Rindfleisch Pulver Herstellung

Herstellung von Rindfleischpulver

Bei uns finden Sie alles, was Sie wissen müssen, um einen leckeren Burger zu machen. "Paprikapulver füge ich der Burger-Mischung hinzu. wird auch für kalziumhaltige Zusätze wie Muschelkalk oder Eierschalenpulver benötigt. und zerkleinere es mit einem Widder zu einem gleichmäßigen Pulver.

Rindfleischprotein eine Lügengeschichte? 6 Tatsachen über Produktion & Effekt!

Vor allem in sozialen Medien, Diskussionsforen und Facebook-Gruppen hat die Anzahl der Einträge und Feldberichte zu "Beef Protein" in den vergangenen ein bis zwei Jahren deutlich zugelegt. Anlass genug für mich, das Rindfleischprotein näher zu untersuchen! Das Rindfleischprotein, das durch viele geförderte Artikel in Fitness-Magazinen gedrängt und von Profi-Bodybuildern kräftig gefördert wird, hat einen echten Rummel erlebt.

Aber nicht nur die amerikanische Supplementhersteller bedienen dieses Marktsegment, auch die europäischen Supplementfirmen sind auf diesen Wagen gesprungen. Mehr und mehr Ergänzungsfirmen bietet sie "Rindfleisch"-Proteinprodukte in allen möglichen Aromen an, sei es als Rindfleischproteinpulver, als flüssiges Aminopulver oder als Amino-Tabs. Deshalb heißt es in diesem Insider-Artikel: 1. was Rindfleischprotein eigentlich ist - Spoiler-Alarm: kein reines Wurst!

Das Aminosäure-Profil von Rindfleischprotein ist alles andere als ideal für den Muskelsystem. Nützliche Alternative zu Rindfleischprotein, um Ihr Muskeltraining und Ihren Aufbau von Muskeln in einer sinnvollen und kostengünstigen Weise zu untermauern. Vor allem die amerikanischen Supplementhersteller, die in den Jahren 2014 und 2015 im Supplementmarkt kräftig vorangetrieben wurden, haben zunächst eine Vielzahl von Rinderproteinprodukten auf den Markt gebracht. 2.

Die europäischen Produzenten haben jedoch in jüngster Zeit eine große Anzahl von Rindfleischproteinprodukten aller Arten auf den Markt gebracht. Offenbar fanden sie eine gewinnbringende Kluft im Beilagengeschäft, die meiner Ansicht nach viel Gewinn für die Firmen bringt - aber wenig Gewinn und Effekt für die Muskulatur der Nutzer.

Mit speziellen Werbeelementen weisen viele Produzenten darauf hin, dass die Produkte Eiweißpulver aus reinem Rindfleisch beinhalten - zum Beispiel durch Bilder von Kühen in der Produktbeschreibung oder Zeitschriftenwerbung. Schauen wir uns den Durchschnittspreis von Rindfleischprotein an. Zur Vereinfachung wird z.B. 1 Kilogramm Rindfleischprotein vom Supplementhersteller für 25,00 Euro angeboten.

Denken Sie jetzt an den Preis pro kg Rindfleisch in Ihrem Lebensmittelmarkt an der Straßenecke. Verglichen mit Proteinkonzentraten oder -isolierungen (z.B. Molke oder Soja) pro 100 g, noch deutlich mehr. Auch wenn die "schlechtesten" Fleischstücke zur Herstellung von purem Rindfleischprotein verwendet wurden, sehe ich kein profitables Resultat für ein Ergänzungsunternehmen unter Berücksichtung der Herstellungs-, Verpackungs- und Vermarktungskosten (es sei denn, das Kilogramm Rindfleischproteinpulver wird für hundert Euros verkauft :-)).

Warum nennt man es aber Rindfleischeiweiß, wenn es nicht zu 100% aus Rindfleisch besteht? Betrachtet man die Liste der Inhaltsstoffe der einzelnen Produzenten, so findet man die nachfolgenden Rohstoffe - die ganz oben auf der Liste der Inhaltsstoffe stehen: Hydrolisiertes Rindfleischeiweiß, Proteinhydrolysat (Rindfleisch) oder Collagenhydrolysat (Rindfleisch).

Glücklicherweise hat die EU eine zusätzliche Regelung (Verordnung (EG) Nr. 853/2004) über die Produktion von Collagen erlassen. Die vorliegende Richtlinie enthält auch eine Beschreibung der Ausgangsstoffe, die zur Herstellung von Collagen in Nahrungsmitteln verwendet werden dürfen (einschließlich "Proteinpulver oder Aminosäurepulver aus Rinderkollagen"): "a.) Häute und Felle von gezüchteten Wiederkäuern;" denn es handelt sich bei Rindern (möglicherweise auch in d.) Streifen) um wiederkäuende Tiere.

Falls ich Sie noch nicht zum Nachdenken inspiriert habe, lassen Sie uns einen Blick auf ein charakteristisches Aminosäureprofil von Rindercollagen werfen. Typischerweise beherrschen in einem Kollagenhydrolysat die beiden Aminsäuren Glyzin, Prolin und Hydroxyprolin das Aminosäureprofil zu 50%. Insbesondere diese drei essentiellen Fettsäuren haben einen unmittelbaren Einfluß auf die Muskelmassebildung oder eine in Untersuchungen nachgewiesene hohe Auswirkung auf die Muskelproteinsynthese: Nein! Diese können jedoch 1:1 als Protein im Etikett angegeben werden:

Reines Rindercollagen hat im Gegensatz zu Molke- oder Eiprotein ein miserables Aminosäurengleichgewicht - besonders im Bereich der Muskelsynthese und des Muskelmasseaufbaus. Doch auch dafür haben sich einige Produzenten etwas ausgedacht: Das Rindercollagen wird lediglich mit zusätzlichem Eiweiß (z.B. Milcheiweiß) angereichert, so dass der wirklich erbärmliche Aminosäurenhaushalt zumindest leicht verbessert wird.

Die fehlende Aminosäure wird individuell zugegeben (nachvollziehbar in der Zutatenliste), so dass zumindest die BCAAs leucine, isoleucine und valine in nahezu "akzeptablen" Mengen vorzufinden sind. Seien wir doch ehrlich: Ich finde, dass ein Erzeugnis aus Schlachthofabfällen (einschließlich Leder und Pelz) nicht viel zahlt.

Die Hauptkomponente (Rinderkollagen) hat ein miserables Aminosäurengleichgewicht im Sinne des Muskelaufbaus, dem zunächst eine Vielzahl weiterer einzelner Säuren oder anderer Proteinarten zugesetzt werden müssen, so dass sie zumindest in gewisser Weise als "vollwertiges Protein" durchkommt. Um dieses Eiweiß danach mit Fotos oder Illustrationen von Kühen zu vertreiben, betrachte ich es als unverschämten Reklame.

Spannend ist auch, warum sehr viele Online-Shops speziell bei den Rindfleischproteinprodukten nur die Bezeichnung der Makrozusammensetzung (Fett, Kohlehydrate, Eiweiß etc.) angeben und nicht unmittelbar das Aminosäureprofil! Vielleicht, damit man auf den ersten Blick nicht sieht, wie elend das Aminosäureprofil ist? Beispielsweise, dass die für den Aufbau der Muskulatur nicht wichtigen Fettsäuren proline, glycine und hydroxyprolin für den erhöhten Gesamtproteingehalt im Produktetikett verantwortlich sind....?

Nachdem auch einige Fitness-Jugendliche oder andere Anbieter auf diese Tatsache aufmerksam gemacht haben, haben einige Online-Shops oder Produzenten nun ganz neue Produktvorteile von Rindfleischprotein in die Produktbeschreibung miteinbezogen. Statt nun allzu sehr auf den Aufbau von Muskeln hinzuweisen, wird die "gelenkunterstützende Wirkung" von Rindfleischprotein (durch die beiden Aminsäuren Glucin, Prolin und Hydroxyprolin ) als vorteilhaft erachtet.

Muss man vor allem die Gelenken, Muskeln und Gelenkbänder mit einem Eiweiß abstützen? Doch warum wird Rindfleischprotein überhaupt so sehr gefördert? Es ist für Ergänzungsfirmen immer noch rentabler als Molkenprotein und es gibt (noch) wenige Konkurrenten in dieser besonderen Marktnische. Ehrlich gesagt - sparen Sie dieses und andere Rindfleischprodukte wie z. B. flüssige Rindfleisch-Aminosäuren und andere ) und investieren Sie Ihr schwer verdienten Gelder besser in qualitative Molke, Vollmilch, Eiprotein oder andere Pflanzenproteine mit viel besser geeigneten Aminosäureprofilen für Ihren Muskeln.

Rindfleischprotein eine Lügengeschichte? 6 Tatsachen über Produktion & Wirken!

Mehr zum Thema