Schüssler Salze 17

Die Schüssler Salze 17

SCHÜSSLER SALZ: 17. Manganum sulfuricum Beschreibung. Schüssler Salze Nr. 17 enthalten den Wirkstoff Mangan-Sulfuricum. Schüßler Salz Nr.

17 gilt als hilfreich. SCHÜSSLER SALZES No. 17 Manganum Sulfuricum buy cheap at omp mail order pharmacy. Als Nahrungsergänzungsmittel mit der Nummer 17 gehört es zu den weniger verwendeten Schüßler-Salzen.

Nr. 17 Maganum sulfurique de manganèse

Lediglich 10 bis 40 mg des Mangans sind im Organismus eines ausgewachsenen Menschen enthalten, die meisten davon in unserem Knochenbau. Obwohl es immer noch eines der wenigen Spurenelemente ist, ist es immer noch an vielen verschiedenen Verfahren wesentlich beteiligt. 2. In vielen Enzymen ist es unverzichtbar, dass der Kohlenhydrat-, Eiweiß- und Fettmetabolismus von entscheidender Bedeutung ist und eines der bedeutendsten Antioxidansenzyme die freien Radikalen auffängt und so seine Schutzwirkung im Abwehrsystem entfaltet.

Allerdings ist die lebenswichtige Aufnahme von Magnesium über die Nahrung schwierig: Tiernahrung wie z. B. Muttermilch, Ei oder Schweinefleisch sind arm an Magnesium und die Aufnahme von qualitativ hochwertigem Magnesium wie Vollkornprodukten, Weizenkeimen, Haselnüssen oder schwarzem Tees in unseren Körpern beträgt oft nur zwischen 5 und 60%. Als konstanter Baustein des Menschen wurde als biochemischer Funktionsträger Schwefelmangan eingeführt.

Die Knochenneubildung sowie die Regenerierung von Knorpel- und Scheibengewebe hängt vom Vorliegen eines ausreichenden Mangans ab. Geringere Manganwerte in der Knochenanalyse von Osteoporose-Patienten belegen die Wichtigkeit von Mangan-Sulfuricum für die Knochenmineralisierung. Studien haben gezeigt, dass eine Kombination von Kalzium mit Magnesium, Eisen und Eisen der ausschließlichen Verabreichung von Kalzium in der Osteoporosebehandlung Vorrang hat.

Der Knochenschwund mit Schüßlersalzen 1 + 2 + 7 + 8 + 9 + 11 wird durch die Nr. 17 bestens unterstützt. Aber auch bei der Behandlung von infantilen Knochenmissbildungen und Schmerzen beim Narbenwachstum hat sich der Einsatz von Schwefelmangan erprobt. Degenerative Gelenkerkrankungen wie Arthrosen tragen dazu bei, den Inhalt von Bindegewebesubstraten wie z. B. Knorpelsulfat zu festigen.

Schwefelmangan lindert Entzündungen und unterstützt die Regeneration des Knorpels bei Rheumaerkrankungen wie rheumatoider Arthrose. Weil sich die Manganaufnahme im Organismus durch den Mangel an Sauerstoff um das 2-3fache erhöht, verbindet Dr. Schüßlers Behandlung die Verabreichung von Nr. 3 mit Nr. 17 Eisenphosphoricum (und auch Nr. 19), um die oft schwierige Eisenaufnahme im Organismus zu unterstützen.

Auch die Durchblutung wird angeregt und zusammen mit den Vitaminen der Gruppe wird die Gerinnung des Blutes gefördert. Schwefelmangan verstärkt das Nerven-System und wirkt bei Ermüdung, Erschöpfungszuständen und Nervosität. Es ist ein wichtiger Bestandteil von Histamin abbauenden Enzymen, das die Beschwerden bei Allergien mildert.

Mehr zum Thema