Säure Basen Pulver Nebenwirkungen

Saure Basen Pulver Nebenwirkungen

bei der Neutralisation des Säure- oder Basenüberschusses. Die optimale Wirkung im Hinblick auf den Säure-Basen-Haushalt ist viel zu "wässrig". Also habe ich vor einem Jahr damit begonnen, ein Basenpulver für meine Säure-Basen-Haushalte zu nehmen. Unbedenklichkeit: Das Basispulver hat keine bekannten Nebenwirkungen und entfernt überschüssige Säuren.

Basispulver - was ist das?

Ein wichtiger Bestandteil unseres Körpers ist der Säure-Basen-Haushalt. Aufgrund der heutigen schnellen und hektischen Lebensweise und Ernährung tendiert der Organismus dazu, zu viel von den Säure zu produzieren. Wenn Sie sich auch für eine Ernährung entscheiden, werden zusätzliche Stoffe aufgespalten, die in aufgelöster Weise aus dem Organismus ausgewaschen werden.

Dadurch entsteht eine Säure, die das alkalische Gleichgewicht anregt, um die überschüssigen Fettsäuren im Organismus aufzufangen. Steht der Laugenhaushalt nicht im Einklang mit den Säurewerten, kann dies rasch zu einer Azidose des Organismus werden. Eine Basis-Pulver kann helfen. Zu viel Säure im Organismus wird von den Ausscheidungsorganen wie Nieren, Leber und Verdauung abgesondert.

In der Ernährung ist die Pufferfähigkeit von Blut und Bindegewebe rasch aufgebraucht. Dadurch werden weniger Säure aus dem Organismus ausgeschieden und es kommt zu einer Überversäuerung, die sich wie nachfolgend beschrieben auswirkt. Deshalb verwenden Sie Basispulver! Als Gegenmaßnahme sollten Sie Ihr Säure-Basen-Gleichgewicht im Auge behalten.

Potassium befindet sich in den Blutzellen und dieses Potassium stellt sicher, dass die Säureverbindungen aus den Blutbahnen in den Blutkreislauf gespült werden. Die Säureverbindungen werden dann über die Leber abgesondert. Bei Diäten sollten Sie regelmäßig Gemüsebouillon zu sich nehmen, das reguliert den Säure- und Basenhaushalt.

Wenn Sie bereits an Übersäuerung leiden, ist das Basispulver ebenfalls hilfreich. Dies wird durch das Basispulver verursacht, da dieses Pulver die basenliebenden Organen stärkt und dadurch eine Reinigung des Darms erfolgt. Hat man zu wenig Basispulver oder Pillen genommen, ist keine Auswirkung zu erkennen.

Basispulver für die Säure

Ein solches Mittel kann bei kurzer oder ggf. längerer Anwendung (letztere jedoch nur unter medizinischer Aufsicht) dazu beitragen, einen Überschuss an im Organismus gebildeten Fettsäuren zu beseitigen und so das Säure-Basen-Gleichgewicht wieder ins Lot zu bekommen. Symptome, die auf eine Hyperazidität hindeuten können, sind in der Regel Ermüdung und Ermüdung, Gefühlsschwankungen, Appetitlosigkeit, Schlaf- und Kopfschmerz, verschiedene Hautprobleme, Haar- und Nagelprobleme und Magen-Darm-Beschwerden.

Der Einsatz von Basispulver ist besonders dann nützlich, wenn der Körper aufgrund vorübergehender Gegebenheiten, wie z.B. einer unausgewogenen oder strengen Ernährungsweise, der Verwendung von bestimmten Medikamenten oder einer akuten Belastungssituation übersäuert ist. Basispulver ist nicht für die alleinige Therapie der vom Behandler zu bestimmenden Dauerazidose geeignet.

Im Rahmen einer geeigneten Heilung kann sie aber auch die Herstellung eines ausgewogenen Säure-Basen-Gleichgewichts bei einer chronischen Azidose fördern. Und was ist "Azidose"? Die Grundvoraussetzung für einen funktionstüchtigen und funktionstüchtigen Menschen ist nach Meinung vieler Ärzte und Ernährungsberater ein ausgewogenes Säure-Basenverhältnis im menschlichen Organismus. Manche Säure und Basen werden vom eigenen Leib gebildet, andere werden mit Lebensmitteln versorgt.

Das Säure-Basen-Verhältnis wird heute oft durch schädigende Ess- und Lebensbedingungen beeinträchtigt, was zu einem Säureüberschuss im Organismus führt. Wird der Organismus auf diese Weise "übersäuert", ist seine eigene Säure-Basen-Balance nach Ansicht der Befürworter der Versauerungstheorie begrenzt. Es ist daher nicht mehr in der Lage, die überschüssige Säure selbst zu entschärfen oder zu zersetzen.

Eine zu saure Umgebung im Organismus sollte auch das Immunsystem schwächen und somit häufig Infektionen, Hautausschläge, Allergie und Pilzkrankheiten fördern. Azidose kann vor allem durch eine gesundheitsschädliche Lebensführung (Rauchen, viel Spiritus, wenig Sport, Dauerstress) mit fehlerhaften Essgewohnheiten (z.B. zu viele Fleisch- und Molkereiprodukte, industrielle Fertiggerichte und zuckerreiche Erzeugnisse, aber nur wenige Frischeprodukte wie Früchte und Gemüse) entstehen.

Bei den erwähnten "schlechten" Lebensmitteln handelt es sich um so genannte Säuerungsmittel; die von ihnen in den menschlichen Kreislauf transportierten Fettsäuren müssen unschädlich gemacht werden, um alle Funktionen des Körpers zu erhalten. Dazu benötigt der Lebewesen gewisse Mineralien, die bei Hyperazidität auch über ein Basispulver bereitgestellt werden können. Achtung: Eine solche Überversäuerung sollte nicht mit einer Acidose gleichgesetzt werden.

Dies ist eine pathologische Acidose des Bluts, die in der Regel im Rahmen schwerer Krankheiten vorkommt, von auffälligen Beschwerden begleitet wird und lebensbedrohlich werden kann. Auf jeden Falle muss diese Form der Acidose von einem Arzt therapiert werden; für die Therapie der Acidose ist Basispulver nicht geeignet. Das hochwertige Basispulver, wie es in der Pharmazie verfügbar ist, enthält im Grunde genommen natürliche Inhaltsstoffe, die vom Organismus gut absorbiert und wiederverwertet werden.

Natriumsalze regulieren den Feuchtigkeitshaushalt im Organismus, unter anderem durch den Ersatz verlorener Salzreste, und unterstützen die Nährstoffaufnahme aus dem Dünndarm. Zur Neutralisation von Säure benötigt der Organismus die Bikarbonate aus den erwähnten Mineralstoffen. Im Zusammenspiel können die Wirkstoffe das Abwehrsystem des Körpers kräftigen, die Gesundheit der Zellen unterstützen und zu einem ausgewogenen Säure-Basen-Haushalt beitragen.

Was kann Basispulver für Nebenwirkungen haben? Das hochwertige Basispulver aus der Pharmazie ist in der Regel sehr gutverträglich und hat im Allgemeinen keine Nebenwirkungen. Die Verwendung von Basispulver sollte mit Ihrem Hausarzt besprochen werden, als Vorsichtsmaßnahme bei vorhandenen Grundkrankheiten und regelmäßigem Gebrauch von Medikamenten. Für Menschen, die sich bereits jetzt gesünder und ausgeglichener ernähern, kann die Aufnahme von Basispulver zu einem Überangebot an Mineralien und damit möglicherweise zu einer Gesundheitsgefahr führen.

Eine Nahrungsergänzung wie Basispulver darf nicht als Substitut für eine ausgeglichene und abwechslungsreiche Diät und eine gesündere Lebensführung dienen. Längerfristig kann der Überversauerung nur entgegengewirkt werden, indem wir unsere Ess- und Wohngewohnheiten auf eine dauerhafte Gesundheit umstellen. Im Zweifelsfall sollte der behandelnde Arzt bzw. Pharmazeut konsultiert werden.

Mehr zum Thema