Schüssler Mineralsalze

Mineral-Salze von Schüssler

Eine ausgewogene Mineralstoffbilanz bedeutet Gesundheit, Vitalität und Schönheit für unseren Körper. Mit Vitamintabletten sind Schüßlersalze jedoch nicht vergleichbar! Die Mineralsalze - die Regulatoren des Lebens. Bei Schüssler Salts in Klagenfurt am Wörthersee sind wir Ihr kompetenter Ansprechpartner. Der Kurs bietet einen umfassenden Überblick über die Schüßler Mineralsalze aus der Sicht eines Heilpraktikers:

Schüssler Salts - Mineralsalze für die Gesunderhaltung

Der Organismus besteht aus Milliarden von Körperzellen. Damit alle Lebensfunktionen reibungslos funktionieren, brauchen die Körperzellen die Nährstoffe, die mit der Ernährung zugeführt werden. Allerdings werden die Einzelnährstoffe nicht immer optimal genutzt und in die Zelle absorbiert. Sogar bei gutem Blutwert kann eine einzige Zelle an einem Mineralstoffmangel erkranken.

Infolgedessen ist der Mineralienhaushalt nicht mehr im Gleichgewichtszustand und die Störanfälligkeit und damit die Krankheitsanfälligkeit nimmt zu. Mit einer ausgewogenen Diät aus Vollkorn, Rindfleisch, Eiern, Gemüsen und Früchten können die Betroffenen ihr mineralisches Gleichgewicht erhalten oder wieder ins Lot zurückbringen. Lässt sich der Defizit nicht auf diese Weise ausgleichen, müssen weitere Mineralien (z.B. Kalzium und Magnesium) zugegeben werden - in der Regel in Gestalt von Mineralien, z.B. Kalziumkarbonat oder Magnesiumcitrat.

Schüßlersalze: Die Mineralsalze als Regulane

Sie sollen leicht zu handhaben, wirksam und gleichzeitig unbedenklich sein, die zwölf Mineralsalze, die ihrer Meinung nach die Heilkräfte biochemisch stimulieren und so eine Vielzahl von Leiden mildern. Konventionelle Medizin kann die Wirkungsweise der Schüßler-Salze nicht verstehen. Schüßlersalze (häufig verwendete, falsche Rechtschreibung "Schüsslersalze") sind gewisse nach homeopathischen Verfahren gewonnene Mineralsalze, deren "biochemische Heilung" auf den dt. Mediziner und Heilpraktiker Dr. med. Heinrich Schäßler (1821 - 1898) zurück geht.

Die zwölf basischen und 15 zusätzlichen Salze, die auf verschiedene Organismen wirken, werden vor allem in kleinen Tafeln verwendet, die in Lactose (Milchzucker) eingelagert sind und gegen hohen Blutdruck, Schmerz, Haarverlust und zahllose andere Krankheiten wirken. Biochemisches Heilen: Milde Wunderheilungen oder nur Placebo? Die Heilmethode von Dr. SCHÜSSLER basiert auf der Erkenntnis, dass alle menschlichen Organismen von Natur aus Mineralien beinhalten, von denen zwölf Mineralsalze ("Salze des Lebens", "lebenswichtige Mineralien"), die nach seinen Erkenntnissen auch bei der Verfeuerung von Körperpartien verbleiben, von besonderer Bedeutung sind, weil sie die chemischen Vorgänge in den Organismen kontrollieren oder mitbestimmen.

Dabei werden die Einzelsalze gewissen Organsystemen oder Stoffwechselvorgängen unterworfen. Die Materialien sind die Baustoffe und die Funktionsmaterialien der Stoffe", sagt er. "Ein Defizit dieser Mineralien oder eine von der Regel abweichende Zusammenstellung sollte zu einer Störung der Selbstregulierung des Körpers als Basis für die Entwicklung von Erkrankungen beitragen.

In ähnlicher Form werden Schüßlersalze hergestellt, mit denen ihr Entwickler eigentlich nur die Homöopathie erleichtern wollte (ca. 200 Heilmittel). Bei den im Alltagsleben verwendeten Salzarten handelt es sich vor allem um so genannte "normale Potenzen", d.h. um die Konzentrationen 1:1.000.000.000, d.h. eine Millionen Anteile Lösungsstoff pro Anteil Wirksubstanz, für Calciumfluoratum, Eisenphosphoricum und Silica 12 (Konzentrationen: 1:1.000.000.000.000, d.h. eine Billion Anteile Lösungsstoff pro Anteil Wirkstoff).

Schüßlersalze sind zwar in der Lage, die Zellmembrane zu durchdringen, sollen aber nicht als quantitativer Austausch (Substitution) fehlender Mineralsalze eingesetzt werden (was mit dem geringen Wirkstoffanteil der Wirkstoffe kaum möglich wäre), sondern um die krankheitstypischen Erkrankungen der molekularen Bewegung zu eliminieren, damit sich die Zellen biologisch und biologisch erholen. Diese sollen den Körper dazu anregen, die Aufnahmefähigkeit und den Abtransport des befallenen Mineralstoffes zu erhöhen, den Zellstoffwechsel und die Informationsvermittlung an der Zellmembrane zu verbessern und den Säure-Basen-Haushalt und das Immunsystem zu regulieren.

Bei einem signifikanten Mineralstoffmangel, der im Labor festgestellt wird, ist jedoch eine spürbare Ersetzung der mangelhaften Stoffe, z.B. durch Nahrungsergänzungsmittel, erforderlich. Den zwölf so genannten "funktionellen" oder "Hauptmitteln" liegt die Vermutung zugrunde, dass jedes dieser Schüßler-Salze auf die Funktionen eines Organes oder Systems anspricht. Das Salz, die damit verbundenen Struktur und einige ihrer Anwendungen sind: 7. Magnesiumphosphoricum (Magnesiumphosphat): Verkrampfungen und Schmerz, auch bei starkem Jucken.

In einem Becher mit kochendem Heißwasser gelöste und so heiß wie möglich getrunkene zehn Tafeln (daher auch "heiße Siebe" genannt), die jeweils lange im Maul gehalten werden, um die Aufnahme durch die Mundschleimhaut zu erhöhen, lindern die akuten Schmerzen. Nach dem Tode von Dr. Schäßler wurde die Heilungsmethode um 15 weitere Mineralien erweitert, die heute unter dem Namen "Nahrungsergänzungsmittel" zusammengefaßt werden.

Man sagt: Eine Behandlung mit Schüßlersalzen kann nur dann erfolgreich sein, wenn die entsprechenden Wirkstoffe eingesetzt werden. Das Salz darf nicht mit metallischen Gegenständen (z.B. Löffel aus rostfreiem Stahl oder Silber) in Kontakt kommen. Normalerweise werden die einzelnen Pillen - am besten eine Viertelstunde vor einer Speise - allmählich unter der Oberfläche geschmolzen (wenn es viele sind, über den Tag verteilt).

Es ist zu bemerken, dass Kaffe, schwarzer Tee, Cacao, essentielle öle, synthetische Süssstoffe, Spiritus, Nicotin und heiße Kräuter die Absorption von Salz unterdrücken. Sie füllen ein Trinkgefäss mit Trinkwasser, lösen die tägliche Salzmenge darin auf und trinken das Trinkwasser den ganzen Tag über. Weil die Pillen hauptsächlich aus Lactose hergestellt werden, sollten Menschen mit Lactoseintoleranz (Lactoseintoleranz) das weiße Sediment, das sich nach der völligen Auflösung im Aquarium bildet, nicht trinken (nicht rühren!).

Die Anzahl und Wirkungsdauer der täglichen Pillen hängt von der Form und dem Ausmass der Krankheit ab. Für "von bis" Indikationen (z.B. 5-10 Tabletten) gibt der größere Betrag (im Beispiel 10) die Empfehlungen für akute Fälle an. Die Gesamtmenge pro Tag liegt in der Regel bei max. 150 Dragees. Wenn mehrere Schüßler-Salze einzunehmen sind, dann zu unterschiedlichen Tageszeiten oder abwechselnd an unterschiedlichen Tagen.

Bei einigen Anwendungsbereichen (Hautkrankheiten, rheumatischen Erkrankungen) können die Mineralsalze auch mit Wasser zu einer Paste vermischt und als Creme auftragen werden. Neben- oder Interaktionen mit anderen Medikamenten sind von Schüßler-Salzen kaum zu befürchten.

Auch interessant

Mehr zum Thema