Schüssler Salze Anwendung und Dosierung

Anwendung und Dosierung von Schüssler Salzen

Das Schüssler-Salz wird bei Tieren ähnlich wie beim Menschen eingesetzt. Unter den sanften Heilmethoden eignen sich Schüsslersalze besonders für die Selbstmedikation. Die Schüsslersalze eignen sich gut zur Selbstbehandlung. Einnahme und Dosierung von biochemischen Mitteln ist einfach und risikofrei. Bei den angegebenen Mengen handelt es sich um Richtwerte und Erfahrungswerte.

Schüßlersalze: 12 bedeutende Mineralstoffe für den internen Gebrauch

Als biochemische Wirkstoffe werden sowohl in Form von Pillen, Pulvern (Trituration) als auch in Verdünnung (alkoholische Lösung) geliefert. Aufgrund der praxisgerechten Dosierung ist die gängigste Darreichungsform die Kapsel. Mineraltabletten nach Dr. Schäßler sind reine Pharmazeutika, die nach den Anforderungen des HAB (Homeopathic Pharmacopoeia) produziert werden und daher nur in der Apotheke verfügbar sind. Die Trägersubstanz der Tablette ist laut HAB immer Laktose (Milchzucker).

Bei der Dosierung von Schüßlersalzen sind die Informationen oft umständlich. Die Bandbreite reicht von 1-2 Kapseln pro Tag für die Kleinen bis zu 10 Kapseln pro Produkt mehrfach/Tag. Einige Berater beschränken auch die Zahl der Biochemikalien auf 2-3, andere wiederum auf bis zu 15 unterschiedliche pro Tag. Dazu kommt die weitere Verwechslung durch die Beilage der funktionellen Produkte, die den obligatorischen Text für eingetragene Homöopathika ohne Angabe enthält.

Eine generelle RECHTE Dosierung und Ermittlung der Zahl der biochemischen Funktionssubstanzen gibt es nicht, da der Aufwand für die Dosierung unterschiedlich ist. Für die Dosierung und die Zahl der Biochemikalien 1-12 gibt es grundlegende Regeln, die sich aus der Bewertung zahlreicher Fallstudien ergaben und in der Anwendung untermauert wurden. Es kann gewogen oder in vier Blöcke = ein Gram umgewandelt werden.

Tablettenanzahl pro Tag: Prophylaxe: 3-5 Kapseln pro Tag, Spezielle Stresssituationen: mind. 12 Kapseln pro Tag, Akutstörungen: alle 5 min. eine Kapsel im Maul auflösen lassen, bei chronischen Fällen: Langzeiteinnahme von 7-10 Kapseln pro Tag. Empfindliche, alte und besonders gestresste Menschen sollten mit einem Dritteln der angezeigten Dosis einsteigen.

Alle sieben Tage wird die Dosierung allmählich um eine Kapsel erhöht. Wird der erwünschte Effekt erzielt, wird die Dosierung nicht weiter erhöht. Denn je besser der Mensch ist, desto mehr unterschiedliche Biochemikalien kann er einnehmen. Die Dosierung muss um so sorgfältiger eingestellt werden, je kranker eine Person ist.

Schüsslersalze, bei denen eine Reaktion zu befürchten ist (Nummern 1, 6, 11, 12), sollten grundsätzlich schleichend eingenommen werden. Exkretionsfördernde Salze (6, 11, 12) werden mit Verstärkungs- und Drainagekuren hergestellt. Kleinkinder können die Schüßler-Salze auf unterschiedliche Art und Weisen erhalten. Man kann die biochemische Tablette in das Röhrchen geben, dann ist die Auswirkung - wenn auch geringer - ebenfalls da.

Die biochemische Tablette sollte zuvor in gekochtem Salzwasser gelöst werden. Speziell für Säuglinge kann die externe Anwendung ergänzend eingesetzt werden. Sie können dem Duschwasser zugesetzt oder als Wickel bei Magenkrämpfen verwendet werden. Säuglinge und Kleinstkinder können die Schüßler-Salze wie oben beschrieben saugen oder auflösen. Nicht immer erfüllen die Ergänzungen unter Punkt 13 und höher die Forderungen und Vorgaben von SCHÜSSLER nach einem biochemisch funktionellen Wirkstoff.

Deren Anwendung verlangt Fachwissen.

Mehr zum Thema