Ringschluss Glucose

Glucoseringverschluss

Das theoretische Material zum Thema Kohlenhydratringverschluss. Die Ring-Verschluss von Glukose. Aktie. Die Animation zeigt, wie die ringförmige Alfa- und Beta-D-Glukose aus den offenen Kettenformen gebildet wird. Es gibt zwei verschiedene Reaktionsprodukte, ?

-Glukose und ß-Glukose. Natürlich ist auch bei Ketosen ein Ringschluss möglich: OH.

Verschluss der Kohlehydrate - Theorie. Zwölfte Klasse.

Eine Zusatzreaktion von Aldehyden und Alkoholika erzeugt ein Semiacetal: Die OH-Gruppe kann auch mit der Oxogruppe des gleichen Moleküles in Kohlehydraten interagieren. Der Grundaufbau eines Fünfrings ist der Furan, eines Sechsrings der Pyran. Abhängig von der Lage der Doppelbindung gibt es unterschiedliche Isomeren. Furan und Pyran kommen in der freien Wildbahn nicht vor, bilden aber die Basis für viele andere Verbunden.

Der Ring der Glukose heißt Glukopyranose, der Ring der Fruktose heißt Fruktofuranose. Mit dem Ringschluss wird auch das C-Atom, das bisher zur Oxogruppe gehörte, zu einem unsymmetrischen C-Atom. Es wird auch als anomeres C-Atom beschrieben. Abhängig von der Orientierung der an diesem C-Atom vorhandenen Substitute gibt es unterschiedliche Amine.

Die Fischer-Projektion stösst bei der Ringstruktur an ihre Grenze, weshalb die Projektion von Haworth oft bei Pyranose und Furanose eingesetzt wird. Glukose und Fruktose sind bei Zimmertemperatur vorwiegend ringförmig.

Ã?igkeitsklasse="mw-headline" id="Reaktionsschritte">Reaktionsschritte

1933 wurde die Synthesemethode zum Patent angemeldet und an Hoffmann-La Roche veräußert. Noch heute beruhen alle großen Prozesse zur Herstellung von Ascorbinsäure mehr oder weniger auf dem von der Firma Reichstein gefundenen Syntheseweg. ? Reizstein, T., Grüssner, A. und Oppenauer, R. (1933): Die Herstellung von d-Ascorbinsäure ( "d-Form des C-Vitamins"), Heli. Akta 16, S. 561-565, doi:10.1002/hlca.19330160177. ? Trammer, H., Böttcher, R. und Neubert, R.H.H. (2002): Ascorbinsäure - Ein Virus wie Dr. Jekyll & Mr. Hyde, Pharmzeutische Zeitschrift Online.

S. Neuauflage 2004, ISBN 3-7776-1221-9; S. 480. ? Reiche L-Ascorbinsäure (C-Vitamin), L. A. (1934): Eine reichhaltige Zusammenfassung. Akta 17, S. 311-328; doi:10.1002/hlca.193401701701. ? Brönnimann, C. et al (1994) : Direkte Oxidation von L-Sorbose zu 2-Keto-L-Gulonsäure mit molekularem Sauerstoff an Platin- und Palladium-Katalysatoren.

150(1), S. 199-211; doi:10.1006/jcat.1994.1336. ? Brigitte Osterath: Verfahrensentwicklung zur Herstellung von 2-Keto-L-Gulonsäure, einem Vitamin-C-Vorläufer. 2009, S. 6, Urne:nbn:de:hbz:5N-20434. ? Handcock, RD. und Viola, R. (2002): Annäherung an biotechnologische Verfahren zur Herstellung von L-Ascorbinsäure. Ein: In: Tendenzen in der Biotechnologie 20(7); S. 299-305; PMID 12062975. Boudrant, J. (1990): Mikrobielle Prozesse für die Ascorbinsäure-Biosynthese: eine Übersicht.

Ein: In: Die Microb-Technologie. 12(5); 322-9; PMID 1366548; doi:10.1016/0141-0229(90)90159-N. Bräutigam, C. et al. (2006): Verwendung von Mikroorganismen bei der Herstellung von L-Ascorbinsäure. Ein: In: Biotechnol. 124(1); 196-205; PMID 16516325; doi:10.1016/j.jbiotec.2006.01.010.

Mehr zum Thema