Saure und Basische Aminosäuren

Säure und basische Aminosäuren

Die Aminosäuren haben eine saure und eine basische Gruppe. Die Aminosäuren haben die Carboxylgruppe als Säuregruppe und die basisch reagierende Aminogruppe. Die Aminosäuren im mittleren Bereich.jpg. in basisch: Die Aminosäuren in den basischen.

jpg Säuren (eine Amino- und eine Carboxylgruppe), sauren Aminosäuren (eine Amino- und zwei Carboxylgruppen) und basischen Aminosäuren (zwei in der Seitenkette gebundene Aminoatome) werden unterteilt in: unpolare (hydrophobe), polare, polare neutrale, polare und polare Basen.

Vernetzte Studie - Medizinische Fachgebiete: Klassifikation

Abhängig von der Sorte Seite Gruppe sind die Aminosäuren in unterschiedliche Bereiche unterteilt: Enthält die Seiten-Kette keine funktionalen Gruppierungen, die sich trennen können, ist sie eine Null. Der isoelektrische Wert beträgt im "neutralen" pH-Bereich zwischen 5,5 und 7,5. Nichtpolare Nebenketten können aus Kohlenwasserstoffketten z. B. in Form von leucinhaltigen Thioethergruppen (Methionin) oder Phenylresten (Phenylalanin) sein.

Neutral Aminosäuren kann auch funktionale Gruppierungen in der Seiten-Kette beinhalten, die nicht abgrenzen. In der Lösung wässriger können sich beide nicht abgrenzen! Sie werden als polar neutral Aminosäuren genannt. Im Seitenkettensystem der Säure Aminosäuren (Asparaginsäure, Glutaminsäure) ist eine zweite Carboxyl-Gruppe. Bei wässriger Lösung reagiert diese Aminosäuren säuerlich.

Mit basic Aminosäuren enthält können die Seitenketten-Aminogruppen oder andere Stickstoff-hältige Baugruppen, die leicht zu protonieren sind. Zur Grundausstattung von Aminosäuren gehört z.B.: Sysin.

12/12 Gentechnologie

Aminosäuren haben die Carboxylgruppen als Säure und die basische Aminosäure. Gleiches trifft auf für zu, denn sie bestehen aus Aminosäuren Das Bild zeigt, dass Aminosäuren und Eiweiße als negative Ladung in Anwesenheit von Laugen oder im Alkalibereich und als positive Ladung von kationischen Verbindungen in sauren Lösungen vorzufinden sind.

Bei wässriger ist die oben geschilderte Säure-Base-Reaktion gleichfalls möglich: Die Neutralisation von Aminosäuren setzt mehr als die zweite Stufe durch die Amino-Gruppe wieder ein, d.h. dass diese Aminosäuren in einer Wasser schwach acid reagierenden Atmosphäre (pH ca. 6). Das gute Lösungsvermögen von Aminosäuren in polarer Lösemittel liegt in der Ausbildung von Anonen, Cationen oder Zwangsionen zurückzuführen, die sich z.B. in Gewässern ausbilden können Hydrathüllen

Zu der Wasserlöslichkeit vieler Eiweiße trägt trägt zusätzlich bei, dass die an ihrer Struktur beteiligte funktionelle Gruppe der Säure und des Basen Aminosäuren als Anion oder Kation vorliegt. Aminosäure und Proteinmischungen migrieren als Atome oder Cationen im Elektrofeld. Das Migrationstempo ist abhängig der Größe und der räumlichen Struktur (und der Zahl der zusätzlichen Ladungen) von Aminosäuren und/oder Proteinen.

Trägt sind sowohl die Carboxylgruppe als auch die Amino-Gruppe geladen, dann ist Aminosäure oder das Eiweiß als Dipolmolekül vorhanden, das sich im Elektrofeld anordnen kann, aber nicht umziehen kann. Eiweiße flockt am Institut in wässriger Lösung aus, weil sich die intramolekularen Ionenladung ausgleichen und keine Aufladung nach außen wirkt, um die sich ein Hydrathülle ausbilden kann.

Von der Position des IEPs auf der pH-Skala kann geschlossen werden, ob sauer, basisch oder neutral Aminosäuren an seiner Struktur mitwirkt. Electrophorese trennt Eiweiße im Elektrofeld aufgrund ihres Ladezustandes und/oder ihrer Körpergewicht. Das Aminosäuren hat die Fähigkeit, sich miteinander zu verketten.

Die Carboxyl-Gruppe der ersten Aminosäure wird mit der Amino-Gruppe der zweiten Aminosäure durch Wasserabspaltung reagiert: Die resultierende Säureamidbindung wird so genannte Petid Bond genannt. Bei alkalischen und sauren Lösungen wird diese Verbindung durch Zugabe von Wasserstoff wieder zersetzt.

Mehr zum Thema