Schüssler Salze Calcium Phosphoricum

SCHÜSSLER Salze Calcium Phosphoricum

Kalziumphosphoricum ist hauptsächlich an der Knochenbildung, Zahnbildung und Blutgerinnung beteiligt. Kalziumphosphoricum ist auch als Knochensalz unter den Dr. Schüßler-Salzen bekannt. Wirkweise eines Schüßlersalzes aus Erfahrung im Umgang mit der traditionellen Gesichtsdiagnostik von Friedrich Depke. Kalziumphosphoricum unterstützt die Heilung oder Neubildung körpereigener Substanzen.

Kalziumphosphoricum ist das Salz, das den Organismus nach stressigen Zeiten in "Energie" umwandeln kann.

Calciumphosphoricum - Defizit macht blass

Bei bleicher und käsiger Haut im Gesichtsbereich tritt Calcium phosphoricum-Mangel auf, wodurch die Hautblässe im Stirnbereich besonders ausgeprägt ist. Dieses Fehlen von Calcium phosphoricum läßt das Aussehen des Gesichts wie Ohrenschmalz aussehen, was sich vor allem in der Wurzel der Nase, den Nasenlöchern und den Ohrmuscheln wiederfindet.

Calciumphosphormangel kann auch durch Appetitlosigkeit, Mundgeruch und chronischen Durchfall verursacht werden. Die von einem Calcium-Phosphoricum-Mangel betroffenen Personen neigen zu einer Zystenbildung und einer sehr ausgeprägten Mensur. Die Person, die an Calcium-Phosphoricum-Mangel leidet, ist sprunghaft und extrem nervös. Im Alter beeinflusst der Calcium-Phosphoricum-Mangel Knochenverkalkung, -gifte oder Anhaftungen.

Wenn jemand einen besonderen Bedarf an scharfen Speisen wie Chilli oder Lakritz hat, kann ein Defizit an Calciumphosphoricum angezeigt werden. Wie Calcium Fluorat ist auch das Nr. 1 der Schüßler-Salze Calcium Phosphoricum Nr. 2 in allen weiteren Körperzellen und in allen weiteren Zonen vorzufinden.

Spezielles Speisesalz wird zur Therapie von osteoporotischen Erkrankungen, Frakturen und Blutarmut eingenommen. Calcium Phosphoricum G6 ist für die Therapie von Kinder besonders geeignet, sowohl für den Knochenaufbau als auch für die zahnmedizinische Versorgung von Jugendlichen und auch für Fehlhaltungen. Calcium Phosphoricum G6 wird als Rekonvaleszent nach einer Operation mit hohem Verlust an Blut verabreicht, da das Speisesalz das Blut gerinnen lässt.

Eine kurze Nahrungsaufnahme gegen Blutungen wird ebenfalls als effektiv erachtet. Calciumphosphoricum formt das Protein (Albumin) im Blutsystem und ist maßgeblich am Stoffwechsel des Blutes beteiligt, daher muss es immer ausreichen. Im Falle eines Calcium-Phosphoricum-Mangels wird das für die organische Struktur des Proteins wichtige Protein unverdaulich abgesondert.

Deshalb sollte immer genügend Calciumphosphoricum im Organismus sein. Calciumphosphoricum G6 wirkt krampflösend bei Muskelverkrampfungen. Es wird auch gegen Sexualtrieb eingesetzt. Calciumphosphoricum G6 kann bei Schlafschwierigkeiten behilflich sein, ist aber nicht als Schlafmittel einsetzbar. Schüßlers Salztherapeuten verschreiben Calciumphosphoricum Dosierung 6 gern gegen Erbrechen in der Trächtigkeit, aber auch gegen Wallungen.

Kalziumphosphoricum Dosierung 6 wird gegen Streß verschrieben, da es eine beruhigende Wirkung auf das Nerven-System haben soll. Es wird auch gegen Allergie und Infektion verwendet. Calciumphosphoricum wird auch als "das" Speisesalz angesehen, das als Anabolika für Schüßlersalze bei lymphatischen Gefäßerkrankungen verschrieben wird. Im Falle einer Hyperthyreose erwarten Alternativmediziner eine gute Wirkung von Calcium phosphoricum in Form von Anabolika.

Generell wird die Wirkdauer von Calciumphosphoricum B6 als sehr gering bezeichnet. Calciumphosphoricum ist daher über einen langen Zeitraum eingenommen werden. Psychologisch gesehen kann ein Calcium-Phosphoricum-Mangel durch Angriffszustände angezeigt sein, da der Betreffende so viel wie möglich forcieren will. Wer an einem Calcium-Phosphoricum-Mangel leidet, kann und wird sein Los nicht akzeptieren, wenn nötig, will er seine Zielsetzungen mit aller Kraft umsetzen.

Calcium Phosphoricum E6 sollte bei Erschöpfungszuständen, Bühnenangst und Schwächegefühlen sowie vor allem zur Stärkung des Selbstbewusstseins ansprechen. Die Aufnahme von Schüßlers Salz-Calcium-Phosphoricum DP6 kann den notwendigen Nährstoffbedarf eines jeden Menschen nicht allein decken. Calcium und Phospor müssen daher in ausreichendem Maße mit der Ernährung absorbiert werden.

Calciumphosphoricum ist hauptsächlich in Vollkorn, Milchprodukten, Schalenfrüchten, Mandel, Erdäpfeln, Eier, Fleisch- und Fischprodukten, Erdäpfeln, Bananen, Zitrone, Blattspinat, Kraut, Sojabohnen und Rosenkohl enthalten.

Auch interessant

Mehr zum Thema