Sarto Rahmen

Der Sarto-Rahmen

Der Sarto - Räder. servizio per la vita. Die Sarto-Rahmen werden im Rohr-zu-Rohr-Verfahren hergestellt. Also maßgeschneiderte Rahmen zu einem erschwinglichen Preis. Die Carbonrahmen für Rennräder werden von einigen Firmen in Taiwan hergestellt.

Citybikes, Trekkingräder, Mountainbikes, E-Bikes, Pedelecs, offizieller Händler für handgefertigte italienische Premiumrahmen von SARTO.

Das Aero-Bike Sarto Lampos aus Italien

Die in der Werkstätte des Italieners entstandenen Rahmensätze endete mit den Markenlogos auf dem unteren Rohr. Aber auch auf einigen Motorrädern, wie dem Sarto Lampo, hat sich die venezianische Hammerschmiede mit einem eigenen Firmenlogo eingenistet. Welcher Marke die Arbeiten von Sarto zugute kommen, ist natürlich ein Geheimnis.

Aus diesem Grund sind bisher so wenige Menschen auf Sarto gekommen. Man kann einen raffinierten Rahmen nach dem anderen aufbauen, aber wenn niemand weiss, dass man ihn baut, bekommt man auch keinen Kredit dafür. Bei Sarto ändert sich die Situation jedoch ein wenig.

Aktuell stellt der Produzent zunehmend eigene Rahmen her, was die Geheimhaltung erschweren soll. Spitzenmodell der Serie ist der Sarto Lampo. Die von Antonio Sarto gegründete Firma Sarto steht für Schneider - eine eher zutreffende Bezeichnung für ein Pionierunternehmen auf dem Feld des Rohr-zu-Rohr-Kohlenstoffbaus.

Auch für ein Unternehemen, das im industriellen Zeitalter mit seinen handgemachten Rahmen bestehen kann, obwohl es die Chance gibt, in Fernost viel billiger zu fertigen. Auch Sarto behauptet, der erste Rahmenhersteller in Italien zu sein, der Karbon für die Rahmenproduktion einsetzt. Der Sarto Lamino ist das Aero-Rennrad im Programm des Fahrradherstellers und wurde für 2015 wiederaufgelegt.

Sarto bietet neben dem Aero-Flitzer auch den Gravel TA an, eine Anlage, die sich auf nicht asphaltierten Strassen zuhause fühlt. Weitere spannende Beispiele sind der Sarto Seta, ein superleichtes 700-Gramm-Klettergerüst und der Sarto Energia TA, eines von zwei neuen Achskonzepten für 2016 Die Sarto Lampo-Rohre sind das Resultat einer Anyalyse mit Hilfe von Computer-Fluiddynamik, einem Verfahren, mit dem Sarto jedes Röhrenprofil auf dem Rad optimiert hat.

Im ersten Moment sieht das Modell nicht notwendigerweise wie ein Aero-Bike aus, jedenfalls nicht so wie das Trek madone oder das Specialized Rache ViAS. Doch viele raffinierte Einzelheiten, wie die tiefere Sitzstrebe, weisen auf die Aerodynamik des Motorrads hin. Ein Aero-Feature am Heck des Sarto Lampos ist die überdimensionale, eingebaute Sattelstütze mit Combtail-Profil.

Sie tragen auch zur Stabilität des Gestells ohne Einbußen bei. Mit der integrierten Sitzklemme hat Sarto ein neuartiges Design entwickelt, das ein weiteres Highlight in der Strömungstechnik darstellt. Ein weiterer Vorteil ist die eingebaute Seilführung, die mittlerweile bei nahezu jedem Aero-Speedster zu finden ist.

Schaut man auf das vordere Ende des Sarto-Lampos, sieht man die eingebaute Deichsel. Nach Sarto ist der Lampoo der ideale Rahmen sowohl für Speedrennen als auch für Jedermann. Das Gewicht des Rahmens beträgt 980g. Im Vergleich zum bisherigen Sarto Aero-Rahmen hat der Lampoo 70 g abgenommen. Sarto hat auch alle Rahmen für die Scheibenbremse im Angebot und beweist damit, dass auch ein kleineres, kundenorientiertes Familienunternehmen in der heutigen Fahrradwelt überleben kann.

Was aus italienischem Handwerk entstehen kann, demonstriert Sarto mit dem Laminat eindrücklich. Nähere Infos zum Sarto und den anderen Motorrädern der italienischen Fahrer finden Sie auf der Website des Herstellers.

Auch interessant

Mehr zum Thema