Schwarzer Weihrauch Pflanze

Weihrauchpflanze schwarz

Das Räucherwerk (Plectranthus) eignet sich zum Pflanzen von Balkonkästen und Kübeln sowie für Blumenbeete im Garten. An den roten Stielen stehen die Blätter der Traubengattung, die als schwarzer Weihrauch, schwarzer Muskateller, auch Frontignak genannt wird. Es ist alles in der Mischung - drei Zutaten: Olivenöl, Kurkuma und schwarzer Pfeffer. - Rötliche und schwarze Geißblatt. Räucherstäbchen (Pflanze: Boswellia serrata, Harz: Olibanum indicum) in Bildern.

Überwinterung von Weihrauchpflanzen: so geht´s!

Wenn sich der Winter dem Ende neigt und Frostgefahr besteht, sollten die Gewächse zum überwintern aus dem eigenen Grundstück ins Ferienhaus getragen werden. Bei Beachtung einiger Hinweise können die Anlagen viele Jahre am Leben gehalten werden. Es ist nicht so leicht, den passenden Platz zum Winterschlaf zu finden: Auf keinen Fall sollte es zu heiß sein, da sich sonst so genannte geile Triebe ausbilden.

Das sind lange, leichte Trieben, die überhaupt nicht zum anderen Erscheinungsbild der Pflanze paßt. Sie können zwar am Ende des Winterhalbjahres abgetrennt werden, dies kann aber zu einer Beschädigung der Pflanze beitragen. Außerdem sollte der Saal nicht zu heller und nicht zu dunkler sein; ein Weinkeller mit indirekter Pflanzenbeleuchtung ist ideal.

Die Räucherpflanze braucht auch im Winter Pflege: Gießen Sie die Räucherstäbchen regelmässig, aber der Boden darf nie naß sein. Zu viel Gießen verursacht Fäulnis, was den Absterben der Pflanze auslösen kann. Die Räucherpflanze sollte ebenfalls nur von oben bewässert werden, da ihr reduzierter Stoffwechsel den Wasserverbrauch verlangsamt.

Räucherstäbchen können während der Winterzeit ihre Blättchen abreißen. Das heißt aber nicht, dass sie eingetreten sind: Sobald das Klima vorbei ist, dass die Pflanze ins Freiland zurückkehren kann, blühen sie. Am Ende des Winterschlafs und wenn der Frühjahr da ist, kann die Ausbreitung von Weihrauch durch Schnitte beginnen.

Räucherstäbchen (Plectranthus coleoides)

die räucherpflanze (plectranthus coleoides) ist nicht mit dem eigentlichen räucherwerk (boswellia) verbunden, sie hat wegen ihres räucherartigen dufts ihren deutschsprachigen name. übrigens strahlt sie dies nicht nur aus, wenn man sie rubbelt. dies muss man berücksichtigen, wenn man sie als Indoor-Pflanze anbaut. Die Räucherpflanze ist ideal für die Pflanzung von Hängekörben oder Balkonboxen. Ihre Kufen können leicht eine Höhe von zwei Meter erreicht haben. Sie ist nicht winterfest, daher sollte sie nur dann auf den Boden gestellt werden, wenn kein Eis mehr zu erwarten ist.

idealer ort ist die sonne und leicht. marktübliche topferde kann als substrate eingesetzt werden. diese kann gleichmäßig angefeuchtet, aber nicht triefnass gehalten werden. an sehr heißen sommertagen kann es notwendig sein, täglich zu gießen, da die Pflanze dann dementsprechend viel water verbraucht und sich der Blumenkübel aufwärmt. Räucherstäbchen oder Flüssigkeitsdünger sind zur Düngung geeignet, je in halber Dosierung. Die Flüssigkeitsvariante kann einmal im Monat appliziert werden. neue oder topffrische Räucherstäbchen brauchen in den ersten sechs bis acht Monaten keine Düngung.

die räucherpflanze kann an einem leichten bis halb-schattigen Ort bei 10 bis 15 graden Winterschlaf gehalten und danach getrocknet und befruchtet werden. der Boden sollte jedoch nicht vollständig ausgetrocknet sein. die lange sporen können auf zehn cm verkürzt werden. wenn die Überwinterung bei Raumtemperatur stattfindet, sollte Plectranthus coleoides so heller wie möglich gestellt werden. Bewässerung ist wie üblich möglich, Dünger wird nicht verwendet.

Mehr zum Thema