Rotklee Kosmetik

Rote-Klee Kosmetik

In Kosmetika mit einem "Steroidgerüst" ist dies in einem frühen Stadium ausdrücklich gesetzlich verboten. Der lateinische Name: Inhaltsstoffe: Kosmetik: Rotklee enthält sogenannte Phytoöstrogene, die im Körper eine ähnliche Wirkung haben wie das weibliche Geschlechtshormon Östrogen. Der Rotklee und die Madonnenlilie, kombiniert mit den natürlichen Wirkstoffen dieser Creme für Haut jeden Alters, sind schwer zu schlagen. Der Multivitamin Komplex; pflanzliche Hormone (Isoflavone) aus Rotklee;

Hopfen und Iris florentina; Aloe Vera; natürliche Feuchtigkeitsfaktoren (NMF). Meno-Rotklee Kapseln sind gluten- und laktosefrei.

Kosmetischer Effekt von Rotklee

Der Rotklee ist eine weit verbreitetes landwirtschaftliches Gewächs. Es wird als phytoöstrogene Heilpflanze neben Sojabohnen und der Traubenkerze betrachtet und wird in der Heilkunde bei Klimakteriumsbeschwerden verwendet. Zutaten: Phytohormone (einschließlich der Isoflavone Genistein, Biochanin A, Formononetin und Daizein). Wer die Anlage für eine Urtinktur sammelt, sollte dies im Monat Monat Mai tun: Ermittlungen der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel fanden bis Ende Mai den größten Anteil an Rotklee an Isoflavonen, der auf einem Extrakt in einer 50%-igen wässrig-alkoholischen Lauge basierte.

Der Grund dafür ist das optimale Mischungsverhältnis zwischen den Blattmassen (die mehr isoflavonhaltige Stoffe enthalten) und den Stängeln. Rotkleeblumen werden üblicherweise gegen Neurodermitis und Psoriasis verwendet. Rotklee hat durch seinen erhöhten Anteil an Isoflavon eine antioxidative und hautregenerierende Wirkung und regt den Stoffwechsel der Zellen der Haut an.

WELTLEITMESSE KOSMETIK, NAGEL, FUß, WELLNESS, SPA

Die kugelförmigen Rot- und Weißköpfe des Rotklee blicken von Anfang an aus nahezu jeder Aue. Rotklee - auch bekannt als Futter, Honig oder Wiesen-Klee - bildet wie alle Schmetterlingsblüten eine symbiotische Verbindung in den Haarwurzeln mit den sogenannten Knötchenbakterien, um die Stickstoffzufuhr zu verbessern. Auf die heilende Wirkung von Rotklee verwies Hildegard von Benedikt von W. A. M. A. M. von A. M. Hildegard von A. S. A. (ca. 1098-1179) in ihrer "Physica" ebenso wie ihre Kolleginnen in den Heilkräuterbüchern aus dem XVI Jahrhundert.

Kleeblätter sind uns weniger bekannt als Futterpflanzen oder Heilkräuter. Zum anderen ist der in vielen Läden erhältliche Kleeblattklee ein saurer Kleeblatt und damit überhaupt nicht mit unserem Kleeblatt verbunden, das traditionsgemäß der Glückspilz ist. Dieser uralte Gedanke geht auf die Zeit der Katholiken zurück, als man die Tatsache ignoriert, dass Eva bereits ein vierblättriges Kleeblatt mit sich genommen haben soll, als sie aus dem paradiesischen Land vertrieben wurde, um an die fröhlichen Tage zu erinnern.

Sie betrachteten den den Gottheiten geweihten Kleeblatt als Symbol für Glück und Talisman gegen üble Seelen, die Zaubersprüche vertreiben oder hellsichtige Kräfte verleihen konnten. Man sah im blühenden Kleeblatt die Spuren der Keltengöttin, allein aus diesem Grund wurde er gesegnet. Rotklee wirkt durch seine Tannine gegen Entzündungen der Schleimhäute verschiedener Arten, z.B. bei Durchfällen.

In der Volksheilkunde wird Rotklee zum Aushusten verwendet. Besonders stark ist Rotklee auch an isoflavonhaltigen Stoffen, die den Estrogenen sehr ähneln und daher auch als Phytoestrogene bekannt sind. Im Inneren wirken isoflavonhaltige Rotklee-Extrakte bei Wechseljahresbeschwerden, und das bei sehr guter Erträglichkeit. Der Rotklee in der Dr.Hauschka Kosmetik: WALA Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern veredeln Rotklee aus kontrolliert biologischem Anbau für das Regenerations-Serum und die Regenerations-Creme.

Die WALA Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bewegen die entstandene Substanz am Morgen und Abend mit Nachdruck.

Mehr zum Thema