Rotklee Heilpflanze

Heilpflanze Rotklee

sondern auch als Heilpflanze gegen Wechseljahrsbeschwerden. Rotklee, auch Wiesenklee genannt, wächst auf Wiesen und Weiden, an Wegrändern und Straßenböschungen. Rotklee gehört zur Familie der Fabaceae. Rotklee war im Mittelalter eine geschätzte Heilpflanze. Der Rotklee ist eine Heilpflanze aus der Familie der Hülsenfrüchte.

Rotklee als Heilpflanze

Rotklee ist eine wohlbekannte Heilpflanze, die vor allem zur Behandlung von Wechseljahresbeschwerden verwendet wird. Aber warum funktioniert Rotklee so gut gegen Hitzewallungen und dergleichen? Die Ursache dafür sind die darin enthaltene Menge an Isoflavonen, die einen großen Teil des Rotklee ausmacht. Dies wird dazu beitragen, den Mangel an Symptomen dieses Hormons, die während der Wechseljahre entstehen, zu bekämpfen.

Rotklee ist seit jeher als Heilpflanze bekannt. Bereits in der Antike wurde die als besonders genügsam geltende Weidepflanze verwendet. Rotklee wird jedoch hauptsächlich zur Behandlung der für die Wechseljahre charakteristischen Symptome eingesetzt. Rotklee schließlich dient dem Schutz der Epidermis, denn er kämpft gegen die schädigenden Radikale.

Auf diese Weise kann die vorzeitige Hautalterung, die oft unter Einwirkung von UV-Strahlung auftritt, verhindert werden. Rotklee ist in den Wechseljahren ein unentbehrlicher Wegbegleiter, wenn auf die herkömmliche Hormonbehandlung verzichten werden soll. Wenn die Wechseljahre beginnen, ist die optimale Dosis an Progestin, Estrogen und androgen, die von den Ovarien gebildet wird, nicht mehr im Lot.

Im Rotklee sind vier davon vorhanden, um das hormonale Gleichgewicht in den Wechseljahren auszugleichen. Außerdem ist Rotklee sehr gut tolerierbar, da die Sekundärstoffe der Pflanzen an Glukose binden. Mit Rotklee sollten Sie besonders gut gegen Hitzewallungen, Schlafschwierigkeiten, Nervenschwäche und Gereiztheit vorgehen. So wird nicht nur für mehr Ausgewogenheit im Wechselspiel gesorgt, sondern auch eine Schönheitsbehandlung von außen.

Der Rotklee - die Arzneipflanze des Monates

Wärmewallungen, Schwitzen, Schlafschwierigkeiten, trockene Schleimhäute, Gefühlsschwankungen, Herz-Kreislauf- und Knochenschutz, Brustkrebsvorsorge, Senkung des Cholesterinspiegels, Faltenreduzierung in der Oberhaut. 250 ml kochendes Salzwasser über einen EL gießen und 8-10 Min. einweichen. Die Irritation am Vaginaleingang und die vaginale Trockenheit nach Magret Madejsky - in der Apsis.

roter Klee

Das Rotklee (Trifolium pratense) wächst meist unter anderem auch auf den Seiten unserer Heiden vergraben. Es ist eine der reichhaltigsten Pflanzenhormone für Die Pflanzenhormone (Phytohormon oder Phytostrogene genannt) haben eine Auswirkung auf ähnliche, nur ähnliche, wie das vom Körper selbst produzierte Sexualhormon (Östrogene). Phytoöstrogene können daher durch ihre besonderen Merkmale eine abnehmende Selbstproduktion des Körpers auslösen.

Dazu schützen es vor hormonabhängigen Funktionsstörungen des Körpers (schneller Abbau von Knochen mit zunehmendem Lebensalter, Hautalterung und Austrocknen der Haut/ Periost/ Schleimhäute usw.). Den positiven Einfluß dieser pflanzlichen Hormone auf das Wohlergehen kennt man aus jahrhundertelanger Erfahrung aus dem Asiaten Ernährungslehre Kürzlich hat sich häufen modernen Untersuchungen unterzogen, die die gute Erfahrung mit Rotklee wiederspiegeln.

Ein Nahrungsergänzung mit Rotklee ist daher besonders für für Damen zu empfehlen. Bei den meisten ist dies der Fall. Nicht nur für die Frau, auch für Männer ist der Schutz von Phytoöstrogenen von Vorteil. Jüngste Studien belegen eine deutliche Besserung des Hautbildes (Akne, Hautalterung, Falten). Rotklee ist besonders genistein- und daizeinreich. Im Falle von Hitzewallungen unter Schweissausbrüche, Schweissausbrüche, Knochenstabilität (Osteoporose), Unwilligkeit und Irritation und die Aufrechterhaltung der  Elastizität der Oberhaut und der Schleimhäute.

Mehr zum Thema