Rotklee Menopause

Rote Klee Wechseljahre

Rotklee ist ein beliebtes Mittel gegen Wechseljahresbeschwerden. Mit Rotklee-Extrakt vital durch die Wechseljahre. Der Rotklee ist eine natürliche Quelle für pflanzliche Hormone. Wechseljahre können für viele Frauen eine Qual sein. Klee (Trifolium pratense) Nahrungsergänzungsmittel in den Wechseljahren : eine Literaturübersicht.

Vorzüge von Rotklee bei Wechseljahresbeschwerden bei Männern/innen!

Sogar die antiken keltischen Völker benutzten die Macht des roten Klees. Rotklee galt ihnen als eine zauberhafte und geheiligte Kultur. Rotklee ist wegen seines Gehalts an Phytoöstrogenen bei der Frau besonders populär. Es ist auch für Männer mit Prostataproblemen nützlich. Wechseljahre können für viele Menschen eine Qual sein. Dies hat etwas mit Nahrung zu tun, denn es ist erwiesen, dass alle Soja-Produkte einen natürlichen Östrogengehalt haben, der alle typ.

So auch Rotklee. Die antiken keltischen Völker benutzten auch die Macht des Rotklee. Rotklee galt ihnen als eine zauberhafte und geheiligte Kultur. Rotklee ist wegen seines Gehalts an Phytoöstrogenen bei der Frau besonders populär. Der Rotklee hat eine zellschonende, anti-entzündliche und blutstillende Funktion. Der Rotklee - ein echtes Naturwunder. Forschungen erklären, warum dieses beliebte Mittel so wirksam ist, um klimakterische Erkrankungen bei der Frau zu unterstützen.

Der Rotklee beinhaltet die sanft hormonausgleichenden Pflanzenstoffe namens Isoflavone. Sie sind auf die geschwächten Estrogenrezeptoren im Gewebe angewiesen und ahmen die Wirkung von Estrogen nach. Sie fühlen, was der Organismus benötigt und stellen sich auf die Bedürfnisse ein. Ist der Östrogengehalt zu gering, verhält sich Rotklee wie ein Oestrogen.

Ist das Östrogenniveau jedoch zu hoch, treten die Isoflavone an die Stelle der Empfänger. Sie mildert die Beschwerden der Wechseljahre. Reduziert die Wechseljahrsbeschwerden: In der Fachzeitschrift "Gynäkologische Endokrinologie" wurde die Wirkung von Rotklee bei sechzig Postmenopause betroffenen Patientinnen über 40 Jahren untersucht. Der Blatt-Kupperman Index ist eine Möglichkeit, die Stärke der Wechseljahresbeschwerden zu errechnen.

Sie wurden in zwei Kategorien unterteilt, eine mit 80 mg Rotklee für 90 Tage und die andere mit einem Tabletten. In der ersten Kategorie hat sich der Durchschnittswert von Kupperman nach der Rotklee-Behandlung um etwa 78% verbessert, verglichen mit nur etwa 23% bei denjenigen, die das Plazebo eingenommen haben.

Das Fazit der Forscher: Rotklee konnte alle Wechseljahrsbeschwerden signifikant reduzieren. Zwei: Hitzewallungen: Wärmewallungen werden am meisten mit der Menopause in Verbindung gebracht. Brustkrebsüberlebende können jedoch besonders starke und häufig auftretende Wärmewallungen erleiden, da eine Chemo- oder Operation sie in die vorzeitigen Wechseljahre versetzt. Bei vielen Betroffenen hilft die Hormontherapie (HRT).

Brustkrebsüberlebende sind jedoch keine Kandidatinnen für die HRT, weil sie befürchten, dass Estrogen für die Behandlung von Frauen mit Krebs verantwortlich ist. Holländische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass eine Tagesdosis von 80 mg Rotklee die Zahl der Wallungen um 44% reduziert. Die Testpersonen bestätigen zudem, dass ihre Wechseljahresbeschwerden insgesamt um 13% nachgelassen haben. Außerdem lindert die Ohrakupunktur die Hitzewallung.

In einer im American Journal of Clinical Nutrition getesteten Untersuchung wurden die Effekte von Rotklee auf die Dichte der Knochen beobachtet. Die Forscherinnen haben 205 weibliche Personen im Alter von 49 bis 65 Jahren eingestellt. Einigen wurde Rotklee, anderen ein Plazebo verabreicht. Die Rotkleegruppe hatte nach 12-monatiger Behandlung einen deutlich geringeren Abbau der Knochenmineralien in der Lendenwirbelsäule als die Placebogruppe.

Dafür werden auch Isolierflavone herangezogen. Übermäßige Östrogenbelastung ist ein Gefahrenfaktor für die Entstehung von Mamma. Der Rotklee beinhaltet eine große Anzahl verschiedener Östrogene, die den Östrogengehalt regulieren. Im British Journal of Nutrition wurde in einer Untersuchung festgestellt, dass gewisse Isoflavone in Rotklee, Biochanin A, helfen können, durch Inhibierung der Aromaatase den Krebs zu reduzieren.

Diese Enzyme katalysieren die Umsetzung von Androgene in Östrogene. Auch Biochanin A ist im Rotklee enthalten und hemmt das Wachstum von malignen Geschwülsten. Prostatakrebsbekämpfung: Wie oben erwähnt, unterstützt Rotklee auch Männer in den Menopausen. Die Prostatakrebsart ist die am meisten verbreitete Krebserkrankung bei Menschen und nach dem Lungenkarzinom die häufigste krebsbedingte Todesursache bei der Erkrankung.

Die diätetischen Isoflavone aus Rotklee können bei der Bekämpfung dieser Erkrankung behilflich sein. 20 der Probanden erhielten vor der OP 160 Milligramm Rotklee pro Tag. Das Ergebnis zeigte, dass die Zelltodrate (Apoptose) von Tumorzellen in der Rotkleegruppe deutlich erhöht war und es keine unerwünschten Effekte gab. Außerdem suggerierten die Wissenschaftler, dass Rotklee-Isoflavone das Fortschreiten von Brustkrebs eindämmen.

Österreichische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben mit Rotklee die Möglichkeit der Entzündungsbekämpfung getestet. Im Rotklee-Extrakt wurde festgestellt, dass sich die Ausschüttung von antiinflammatorischen Zytokinen, Interleukin-6 und Tumor-Nekrosefaktor alpha verringert hat. Der Rotklee ist sowohl Nahrungsmittel als auch Heilmittel. Auch Rotklee ist als Beilage zu haben. Bevor Sie Rotklee nehmen, sprechen Sie mit Ihrem Doktor.

Auch interessant

Mehr zum Thema