Rotklee Arzneimittel

Pharmazeutika Rotklee

als Nahrungsergänzungsmittel und nicht als Arzneimittel erhältlich sind. Soja und Rotklee sind in der Schweiz nicht als Arzneimittel zugelassen, sondern als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich. In der Vergangenheit wurde Rotklee gegen Keuchhusten, Hautkrankheiten und Beingeschwüre eingesetzt. Die Pflanzen sind das Ausgangsmaterial für alle unsere hochwertigen Medikamente oder diätetischen Lebensmittel und sind nicht als Arzneimittel zugelassen.

Charakteristisch sind drei Blättchen

Was Rotklee für eine Anlage ist, sagt der biologische Begriff Rotklee - die sogenannte Dreifaltigkeit (Trifolium pratense). "Das Wort "Tri" steht für drei, "folium" für Laub und "pratense" für "Wachsen auf der Wiese". Der Rotklee ist eine krautige Weidepflanze, die sich durch die typische Dreieranordnung der Blättchen auszeichnet. Der seltene vierblättrige Klee gilt als Glücksklee.

Weissklee hat mehr vierblättriges Kleeblatt als Rotklee. Der Rotklee wird normalerweise 10 bis 30 cm hoch, aber einige Spezies können bis zu 60 cm hoch werden. Rotklee ist in großen Teilen Europas und Zentralasiens heimisch. Rotklee wird wegen seines Eiweißgehalts als Nutzpflanze zur Futterumsetzung kultiviert. Es werden die Trockenblumenköpfe von Rotklee verwendet.

Bei den Wirkstoffen handelt es sich hauptsächlich um die so genannten Phytoestrogene (SERM). Im Rotklee sind die bedeutendsten Isoflavone die Genisteine, Daidzeine, Formononetine und Biochanine A. Laut Commission D gibt es keine Hinweise auf die Verwendung von Rotklee. Rotklee wird als Nahrungsergänzung in Teeform oder als Kapselextrakt bei milden Wechseljahrsbeschwerden verwendet.

Die Erfahrung zeigt, dass Rotkleetee zur Unterstützung der Magenverdauung, der Leberaktivität und der Gallenbildung eingesetzt wird. Rotklee-Zubereitungen werden als gut toleriert angesehen. Es wurde jedoch herausgefunden, dass hochkonzentriertes Eiweiß die Teilung der Zellen behindert und somit möglicherweise krebserregend sein kann. Dafür ist das in Sojabohnen enthaltene Isoflavongenistein mitverantwortlich. Diese Isoflavone sind jedoch nur in geringer Konzentration im Rotklee vorzufinden.

In der empfohlenen täglichen Dosis sollten 50 Milligramm nicht überschritten werden. Rotkleezubereitungen sollten nicht mehr als 40 Milligramm an Isoflavonen pro einmaliger Dosis haben. Rotkleezubereitungen sind Nahrungsergänzungen mit einer hohen Qualität.

roter Klee

Rotklee (Trifolium pratense) sollte jeder haben. Heutzutage wird Rotklee auch in der medizinischen Praxis geschätzt. Die Kräutersubstanzen haben im Organismus eine ähnliche Auswirkung wie das Sexualhormon Estrogen. Aus diesem Grund werden bei Wechseljahresbeschwerden wie zum Beispiel einer Hitzewallung Auszüge aus der Rotkleeblüte verwendet. Wissenschafterinnen und Wissenschafter erläutern die Auswirkung wie folgt: Sie koppeln im Organismus an die gleichen Stellen wie das hormonelle System - und zunehmend auch an Gräten, das Nerven- und Gefäßsystem.

Die Forschungsresultate über die Auswirkung des Extraktes sind jedoch nicht klar, so dass der Beweis für eine Wirksamkeit gegen Wechseljahresbeschwerden noch anhängig ist. Weitere Einsatzgebiete für Rotklee sind in der Volksheilkunde bekannt. Im Volksglaube nimmt das Kleeblatt auch heute noch eine Sonderstellung ein. Das 4-blättrige Kleeblatt muss jedoch zufällig auftauchen. Und wer ihn zielgerichtet ausfindig macht, beraubt den Kleeblatt seiner "Wirkung".

Mehr zum Thema