Rotklee Inhaltsstoffe

Rote Kleeblätter Zutaten

um nach Heilpflanzen mit ähnlichen oder gleichwertigen Inhaltsstoffen zu suchen. Immer häufiger werden Extrakte aus Soja und Rotklee verwendet, deren Inhaltsstoffe eine östrogenähnliche Wirkung haben. Isoflavone sind die Hauptbestandteile von Produkten, die Soja oder Rotklee enthalten. Der Rotklee enthält als natürliche Inhaltsstoffe sogenannte Isoflavone, die den weiblichen Stoffwechsel in den Wechseljahren besonders unterstützen können. Der Rotklee - Entspannt durch die Wechseljahre.

Rotkleebestandteile

Der Rotklee, der während der Blütenzeit gesammelt und getrocknet wird, ist an vielen kostbaren Bestandteilen angereichert. Rotklee ist neben Eiweiß auch an Pflanzenhormonen, Mineralstoffen und Vitalstoffen ergiebig. Durch den hohen Eiweißgehalt ist Rotklee eine ideale Nahrungspflanze für Weidevieh. Von der anabolen Wirkungsweise des Eiweißes profitieren auch die Menschen, die eine raschere Erholung nach einer Erkrankung unterstützen.

Istflavone: Einer der Hauptbestandteile des Rotklee sind die unterschiedlichen Istflavone. Mit diesen Phytoöstrogenen oder Pflanzenhormonen ist Rotklee eine wichtige und wirksame Pflanzenart in der Gynäkologie. Der Einsatz von Rotklee lindert die typischen Wechseljahresbeschwerden wie z. B. Wallungen, Herzrasen und Depressionen. Eine Behandlung mit getrocknetem Rotklee ist besonders effektiv bei Wechseljahresbeschwerden.

Der Rotklee beinhaltet Tannine, Spurelemente, essentielle Fette und Vitaminpräparate. Durch den Einsatz von Rotkleeprodukten können eine Reihe von Krankheiten und Leiden gelindert werden. Durch die qualitativ hochstehende Kombination von Wirkstoffen in den Rotkleeblüten wird eine anti-entzündliche, entschlackende und anabole Wirkungsweise erreicht. Der Bitterstoffgehalt kann die Bildung von Magen- und Gallensäften stimulieren und damit Verdauungsprobleme mildern.

Von der heilenden Kraft des Rotklee profitieren vor allem die wichtigsten Filter unseres Organismus, die sogenannte Leberwurzel. Die Entschlackungsfunktion kann durch den Einsatz hochwertiger Präparate wieder hergestellt und untermauert werden. Rotklee ist entzündungshemmend bei Rheumabeschwerden und anderen Muskel- und Gelenkerkrankungen. Äusserlich aufgetragen, um Gelenksschmerzen zu lindern, können Briefumschläge mit einer Rotklee-Tinktur Abhilfe schaffen.

Das im Rotklee enthaltene Tannin wirkt hauterneuernd, kann Neurodermitis besänftigen und die natürlichen Schutzfunktionen der Oberhaut wiederherstellen. Der hohe Gehalt an Mineralstoffen und Vitalstoffen rundet die gesundheitsfördernde Wirkung der Inhaltsstoffe des Rotklee ab und kann zur Stoffwechselunterstützung beizutragen. Der Gehalt der Inhaltsstoffe kann je nach Erntezeit, Klima, geologischen und geografischen Gegebenheiten variieren.

Bei der Anschaffung der einzelnen Rotkleeerzeugnisse sollte man auf hohe Qualität und einen großen Teil natürlicher Inhaltsstoffe achten.

roter Klee

Der Rotklee ist ein kostbares Futter mittel für das Vieh. Es sammelt auch Nitrogen an und seine lange Wurzel lockert den Untergrund. Wenn man an Heiler verschiedenster Zeiten denkt, ist Rotklee keine Heilpflanze, sondern ein Erzeugnis der pharmazeutischen Industrie. Rotklee soll außerdem Blutfette reduzieren, ist entzündungshemmend, antioxidant und gar antitumorös. Dass Rotklee jedoch viele außergewöhnliche Inhaltsstoffe wie Tannine und vor allem auch Isoflavone beinhaltet, die den Metabolismus von Mensch und Tier durchaus beeinträchtigen können, lässt sich nicht leugnen.

Diese sind auch der Hauptgrund, warum Rotklee in Form von Kapseln oft als alternative Heilmittel bei Wechseljahresbeschwerden gefördert wird. Auf erfrischende Weise wird jedoch die Wichtigkeit von Rotklee für die Agrarwirtschaft, insbesondere für Bio-Landwirte, deutlich. Mit einem Proteingehalt von über 20 % ist es ein hochwertiges Futter für das Vieh, das die Kühe auch gern naschen.

Durch die bis zu zwei Metern lange Wurzel lockert sich der Erdboden auch in tieferen Lagen und bildet hier viel kostbares biologisches Gut, was der Fruchtbarkeit des Bodens zugute kommt. Noch besser: Rotklee harmonisiert auf dem Feld hervorragend mit wertvollem Futtergras wie Welschem oder Raigras und wird deshalb meist in Mischungen als Gras kultiviert.

Der Rasen ist sehr energieintensiv und braucht viel Nitrogen, das sich wie alle Leguminosen durch seine Wurzel im Erdreich ansammelt - und das in großen Stückzahlen. In der ökologischen Landwirtschaft ist dies sein Gewicht in Form von Geldeswert, da Folgekulturen wie z. B. Cerealien oder Erdäpfel den Überschuss an Nitrogen verwenden können. Außerdem ist der Blütenrotklee ein Tischset für Mücken.

Nahezu nur gewisse Hummeln arten können sich jedoch von Klee nektar ernähren, da sie einen längeren Stamm haben, der für die engen und tieferen Kelche des Rotklee notwendig ist. Größter Gegner des Rotklee ist die mit dunklem Klee bewachsene Maus, ein kleiner Schwarzkäfer mit einem kurzen Stamm, der bei starker Beanspruchung Laub und blüht.

Mehr zum Thema