Säure Basen Kur wie lange

saure Basen heilen wie lange

Metabolismus, hält Säuren und Basen im Körper in einem ausgewogenen Verhältnis. Vor Beginn der Kur sollte eine Darmreinigung durchgeführt werden. Deshalb tun Sie mit einer Basisbehandlung viel für Ihre Gesundheit. Die Magensäure geht durch die Zufuhr einer Base, in unserem Fall eines Glases mit Natriumbicarbonat, in den basischen Bereich. Welche Dauer sollte die Entsäuerung haben?

Basenbehandlung zum Säure-Basenausgleich

Eine wichtige Regulation im Organismus ist der Säure-Basen-Haushalt. Durch verschiedene Stoffwechselprozesse bleibt das Säure-Basenverhältnis im Organismus gleich. Messgrösse für den Säure-Basen-Haushalt ist der pH-Wert, der in den einzelnen Körperorganen und -flüssigkeiten wie z. B. Bluts, Lymphflüssigkeit, Speichel oder Harn stark variiert. So gibt es beispielsweise im Bauch einen pH-Wert von 1 bis 5, so dass die Lebensmittel und vor allem das Protein abgebaut werden können.

Der pH-Wert im Verdauungstrakt beträgt zwischen 5 und 6, so dass Kohlenhydrate für die Verdauung aktiviert werden können. Der pH-Wert in den meisten Zellen des Körpers beträgt etwa 7 und im Blutsystem 7,4; pH-Werte unter 7 sind säurehaltig, pH-Werte über 7 basic. Der pH-Wert muss in unterschiedlichen Körpersystemen, wie z.B. in der Blutbahn, gleich bleiben, da schon die geringste Verschiebung den Metabolismus stören und den Organismus beanspruchen kann.

Zur Bekämpfung der Säureschwemme braucht der Organismus Calcium, Potassium, Magnesium, Salz und Leuchtstoff. Wenn diese Minerale nicht genügend mit Nahrungsmitteln versorgt werden, werden sie von den Gräten entfernt. Mit zunehmender Übersäuerung des Körpers nehmen die "unspezifischen" Erkrankungen wie Rückenbeschwerden, Kopfweh, Migräneattacken, Neurodermitis, Psoriasis, Akne, Allergien, Haarausfall zu und die bestehenden Erkrankungen werden verschlimmert oder brauchen ein stärkeres Medikament mit allen Begleiterscheinungen.

Immer häufiger gerät der Organismus in eine "Reaktionssteifigkeit", d.h.: Medizinische und Naturheilmittel, gleich gültig welche Art von Krankheit, verliert immer mehr an Wirkkraft. Säure sind metabolische Produkte, die in den Zellen beim Kohlenhydratabbau (Zucker, Stärke), bei der Verbrennung von Fett und beim Proteinstoffwechsel anfallen. Die Zersetzung von tierischen Proteinen (Verzehr von viel Wurstkäse und Eiern) verursacht vor allem einen Überschuss an Säure.

Phosphorsäurehaltige GetrÃ?nke - wie z. B. Zitronenlimonaden, SÃ?Ã?wasser und Cola-GetrÃ?nke - trÃ?gt schluckweise zur SÃ?urebelastung bei. Diät- und Fastenmittel steigern auch die Säuremenge. Absorbiert der Organismus weniger Strom über die Ernährung, liefert er sich selbst durch Fett. Eine vermehrte Säurenbildung kann auch durch einen Vitamin-, Spurenelement- und Bewegungsmangel verursacht werden.

Wenn der Organismus in einem Gebiet (Blut, Dünndarm usw.) "übersäuert" ist, muss er sich selbst verteidigen und diesen überschüssigen Säuregehalt ausgleichen. Sie greifen zum Notfallprogramm und die Säure wird dort deponiert, wo sie am wenigsten Schäden verursachen kann, besonders im Unterhautgewebe. Liegt der pH-Wert unter 6,8, sollten Sie Massnahmen einleiten.

Eine Basisbehandlung ist dringlich. Zur Erzielung einer ausreichenden Entschlackung sollte eine Basenhärtung über einen Zeitraum von mind. drei Monaten erfolgen. Heilungsangebote über 3 bis 9 Tage sind zweifelhaft, wenn man sagt, dass der Organismus dann entschlackt wird. Das, was lange Zeit beschädigt wurde, lässt sich nicht im Handumdrehen heilen. Ein guter Untergrund setzt sich aus den nachfolgenden drei Bausteinen zusammen:

Dabei werden die vor allem im bindegewebigen Bereich deponierten Fettsäuren aufgelöst und abgesondert. Nur wenn Ihr Gewebe von diesen Säure freigesetzt wurde, ist die Zellzufuhr und die Entfernung der Abfallprodukte wieder korrekt. Unsere Basis-Kräutertees bestehen aus 48 Pflanzen aus kontrolliertem biologischen Landbau und sind besonders geeignet für saure Lösungen. 1 l pro Tag über den ganzen Tag einnehmen.

Doch Vorsicht: Wenn Sie die Säure im Gewebe auflösen, müssen Sie darauf achten, dass sie umgehend neutralisierbar ist, sonst tragen sie zu einer neuen Säureschwemme bei und werden umgehend wieder ablagert. Zur Neutralisierung überschüssiger Säure, anstatt sie zu speichern, braucht der Organismus neben der Ernährung eine ausreichend große Anzahl an Mineralstoffen wie Calcium, Pottasche, Kalium, Magnesia, Salz und Phospha....

Am besten werden diese Mineralstoffe vom Organismus absorbiert, wenn sie pflanzlicher Herkunft sind. Benutzen Sie ein gutes Basispulver mit Mineralstoffen pflanzlicher Herkunft. Das Basispulver enthält nahezu 100 verschiedene Früchte, Gemüse, Nüsse, Gewürze, Kräuter und Getreide und ist mit speziellen Mineralstoffen zur Pufferung von Säure versetzt. Zur Ausscheidung der aufgelösten Säure sollten Sie zunächst viel Flüssigkeit zu sich nehmen (1 l Tee plus 2 l osmotisches oder mineralstoffarmes Wasser), um die Niere zu entlasten.

Zum anderen sollten Sie viel ballaststoffreiches Essen wie Müsli, Salate, Früchte und Gemüsesorten zu sich nehmen, um einen schnelleren Darmdurchgang zu haben. Sie sind das grösste Exkretionsorgan, was die Säure betrifft. Man erkennt dies daran, dass ein Grundvollbad zu Anfang einen basischen und nach Fertigstellung einen basischen Grundwert von 8,5 (d.h. kräftig basisch) und einen Grundwert von 7,5 (schwach basisch) hat.

Durch die saure Ausscheidung Ihrer Körperhaut wurde eine komplette Wannenfüllung um einen pH-Wert gesenkt. Dein K: Orper hatte damit zu kämpfen. Für ein Grundbad ist es notwendig, ein Grundbadesalz zu benutzen, das die Gesichtshaut nicht anspricht. Unsere BasisBad enthält natürliches Ur-Salz und Edelstein-Pulver nach einem von Bernadette Ensfellner entwickelten Verfahren. Um gesund zu sein, muss unser Organismus über eine ausreichend große Anzahl von Basen verfügen, um Säure zu neutralisieren.

Es gibt eine simple Faustregel: viermal so viel Grundnahrungsmittel wie säurebildende Lebensmittel. Zuckersubstanz: Zuckersubstanz wirkt sich nachteilig auf das Darm-Milieu aus, so dass sich weitere Säure bildet. Lebensmittel mit speziellem Ausgleichspotential: Trockenobst hat eine enorme alkalisierende Wirkung. Auf diese Weise können 100 g getrockneter Feige die Versauerung von 150 g auffangen.

Mit 200 g Kartoffel wird die Versauerung von 100 g mageren Rindfleischs ausgeglichen. Sie sollten 300 g Obst und 300 g Obst mit 100 g Teigwaren einnehmen. Richtig getrunken ist wichtig: Täglich mind. 2,5 l Wasser, davon 1 l Basistee. Reine Natursäfte werden am besten auspressen. Pflanzensäfte liefern dem Organismus einen Überschuss an Basen.

Denn als Trinkwasser trinkt man nur Osmose oder stilles mineralarmes Trinkwasser (weil der Organismus die Mineralstoffe im mineralischen Element kaum nutzen und eventuell nur ablagern kann).

Mehr zum Thema