Schüssler Salze Kalzium

SCHÜSSLER Salze Calcium

Das Knochensalz und der wichtigste Baustoff unter den Schüsslersalzen kann dies nicht mit Schüsslersalzen kompensieren. Auffallend ist, dass die moderne Medizin die Ergebnisse von Schüßler bestätigt. Kalziumphosphoricum ist der wichtigste Bestandteil der Schüsslersalze. Fluorspat (Fluorocalcium; Calciumfluoratum) wird vor allem bei Bindegewebsschwäche eingesetzt.

Kalzium-Schwefel (Calciumsulfat) Schüssler Speisesalz Nr. 12

Schüssler Speisesalz Nr. 12 - das "Gelenksalz" Calciumsulfat (oder Schwefelsäure Calcium) ist für die Ausbildung von Bindegewebe erforderlich. Kalzium Schwefel ist an der Knorpelbildung und an der entzündungshemmenden Wirkung im Organismus mitbeteiligt. Auch in der Gallenflüssigkeit und der Leberwurzel kommt es vor, reinigt die Lymphflüssigkeit, reduziert die Schadstoffablagerung im Organismus und fördert die Abbauprodukte.

Kalzium sulphuricum beeinflusst das (mesenchymale) Gewebe hinsichtlich der Verteidigung gegen Krankheitserreger und Entschlackung. Kalzium sulphuricum verursacht die Eiterausscheidung, wenn Ausscheidungskanäle möglich sind (z.B. bei eitrigen Bronchien, einem geöffneten Graupen- oder Pickelkorn). Schüßlersalz Nr. 12 dient zudem der Zellneubildung und fördert so eine schnelle und einfache Abheilung.

Leidet man an Arthritis, Stirnhöhlenentzündung, Mandelentzündung oder Halsschmerzen, kann ein Calciumsulfatmangel die Ursache sein. Knochenwachstumsstörungen, Aknen, chronische Diarrhöe und Rheumatismus können auch mit einem Calciumsulfatmangel zu tun haben. Interessant ist, dass Dr. Schäßler mehrere Jahre lang das Kalzium Schwefelsäure untersucht hat und schliesslich zu dem Schluss kam, dass es nicht in den medizinischen Schatz seiner Schüsslersalze gehört, da die anderen Salze das Wirkspektrum abdecken.

Die Schüßlerschen Erben brachten das Kalzium Schwefel, weil sie herausfanden, dass es gegen Eiter, Entzündungen der Lymphknoten und Leberkrankheiten wirksam ist. Kalzium sulphuricum ist für alle Eiterkrankheiten geeignet. Es wird auch mit Erfolg bei der Behandlung von Rheuma, Gelenks- und Weichgewebeerkrankungen verwendet. Chronischer Durchfall kann auch mit Schüßlersalz Nr. 12 behandelt werden, insbesondere bei abwechselnder Anwendung mit Kleber (Nr. 3).

Charakteristisch für Garnierer, die mit Schüßlersalz Nr. 12 aufbereitet werden: Die Schüßler-Salze: Kalziumschwefel darf hier nur verwendet werden, wenn ein Ablauf möglich ist.

Phosphoric calcite E6

Kalziumphosphoricum ist hauptsächlich an der Knochenbildung, Zahnbildung und Gerinnung des Blutes beteiligt. 2. Es hat eine allgemeine stärkende Wirkung auf den Nerv und den Organismus. Der Haupteffekt von Calciumphosphoricum entsteht in den Membranen der Zellen, wo es als funktioneller Wirkstoff fungiert und seine Permeabilität regelt. Calciumphosphoricum ist ein wärmendes Speisesalz, das die Muskelspannung lindert und die Blutzirkulation begünstigt.

Kalziumphosphoricum stärkt und stärkt die Gebeine und ist hauptsächlich für den Aufbau der Innenstruktur verantwortlich. Kalziumphosphoricum wird auch für die Ausbildung von weissen und roten Blutzellen, für die Teilung der Zellen und die Gerinnung des Blutes gebraucht. Kalziumphosphoricum wird für die Beseitigung lang anhaltender Muskelkrämpfe gebraucht, die schwierig zu lindern sind; es lockert auch einen raschen Puls.

Kalziumphosphoricum hat eine besänftigende Auswirkung auf das nervöse System, weshalb es auch bei Schlafstörungen mitwirkt. Kalziumphosphoricum ist besonders während der Trächtigkeit und des Stillens, aber auch bei Kleinkindern von Bedeutung, um Defizitsymptome zu vermeiden. Kalziumphosphoricum wird in der Regel in Lösung T6 eingenommen. Kalziumphosphoricum entwickelt seine Effektivität innerhalb von lange Zeit.

Empfohlen wird eine Verbindung mit Schüßlersalzen Nr. 1, Nr. 8 und Nr. 11 - Calciumfluoratum, Natriumchlorat und Quarz. Beanstandungen, bei denen Calciumphosphoricum hilft:

Mehr zum Thema