Säure Basen Haushalt Pferd

Saure Basen Haushaltspferd

Der Säure-Basen-Haushalt ist wohl das wichtigste Gleichgewichtssystem im Organismus. Arbeit am Säure-Basen-Haushalt im menschlichen Körper. Das Säure-Basen-Verhältnis ist ebenfalls entgleist. Bei jedem Pferd gibt es eine individuelle Säure-Basen-Schwäche! Die Zugabe von Natrium sorgt für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt.

Grundlegende Regulierung im Organismus - Ein neues, altes Verfahren

Das sind die stets vernachlässigten Meldungen einer eventuellen Azidose. Der berühmte Kavalleriekapitän sagte einmal: "Wären die Kavalleriepferde einmal so krank gewesen wie die jetzigen Kavalleriepferde, hätten wir keine Feldschlacht gewinnen können. Eines dieser Zellenprogramme enthält also die Zahl der Teilungen und damit die Tätigkeit (Teilungsrate) und bestimmt das Zellleben oder den Zelltod.

Das Teilungsverhalten ist vom Metabolismus der Zelle abhaengig. Der dazu gehörige Treibstoff erreicht den Tank und den Antrieb über den Hahn. Mensch und Tier besteht aus vielen Trillionen kleinen Mini-Motoren. Wir stellen Lebensmittel und Trinkwasser als Brennstoff zur Verfügung, absorbieren aber auch, bewusst oder unbewusst, nutzlose, schädliche, toxische Stoffe unfiltriert.

Bei den Körperzellen handelt es sich um hoch spezialisierte Kleinstmotoren, die ständig bestrebt sind, die Funktionen der Organe bestmöglich zu unterstützen und eventuelle Zellschädigungen abzufangen. Dort werden alle Information (Nerven, Energien, Emotionen) und Wirkstoffe (Nährstoffe, Mineralien, Luftsauerstoff, etc.) mit und von den Körperzellen ausgetauscht. Erkrankungen und entzündliche Erkrankungen sind daher ein Versuch des Organismus, sich selbst zu heilen, z.B. um krankheitsverursachende Wirkstoffe zu verringern und den Metabolismus so vieler Körperzellen wie möglich aufrecht zu halten.

Wie ist Azidose gemeint? Es gibt keinen "übersäuerten" Gesamtorganismus, sondern einen Körper, in dem das Säure-Basen-Gleichgewicht aus dem Lot ist. Der Säuregehalt sollte 20 Prozent und der Basengehalt 80 Prozent nicht überschreiten. Ändert sich dieses Mischungsverhältnis zum Nachteil der Basen, wird von einer Überversäuerung gesprochen.

Überversäuerung in der Zellen tritt auf, wenn nicht genügend Nahrung in die Zellen eindringt oder nicht genügend Stoffwechselprodukte die austreten. In der Regel paßt das Insulin (Schlüssel) in das Schloß (in die gesunde Zellhülle) und der für die Energieproduktion in der Zellmembran wichtige Kristallzucker erreicht das Innere der Zellen. Dieses Verfahren ist in der Übersäuerungszelle nicht mehr wirksam.

Insulin wird von der Körperzelle nicht als SchlÃ?ssel erkannt und der Kristallzucker tritt nicht ein. Es wurde festgestellt, dass diese Kanäle alle an Wasserstoffatome (H+) gebundene lonen in die Zellen einlassen. Doch nicht alle Wasserstoffatome gehen aus der Messzelle. Dies ändert die Zellspannung: Die kerngesunde, leicht negative Ladung (-60mV) wird zu einer positiven (Werte bis 50mV).

Durch die Abstoßung der Positivminerale wie Calcium (Ca+), Mg+, Mg+, Ka+ (Kalium) sinkt der Stoffwechsel der Zellen. Ein Mangel an Nährstoffen in den Körperzellen verursacht eine Unterernährung, die zu Organschäden und letztlich zu nahezu allen Erkrankungen führen kann. So lange der Organismus noch genügend negative Ladungszellen oder Hilfszellen der Puffer-Systeme zur VerfÃ?gung hat, werden die im Interzellularraum verseuchten, aktiven Mineralien abgebaut und abtransportiert.

Säure-Basen-Messungen im Körper sind über den Blutkreislauf, Harn, Speichel und bindegewebiges Gewebe möglich, z.B. Blutpuffervermögen, Leberwertanalyse, Messung von bestimmten Hormonen und Spurenelementen im Körper, Harnuntersuchung nach Sander etc. auf Azidose mit Prüfsubstanzen geprüft werden. Inwiefern wird eine Hyperazidität erkennbar und auffällig?

Die ersten Zeichen von Hyperazidität sind Ermüdung, wiederkehrende Infektionen, kalte Beine, akuter Arthritis, Kopf- und Gelenkschmerzen, Muskelverspannung, Phlegmonen, Lymphstau, Entzündung, Leistungsverlust, etc. Schließlich können durch permanente Übersäuerungen schwerwiegende Schädigungen an Organsystemen (z.B. Herzen, Nieren, Lunge), Geschwüren und Tumoren auftauchen. Immer mehr übersäuerte Bakterien können die Ursache dafür sein, dass die Kühe trotz angeblich artgemäßer Tierhaltung und -ernährung in voller Wanne hungern oder immer mehr erkranken.

Überversäuerung kann auch eine Resistenz gegen die Therapie sein: Zuviele positive Ladungen absorbieren nicht genügend aktive Substanzen und der angestrebte Therapieeffekt ist gering oder fehlt. Auch kann das bindegewebige Gewebe (Transitweg für alle Substanzen) "blockiert" werden. Schlackestoffe (Stoffe, die entweder nicht in die Zellmembran eingelassen und metabolisiert oder wegen fehlender Neutralisationsbasen nicht zur Exkretion aufbereitet wurden) hindern die Wirksubstanzen daran, in das zu behandelnde Organ einzudringen.

Auch an den Nervenendigungen ist die Azidose "spürbar". Handelt es sich bei der Haltung der Tiere um eine artgemäße Form der Haltung? Der pH-Wert wird innerhalb der Messzelle verschoben und die Charge umgekehrt. Dazu werden den Akkumulatoren negative [OH-] Ionen zugeführt, die sich in der Akkumulatorenzelle mit den überschüssigen[H+] Ionen zu einem neutralen Element vereinigen.

Das Ergebnis ist eine Reduktion der positiven Wasserstoffpartikel in der Batterie, die Ladung der Batterie geht auf ihre normale Negativspannung zurück. In vermehrter Menge kehren die positiven Mineralien aus der Ernährung in die Zellen zurück. Substanzen, die im bindegewebigen Bereich "zwischengelagert" sind, können nun von der Zellen wieder abgebaut werden, Abfallprodukte im bindegewebigen Bereich werden über die zusätzlichen Basen unschädlich gemacht und abgesondert.

Naturheilmittel oder Allopathiemittel und Basispulver haben ihre wohltuende Wirkung. In der Regel werden sie in der Regel in der Regel in der Praxis eingenommen. Mit dem " ionisierten Mineralwasser " können jederzeit (auch während der Schwangerschaft) bestehende Behandlungen unterstützt und die muskuläre Blutzirkulation vor der Fortbewegung verbessert werden. Das " Ionenwasser " kann Azidose verhindern. Doch ionisiertes Leitungswasser ist kein Ersatz für eine ausgeglichene Nährstoffzufuhr.

Daher einige Hinweise, um die häufigsten Azidoseursachen zu minimieren: Grundnahrung für Pferde: genügend Hackschnitzel und gutes Futter, bedarfsgerechtes Ergänzungsfutter, hochwertige Proteinnahrung, die oft aus Furcht zerkleinert wird. Kohlehydrate und Glukose sind die Hauptquellen für den Säuregehalt. Ein Pferd ist ein ständiger Esser und kein Esser, d.h. es braucht immer etwas zum Naschen.

Frisches oder zerkleinertes Pferdegetreide verfüttern, da die freiwerdenden Speisefettsäuren innerhalb weniger Tage Ranzigwerden in der Raumluft verursachen (Toxinbildung). Bieten Sie genügend sauberes Trinkwasser, um die Funktionen vieler Organe, des Gewebes und des Hirns zu unterstützen. Haltungsstress abbauen (= großer Säurebildner), genügend sozialen Kontakt zulassen (nicht nur durch die Stäbe).

Umfangreiche Übungen in der freien Natur ermöglichen den Abbau von Säuren (Licht und Sauerstoff). Bitte beachten Sie auch den Beitrag Acid-Base Balance!

Auch interessant

Mehr zum Thema