Rotklee Wechseljahre Forum

Rote Klee Menopause Forum

Wechseljahresbeschwerden: Alternativen zur Hormontherapie. Unumstritten: Phytoöstrogene aus Soja und Rotklee. Soja, aber vor allem auch in Rotklee. "Helfen aus der Natur" wird zum Beispiel von Mönchspfeffer und Rotklee angeboten. Schätzen Sie es für diejenigen, die Foren oder etwas hinzufügen, Website-Thema.

Kräutermedizin

Das Wissen über die Heilpflanzen wurde von Jahr zu Jahr durch orale Überlieferungen und später auch durch Eintragungen in den sogenannten Krautbüchern nachgereicht. Schon 400 Jahre vor Christus hat Hippokrates, der bekannte antike Grieche (460 - 377 v. Chr.), über die Wirkung der einzelnen Gewächse geschrieben.

Pflanzliche Bestandteile oder Präparate aus Pflanzenrohstoffen werden zur Prävention und Therapie von Erkrankungen und Beeinträchtigungen des Wohlbefindens eingesetzt. Selbstverständlich hat die pflanzliche Welt auch ihre aktiven Inhaltsstoffe für die Wechseljahre zur Verfügung. Die Frauenwurzel (cimicifuga) und der Pfeffer (agnus castus) sind die klassischen Frauenheilmittel, die den hormonellen Ausgleich regulieren. WOMEN'S ROOTS Das Wissen über diese Arzneipflanze kommt von den Indianerinnen Nordamerikas und Kanadas.

Man gab der Anlage den Titel Squawroot - weibliche Wurzel. In unserem Land ist sie auch unter den Bezeichnungen Traubenkerze, Bugwort oder unter ihrem naturwissenschaftlichen Begriff Cimicifuga racemosa bekannt. Es wurde lange Zeit vermutet, dass die Auswirkung auf den Östrogengehalt der Pflanzen beruht. Intensive Forschung hat jedoch gezeigt, dass die indische Frauenwurzel nicht die Estrogene verdrängt, sondern in die Kontrollfunktion der störenden Regulationskreisläufe einwirkt und das Hormonhaushalt aufbaut.

Der Effekt ist nach etwa drei bis vier Wochen zu erwarten. Manchmal kann die Hormondosis nach der Einwirkung reduziert werden. Die weibliche Wurzel wird in China unter dem Begriff "Shengma" in der Schulmedizin bei Rheumabeschwerden, zur Stärkung der Abwehrkräfte und gegen Angstzustände verwendet. Geeignet sind z.B. indische Frauenwurzeln, Remifemin oder Remifemin plus (mit Johanniskraut).

Die Arzneipflanze, die wir als Monk pepper bezeichnen, hat eine durchblutungsfördernde, krampflösende und nervenberuhigende Eigenschaft. Diese Arzneipflanze hat auch eine gestagenartige Wirksamkeit und ist für diejenigen Patienten mit prämenstruellem Krankheitsbild besonders gut geeignet, die in den vergangenen Jahren unter prämenstruellem oder unregelmäßigem Menstruationszyklus gelitten haben.

Monk Pfeffer ist in den mediterranen Ländern zuhause. Ein Beispiel für Zubereitungen mit Pfeffer sind Hevertogyn oder Agnolyt. Es gibt in der freien Wildbahn weitere Arzneipflanzen für die Menopause, die hier zusammengefaßt sind. Auch Arzneipflanzen mit einem höheren Phytoöstrogengehalt sind eine weitere Behandlungsmöglichkeit für Wechseljahrsbeschwerden. Beispielsweise haben die Sojabohnen und der Rotklee einen höheren Phytoöstrogengehalt.

Im Gegensatz zu Pfeffer und weiblicher Wurzel liefern diese Anlagen Substanzen, die dem eigenen Oestrogen ähnlich sind und eine ähnliche Wirksamkeit haben. Einer der Gründe dafür ist vermutlich die an gewissen pflanzlichen Nährstoffen, den sogenannten Isoflavonen, reiche Ernahrung. In und nach den Menopausen sind sie kostbar und gesund.

Die Jamswurzel wird üblicherweise bei Wechseljahrsbeschwerden, Menstruationsbeschwerden, Depression, Osteoporose und anderen hormonbedingten Erkrankungen eingenommen. Schüßler beschäftigte sich deshalb zunehmend mit den in der homöopathischen Medizin üblichen Mineralstoffen. Die Schüßler prüfte die Aschen der Verstorbenen auf ihren Mineraliengehalt und stellt einen Bezug zwischen der entsprechenden Sterbeursache und dem Fehlen bestimmter Mineralstoffe her.

Prinzipiell kann man aber davon ausgehen, dass unsere Nahrung den Organismus ausreichend mit Mineralstoffen versorgt. Fehlen jedoch bestimmte Mineralstoffe, kommt es zu einer Fehlfunktion: Das Bedürfnis ist entweder größer oder der Organismus kann trotz ausreichender Zufuhr nicht genügend Mineralstoffe aufsaugen. Schüßler Salze versuchen nicht, Mineralstoffmängel durch einfachen Ersatz der Fehlmineralien zu beseitigen.

Damit der Organismus einen solchen Impuls erhält, werden die Mineralstoffe entsprechend den Vorschriften der Homöopathie aufbereitet. Im Akutfall kann bis zu einer Pille pro Stunde genommen werden, bis eine Verbesserung auftritt. Die folgende Übersicht fasst zusammen, welche Mittel in den Menopausen besonders nützen.

Auch interessant

Mehr zum Thema