Regel aus Hartkapseln (Gelatine, Cellulosederivate). Die Vomex A Retard Kapseln N werden zur Behandlung und Vorbeugung von Übelkeit und Erbrechen verschiedener Ursachen eingesetzt. Nach dem Frühstück oder der ersten Mahlzeit des Tages sollte die Kapsel eingenommen werden. Hartkapseln und Hartkapseln, verzögert. Der Pulmofor Retard ist ein Hustenmittel mit dem Wirkstoff Dextromethorphan.

Welchen Nutzen haben Retardkapseln?

Die Wirkstofffreisetzung stabletten sich an einer gewissen Verdauungsstelle auf und der aktive Bestandteil wird relativ schnell aufgenommen. Verzögerungskapseln, die Puder oder Granulate enthalten, werden durch ein besonderes Herstellungsverfahren produziert, mit dem die Freisetzungsrate geregelt werden kann.

Dank ihrer individuellen Konstruktion (spezielle Additive sind in der Befüllung oder Hülle enthalten) geben die Tabletten den aktiven Inhaltsstoff verspätet ab und sorgen so für eine langsame und gleichmäßige Aufnahme. Während der Produktion wird die Hülle der Retardkapseln mit einer säurebeständigen, d.h. gegen Magensäuren resistenten Schicht überzogen, wodurch sich die Kapsel im Därme auflöst.

Auch für vegetarische und vegane Menschen sind die Zellulosekapseln gut verträglich, ihr Ausgangsmaterial besteht ausschliesslich aus pflanzlichen Extrakten. Es genügt, die Kapsel einmal am Tag zu nehmen - sie darf nicht aufgemacht oder gekaut werden.

INDOMET rataopharm 75 mg Retard Kapseln - Gebrauchsanweisung und Hinweise

Gibt an, welche Krankheiten oder Gegebenheiten gegen die Verwendung des Medikaments sprechen, in welchen Altersklassen das Medikament nicht verwendet werden sollte/kann und ob Trächtigkeit und Laktation gegen die Verwendung des Medikaments sprechen. Warum ist eine Bewerbung falsch? Entzündungskrankheiten des Darms, auch in der Vergangenheit, wie: - Mögliches Risiko einer Gefässverengung des Herzens, wie bei:

In dieser Altersklasse sollte das Medikament in der Regel nicht verwendet werden. Der Behandlungsablauf sollte gut mit Ihrem behandelnden Arzt koordiniert und z. B. durch genaue Kontrolle nachvollzogen werden. Der erwünschte Effekt und die unerwünschte Nebenwirkung des Medikaments können in dieser Zielgruppe zunehmen oder abnehmen. Wie steht es mit Trächtigkeit und Stillzeit? Schwangerschaft: Nach heutigem Kenntnisstand sollte das Medikament nicht eingenommen werden.

  • Stichwahl: Fragen Sie Ihren Hausarzt oder Pharmazeuten. Wenn Ihnen das Medikament trotz Kontraindikation verschrieben wurde, fragen Sie Ihren Hausarzt oder Pharmazeuten. Die therapeutischen Vorteile können größer sein als das Gegenanzeigenrisiko. - Bei permanenter Einnahme eines Schmerzmittels können Kopfweh durch das Mittel verursacht werden.

Reden Sie mit Ihrem Hausarzt, damit Ihre Kopfweh nicht länger anhält. - Der gewohnheitsmässige Gebrauch von schmerzstillenden Mitteln kann zu bleibenden Nierenschäden fÃ?hren. - Vorsichtig: Patientinnen mit nasalen Polypen, chronischer Atemwegsinfektion, Atembeschwerden, oder mit einer Tendenz zu Allergien wie Heuschnupfen: Das Medikament kann bei Ihnen einen Anfall von Allergien oder eine schwere Hautallergie hervorrufen.

Informieren Sie Ihren Hausarzt vor der Einnahme. - Es gibt eventuell Medikamente, die mit diesem Medikament interagieren. Informieren Sie daher in der Regel Ihren Hausarzt oder Pharmazeuten über alle anderen Medikamente, die Sie bereits einnehmen, bevor Sie mit der Einnahme eines neuen Medikaments beginnen. Dies trifft auch auf Medikamente zu, die Sie selbst einkaufen, nur sporadisch einnehmen oder deren Einnahme schon länger zurück liegt.

Mehr zum Thema