Säure Basen Haushalt Kur

Saure Basen Haushaltkur

Im Dschungel der naturheilkundlichen Methoden gibt es nur wenige Kapitel mit so vielen unterschiedlichen Meinungen wie zum Säure-Basen-Haushalt. Beim Säure-Basen-Gleichgewicht geht es um das Gleichgewicht. Es hält Säuren und Basen im Körper in einem ausgewogenen Verhältnis. Nehmen Sie Jentschuras BasenKur mit! Das Wohlbefinden hängt vom Säure-Basen-Gleichgewicht Ihres Körpers ab.

Sockel Haushalt

Übermäßiger Konsum von säurebildenden Lebensmitteln (vor allem Fleischerzeugnisse, Wurstwaren, Käsesorten und Backwaren) und eine geringe Aufnahme von Basisfrüchten und -gemüsen führt zu einem Säureüberschuss in unserem Organismus. Der Organismus braucht Basismineralien, um die tägliche Säure abzubauen. Überflüssige Säure kann durch die Versorgung mit Basismineralien ausgeglichen und eliminiert werden.

Basen in Gestalt von biologisch angebundenen Mineralien, wie sie beispielsweise in Früchten und Gemüsen enthalten sind, stehen dem Organismus zur Verfügung. Bei der Zersetzung dieser mineralischen Verbindungen wird die Säure abgebaut. Ernährungsberater raten zu einer mehrwöchigen Behandlung, bis die überflüssige Säure abgebaut ist und der Säure-Basen-Haushalt wieder intakt ist. Es ist ein Fehler, dass Nahrungsmittel, die sauren Geschmack haben, auch Säure bilden.

Saure Geschmacksfrüchte, wie z. B. Citrusfrüchte, beinhalten besonders viele organische Mineralien und fördern so den Säure-Basen-Haushalt. Bei der Zersetzung von Fettdepots kommt es zu einem Säureüberschuss im Organismus. Zu viel Säure kann die metabolische Leistung und damit den Fettverlust reduzieren. Aus diesem Grund sollten beim Gewichtsverlust auch Basismineralien und Spurelemente zugegeben werden.

So nichts anderes, als den Säurebasenhaushalt mehr in die Basen zu drängen, damit der Organismus weniger säurehaltige Abfallstoffe ausbildet. In jedem Falle ist es "nur" Pflanzentee und jeder Pflanzentee ist einfach. Bedeutet nicht, dass ich keinen Tee und keinen Gemüsesaft mag. Immerhin ernähren wir uns alle vorwiegend säurehaltig. Selbst bei schwerer körperlicher Anstrengung oder starker sportlicher Betätigung entstehen Säure, da die Muskeln einerseits H+ unmittelbar aus der Glycolyse freisetzen und andererseits die CO2-Produktion deutlich ansteigt.

Das, was er nicht immer auf diese Weise loswerden kann, muss er irgendwohin in seinen Leib legen. Mit lang anhaltend falsch, überwiegend sauren Ernährungsweisen ist es somit programmiert, dass der Organismus die entstehenden Fettsäuren nicht mehr zwischenspeichern kann. Kopfschmerzen, Ermüdung und Lustlosigkeit sind die ersten Zeichen von Azidose. "Suddenly" ist die Gesamtheit der Jahre chronischer Azidose, die der Organismus ausgleichen konnte.

Keine chronischen Krankheiten ohne Säuerung! Mit einem geringen Prozentsatz überschüssiger alkalischer Nahrungsmittel wäre der Organismus satt. Eine sehr schöne Kompromisslösung wären 60-70% Grundnahrungsmittel und 30-40% Säure. Es sind gute Säuerungsmittel. Säure: Joghurt Ausnahme: Sojajoghurt ist Grundnahrungsmittel! Außerdem kann der Organismus durch die innere Säuberung zur Ausscheidung von Abfallprodukten anregt werden.

Von Basispulvern, die über Lebensmittel oder vor dem Verzehr bestreut werden, bin ich kein Freund. Wie Sie Ihren Organismus noch besser stützen können, erfahren Sie in meinem Seminar: Reinigen, entgiftet undentsäuert. Der erste Schritt ist eine einfache 5-minütige Behandlung, die zu Hause komfortabel ausgeführt wird und den Organismus von den über viele Jahre anfallenden Abfällen befreit.

Es gibt auch Rezepturen, Tips und leichte Übungsaufgaben, um den Organismus weitgehend von Säure und Giftstoffen vorzubeugen. Ein tabellarischer Überblick über den Säure-Basen-Gehalt in Nahrungsmitteln ist im Netz zu finden.

Auch interessant

Mehr zum Thema