S Haltige Aminosäuren

Aminosäurehaltig

Im Gegensatz zu anderen haben schwefelhaltige Aminosäuren ein Schwefelatom in ihrer Seitenkette. Das Cystein entsteht, wenn die schwefelhaltige essentielle Aminosäure Methionin abgebaut wird. Das Tyrosin wird aus der essentiellen Aminosäure Phenylalanin gewonnen. Die schwefelhaltigen Aminosäuren im Ernährungslexikon: Fachbegriffe für Laien verständlich erklärt. Methionin ist neben Cystein die einzige schwefelhaltige Aminosäure.

In welchen zwei Aminosäuren ist Schwefel enthalten?

Anders als andere haben die schwefelhaltigen Aminosäuren ein Schwefel-Atom in ihrer Nebenkette. Nur zwei Aminosäuren sind betroffen: Methionin und Zystein. Doch was ist das Spezielle an diesen beiden Aminosäuren? Deren schwefelhaltiges Aminocystein kann vom Menschen selbst produziert werden und ist daher nicht lebensnotwendig.

Sie wird aus einer Mischung von Methionin und Homocystein hergestellt. Nahrungsmittel mit hohem Cysteingehalt: Weil Zystein ein wichtiger Baustein des Minerals Keratin ist, ist die Amino-Säure auch ein grundlegender Baustein für Haare, Nägel und Epidermis. Auch im Tripeptid Kleber ist Zystein enthalten, das den körpereigenen Antioxidantienschutz maßgeblich beeinflusst.

Methionin zählt neben Zystein auch zu den schwefelhältigen Aminosäuren. Methionin ist im Unterschied zu Zystein allerdings unentbehrlich und muss über die Ernährung in den Menschen eindringen. Unter anderem Nahrungsmittel mit hohem Methioningehalt: Methionin hat auch unterschiedliche Funktionen im Koerper. Schwefel enthaltende Aminosäuren sind Zulieferer für Methangruppen.

Methionin ist ebenfalls eine Komponente von L-Carnitin und kann in die zweite Schwefel enthaltende Aminosäure Zystein umgewandelt werden. Das mineralische Material kommt vor allem in proteinhaltigen Lebensmitteln vor - genau wie die schwefelhaltigen Aminosäuren.

Spanne id="Biosynthese_von_proteinogenen_L-Aminos.C3. A4uren ">Biosynthese der proteinogen L-Aminosäurenclass="mw-editsection">="mw-editsection-bracket">[[editect source code]>

Histidin-Familie A. Nicht proteinogen A. Der Aminosäurestoffwechsel ist die Summe aller biochemischer Vorgänge, die zur Bildung oder zum Abbaus von Aminosäuren in einem lebenden Wesen führt. Das Glutamat wird aus ? -Ketoglutarat (Citratzyklus) gewonnen. Aspartate und Asparagine können aus Oxalazetat (Citratzyklus) gewonnen werden. Das Cystein wird durch den Zerfall der schwefelhältigen essenziellen Methioninaminosäure erzeugt. Aus der essenziellen Aminosäure Phenylalanin wird Thyrosin gewonnen.

Essenzielle Aminosäuren können vom Menschen nicht produziert werden, da ihre Herstellung verhältnismäßig schwerfällig ist und die dafür notwendigen Fermente im Verlauf der Entwicklung untergegangen sind. Dies gilt zum Beispiel für die aromatische Aminosäuren Phenylalanin und Tryptophan sowie für die verzweigtkettigen Aminosäuren Valenin, Leucin und lsoleucin. Der Abbau der eiweißbildenden Aminosäuren ist vielfältig.

Der Aminosäureabbau beginnt in den meisten FÃ?llen mit der Eliminierung der Aminogruppen durch Desamination. Über die Nieren wird der Stickoxid über Glutamin und Aspartat dem Harnstoffkreislauf zugeführt und bei Säugern als Urea abgesondert. Zudem werden viele Tiere auch über Harnsäuren oder Ammonium-Ionen abgesondert, wobei nahezu alle autosomal rezessiv ererbt werden und, wenn sie nicht behandelt werden, in der Regel zu schwerwiegenden und unumkehrbaren Schäden am ZNS führt.

Auch interessant

Mehr zum Thema