Schlankheitspillen

Abnehmtabletten

Abnehmtabletten helfen nicht beim Abnehmen. Die Nachfrage nach Schlankheitsmitteln ist riesig. Die natürlichen Schlankheitspillen für Menschen jeden Alters. In Deutschland nimmt der Handel mit illegalen Appetitzüglern und Schlankheitsmitteln dramatisch zu. Schlankheitspillen und andere Vortäuschungen falscher Tatsachen.

Hüten Sie sich vor Schlankheitspillen mit zusätzlichen Verträgen!

Widerwärtige Trader stellen im Netz vermeintliche Schlankheitspillen zur Verfügung, die Sie überhaupt nicht abspecken. Statt dessen bekommt der Patient nicht nur die Tabletten, sondern auch ungewollte zusätzliche Verträge, die er nie wollte. Inwiefern funktioniert eine vermeintliche Abnehmtablette? Ein Paket war durch eine neue Kundenaktion deutlich billiger als sonst, so dass 90 Tabletten nur 48 statt 84 EUR kosten.

Es verblieb jedoch nicht bei einer Einmalbelastung von 48 EUR, nach einiger Zeit folgte eine weitere von 44,70 EUR. In Absprache mit dem Unternehmen erfährt sie, dass sie bereits mit der ersten Lieferung eine Informationsbroschüre erhalten hat, die in Kombination mit einem eigenen Internet-Account für die Website des Anbieters 25 Tage lang kostenfrei ist, von da an aber 1,49 EUR pro Tag kostet.

Nur hier, nach langem Suchen, sah sie an einer unauffälligen Stelle einen sehr kleinen Tipp, dass neben den Schlankheitspillen ein Kaufvertrag für eine Prospektmappe geschlossen wurde. Eigentlich lagen die Preise bei 1,49 EUR pro Tag, aber fast nicht sichtbar. Deshalb will sie vom Staatsvertrag wegkommen.

Der Mitarbeiter am Telephon teilte ihr mit, dass der Arbeitsvertrag rechtlich bindend sei und die anfallenden Gebühren zu zahlen seien. Dabei war sie sich nicht sicher, ob der Mitarbeiter Recht hatte und sie hatte wirklich einen Zusatzvertrag unterschrieben. Ist es möglich, dass ein Einzelhändler von Schlankheitspillen einen weiteren Abschnitt auf seiner Auftragsseite einfügt, der für den Verbraucher kaum wahrnehmbar ist?

Ergibt sich daraus ein rechtsgültiger Auftrag? Vertragsabschlüsse sind wie sonst auch, nicht unbeachtet möglich. Nur wenn der Auftraggeber überhaupt weiss, dass er einen Auftrag abschliesst, was seine Dienstleistung ist und was sie kosten wird, kann ein effektiver Auftrag nach dem deutschen Recht zustande kommen.

Der Kaufmann hat keinen Kontrakt, auf dessen Grundlage er eine Rechnung ausstellen kann. Der Kunde konnte also die Rückbelastung von seinem Konto sorglos arrangieren, er musste nur die Schlankheitspillen zahlen, die er eigentlich wollte. Weil die Tabletten sehr wahrscheinlich ein wirkungsloses Mittel sind, kann der Einkaufsvertrag in solchen Situationen auch wegen Irreführung in Frage gestellt werden.

In der Regel trat ein dringender Bescheid an den Fachhändler mit dem Vorwurf des Betrugsverdachtes in Kraft, so dass der Vertrag trotzdem gekündigt wird. Stellen Sie sich vor, Sie gehen in den Laden, um für fünf Dollar Würstchen zu kaufen. Der Kassierer teilt Ihnen den zu bezahlenden Preis mit, nicht die zu erwartenden fünf Euros, sondern 105 Euros.

Sie sind natürlich überrascht, warum Sie auf einmal 100 EUR mehr ausgeben. Es kann kein Käufer einen Auftrag im Vorübergehen abschliessen, ohne es zu merken. Aber zweifelhafte Anbieter von Schlankheitspillen glauben das. Sie sind nur für das zu zahlen, was Sie bestellen. Durch den Widerruf wird der komplette Einkaufsvertrag aufgehoben und Sie sind nicht mehr an den dubiosen Fachhändler binden.

Neben der Nichtbestellung eines so unwirksamen Produktes wie einer Abnehmtablette sollten Sie immer darauf achten, was wo geschrieben steht. Vor allem wenn ein zweifelhaftes Erzeugnis wie eine Abnehmtablette sowieso abgesetzt werden soll, haben Einzelhändler oft nicht nur den Einkaufspreis im Blick, sondern viel mehr Kundengelder.

Auch interessant

Mehr zum Thema