Schwarzkümmel Pflanze

Kreuzkümmelpflanze

Echter Schwarzkümmel, kurz Schwarzkümmel, kommt aus dem orientalischen Raum. In der mitteleuropäischen Küche wird Schwarzkümmel selten verwendet, aber Sie wissen es wahrscheinlich, wenn Sie schon einmal Döner gegessen haben. Das Gewächs Nigella Sativa, auch bekannt als Schwarzkümmel, ist nicht nur gesund, sondern bietet auch eine schöne Blüte. Eine einjährige Pflanze mit hübschen weiß-blauen Blüten. Die Pflanze entwickelt nach den hübschen hellblauen Blüten Fruchtkapseln mit dem Gewürz.

Und so funktioniert es im Park.

Der Schwarzkümmel zählt zu den exotischen Arten in Privatgärten, kann dort aber ohne Probleme bebaut werden. Aber Vorsicht: Das Unkraut wächst kräftig! Zusätzlich zu den wohlbekannten Obst- und Gemüsearten wie Kirschen, Pflaumen, Karotten oder Salate in allen Varianten setzen Hobby-Gärtner zunehmend Gewürze in ihren Gemüsegarten. Echter Schwarzkümmel, kurz Schwarzkümmel, kommt aus dem Orient.

Seit über 2000 Jahren wird die Pflanze dort als Arznei- und Heilpflanze verwendet. Dass Schwarzkümmel, die lateinische Bezeichnung für Schwarzkümmel, heute weltbekannt ist, liegt wohl auch daran, dass Mohammed sagt: "Schwarzkümmel kuriert jede Erkrankung - aber nicht gegen den Tod". Es ist neben dem guten Geschmacksempfinden vor allem die weit reichende Gesundheitswirkung von Schwarzkümmel, die die Pflanze so populär macht.

Neben den reinen Kernen wird die Pflanze auch als Speiseöl oder Teepflanze verwendet. Die ausführliche Ratgeberin auf schwarzkuemmeloeloeloel360.net stellt alle Aspekte des Allheilmittels dar. Schwarzkümmel ist eine Einjahrespflanze aus der Familie der Hahnenfußgewächse. Die wertvollen Kerne befinden sich in den Mohnkapseln, die dem Klatschmohn sehr ähneln. Selbst wenn der Titel es suggeriert, hat Schwarzkümmel nichts mit dem Kümmel oder Cumin in Bezug auf Erscheinungsbild und Geschmacksrichtung zu tun.

Schwarzkreuzkümmel gibt es im Gartenmarkt oder Heimwerkermarkt, aber hier sollte man genauer hinsehen. Das " Mädchen im Grün " (Nigella damascena), eine weitere Einjahrespflanze aus der Hahnenfußfamilie, ähnelt sehr dem wirklichen Schwarzkümmel. Nun werden sich Hobby-Gärtner freuen, denn Schwarzkümmel fordert den Ackerbau nicht.

Wie und wann wird gesät? Schwarzkümmel wird im Frühling gesät, und zwar von Maerz bis Aprils, spaetestens aber im Monat Mais. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Schwarzkümmel ein wildes Kraut ist und sich entsprechend ausbreitet. Die Reife der Pflanze erkennt man daran, dass sie von unten absterbt und die Früchtekapseln eine braun werden.

Der reife Schwarzkümmel ist tröpfchenförmig, hat eine matt-schwarze Färbung und einen anisartigen Geruch. Der Schwarzkümmel ist, wie bereits oben beschrieben, vor allem als Arzneipflanze bekannt. Schwarzkümmel soll dazu beitragen, Fett zu verbrennen, den Cholesteringehalt zu reduzieren und vieles mehr. Der bekannteste ist der Schwarzkümmel aus verschiedenen Snackbars, wo man die exotischen Zutaten auf Flatbread vorfindet.

Auch interessant

Mehr zum Thema