Schüssler Salze wie Teuer

Die Schüssler Salze mögen teure

Die Salze von Schüßler sind ideal für die ganzheitliche Selbsthilfe. Sie enthalten fast nichts, kosten aber viel. Die Salze von Schüßler sind nach dem Arzt Wilhelm Heinrich Schüßler benannt. Dieser Leitfaden erklärt, warum Homöopathie, Schüßlersalze und Bachblüten zu den beliebtesten alternativen Heilmethoden gehören und wie sie wirken. Die Haare in der Bürste und in der Spüle sind teure gute Ratschläge.

Salz - Sun pharmacy in Obenhausen

Dr. SCHÜSSLER stützt seine Mineralsalz-Therapie auf ein Programm von nur 12 Stücken. Das Mineralsalz Nr. 1-12 erfüllt lebensnotwendige Aufgaben im Körper. Dr. Schäßler bezeichnete sie deshalb als "funktionelle Geräte". Schüßlersalze können bei einer Vielzahl von Erkrankungen eingesetzt werden und können bei Störungen des Mineralhaushaltes mitgenommen werden. Wir wissen gerade heute, wie bedeutend Mineralien für den Mineralhaushalt unserer Zelle sind, so dass wir Sie gern umfassend über Schüßler-Salze beraten.

Gern erläutern wir Ihnen den Einsatz der Salze und erarbeiten für Sie die optimale Zusammensetzung.

Als der " unsanfte " Edelmann den Schäßler verwöhnt....

Vielleicht kennst du schon meine Kritik an Prof. Dr. Edzard Ernst - wenn nicht, habe ich sie in meinem Beitrag "The Chief Critic of Service" detailliert erläutert. Es gibt an der Uni Zürich einen Stiftungslehrstuhl für "Alternative Medizin", und der Lehrstuhlinhaber Prof. Ernst verpasst seltsamerweise keine Gelegenheit, andere Heilverfahren zu beanstanden oder lächerlich zu machen - zum Teil mit haarsträubenden Begründungen.

Alle Boulevardzeitungen freuen sich, wenn man ihnen einen fertiggestellten Drucktext gibt, und so konnte Mr. Ernst wieder einmal auf seine nahezu unnachahmliche Weise zuschlagen: Dieses Mal waren die Schüßlersalze im Blickfeld des Lehrstuhls für alternative Medizin. Auf jeden Fall setzt sich Ernst besonders für die Salze von ihm ein.

So kritisiert beispielsweise Ernst, dass es sich um eine versteckte Art der homöopathischen Behandlung handelt, ohne wirklich homöopathisch zu sein. Im oben genannten Artikel habe ich bereits über seine Sicht der homöopathischen Medizin erzählt und dass er sie als eine spezielle Art von Scharlatanismus betrachte. Eine Menge Stoff = eine Menge Effekt - keine Stoff = keineffekt.

Da aber auch Wilhelms Schäßler aus der homöopathischen Welt kam und seine Alternativrichtung durch die Potenzierung seiner Salze sozusagen gleichsam homogen orientierte, kann die ganze Ausrichtung für Ernst keinen Sinn haben. Weil die Zubereitungen von Schüßler´schen keine Wirkstoffkonzentration mehr haben können. Nein, denn unmittelbar danach werden er und seine Lehrtätigkeit von einem begierigen Professoren auf dem Swastika zerschlagen.

Doch - die Theorie von Schüßler´schen war in der NS-Zeit en vogue, was natürlich einen ungeheuren Argwohn für diese medizinische Disziplin aufkommen lässt. Wenn die unmenschlichen Zwangsmedikamente im KZ "bewiesen" haben, dass die Schüßler-Salze unwirksam sind, wie können dann die Nationalsozialisten als Modell für die gegenwärtige Verwendung von Salzen dienen?

Die Professorin für alternative Medizin meint im Stern: "In meiner Forschung habe ich keine einzelne Untersuchung über die Auswirkung der Schüßler-Salze auf eine Krankheit gefunden. Er erinnert sich als Begründung für das fehlende Studium: "Studien wurden durchgeführt, aber die Resultate waren so, dass die Produzenten sie so schnell wie möglich verschwanden.

Ich kann nicht einschätzen, ob die Schüßler-Salze besonders effektiv oder gar nicht sind. Es ist wahr, dass es keine Untersuchungen und schon gar keine klinische Prüfung gibt. Weil ich wie Professor Ernst auch in dieser Hinsicht nichts auftreiben konnte. Daraus kann aber nicht geschlossen werden, dass die Salze nicht wirken.

Es gibt daher keine evidenzbasierte Feststellung, dass sie NICHT effektiv sind. Es ist jedoch davon auszugehen, dass die Schüßler-Salze nicht die Begleiterscheinungen haben, die wir Tag für Tag in der schulmedizinischen Behandlung ertragen dürfen. Dabei erweckt die Forschung nur den Anschein, dass die Entscheidung für oder gegen eine bestimmte Sache oder medizinische Richtung auf sachlichen Fakten beruht.

Es ist mir daher auch klar, dass Schüßler-Salze nie die Schäden verursachen werden, die bei Arzneimitteln entstanden sind und in den nächsten Jahren auftreten werden, wenn sich die Voraussetzungen für evidenzbasierte Untersuchungen nicht verändern. Das Ganze wirkt nun skurril, beginnend mit dem Misstrauen der Vetternwirtschaft zwischen der Gruppe "AstraZeneca" und dem Nobel-Komitee bei der Vergabe des Friedensnobelpreises an zur Hausen für ihre "Entdeckung", bis hin zu den nicht existierenden Untersuchungen oder den krummen Untersuchungen, die die wissenschaftlichen Grundlagen für ein wirkungsloses und nebenwirkungsarmes Mittel liefern sollen.

Es hört sich an wie ein Spott aus der Feder unseres hartnäckigen Lehrers, wenn er die fehlende Studie damit begründet, dass sie zwar ausgeführt wurde, aber im Shredder verschwand, weil die Schüßler-Industrie die Ergebnisse nicht mochte. Ist das die Art, wie der Lehrer über andere denkt? Der Verweis auf die Nutzung des Schüßlersalzes im Dritten Reich erscheint mir besonders hinterhältig.

Die Verstorbenen der KZs sind hier genau richtig, um diese medizinische Disziplin als "Metzgermedizin" sowohl von ihm als auch von der Firma G. H. Wikipedia wiederzugeben. Erinnern wir uns: Er lebte lange vor den Jahren 1933-45 und war zu dieser Zeit schon lange tot. Der Nazimediziner und der Nationalsozialist Wagners? Jedenfalls kann ich nicht verstehen, warum die Medizinkritik die Unterstützung der Nazis und KZs braucht.

Das beweist für mich nur, dass ohne diese hinterhältige Art der "Schießhilfe" kein vernünftiger Beweis aus den Köpfen dieser Menschen kommt. Tatsächlich ist es nicht einmal ein echtes Streitgespräch, aber wir sind uns alle einig, dass Nazis schlecht sind und wenn man die Salze von Schäßler in diese Richtungen bewegt, so absurd die Verbindung auch ist, dann müssen auch Schüssler und seine Salze schlecht sein.

Mehr zum Thema