Schwarzkümmel und Kreuzkümmel

Kreuzkümmel und Schwarzkümmel

Es ist weder mit Kümmel noch mit Kreuzkümmel verwandt. Die Pflanzenart ist weder mit Kümmel noch mit Kreuzkümmel verwandt. Die Samen mit ihrem herben, pfeffrigen Aroma nach Sesam und Kreuzkümmel. Der Schwarzkümmel hat nichts mit dem Schwarzkümmel zu tun, sondern ist eine seltene Kreuzkümmelart aus Kaschmir, Pakistan oder dem Iran. Kümmel, Kreuzkümmel, Schwarzkümmel: Was ist der Unterschied?

Kümmel und Kreuzkümmel: Was ist der feine feine Unterschied? Ja.

Der Kümmel und der Kreuzkümmel werden oft verwirrt oder als ähnlich empfunden. Die Differenz zwischen dem Kümmel und dem Kreuzkümmel ist ziemlich groß. Auf dieser Seite können Sie nachlesen, wo die Differenzen und Ähnlichkeiten sind. Die beiden Kräuter stammen aus der Doldenblütlerfamilie und sind in botanischer Hinsicht eng verbunden. Aber selbst wenn es der Titel andeutet, ist Kreuzkümmel keine Kümmelunterart.

Die Geschmacksunterschiede zwischen Kümmel und Kreuzkümmel sind sehr groß. Das Kümmelsaatgut kommt vor allem auf europäische Speisekarten. Der Kreuzkümmel dagegen kommt in den Kulturen von Indien, Asien, Südamerika, Nordafrika, dem Mittleren Orient, der Tuerkei und Griechenlands vor. Das Kümmelaroma ist bitter, aber wesentlich weicher als Kreuzkümmel, was ihn zu einem optimalen Würzmittel für die Kombination mit anderen Kräutern macht.

Zum Abschmecken mit Kürbiskernen eignet sich ein Gericht wie Kraut, Suppe, Brot, Bratkartoffeln und andere Fleischspeisen. Der Kreuzkümmel hat im Gegensatz zu Kümmel einen kräftigeren Geschmack und kann daher nicht gut mit anderen Kräutern kombiniert werden. Hier in Deutschland probieren wir Kreuzkümmel, vor allem in fremden Gängen wie z. B. Chilischoten oder Fallafel.

Dort, wo der Geschmackunterschied zwischen Kümmel und Kreuzkümmel recht groß ist, gibt es kaum einen Effekt. Der Kümmel ist eine Arzneipflanze, ebenso wie der Kreuzkümmel. Was ist mit Schwarzkümmel? Sie ist weder mit Kümmel noch mit Kreuzkümmel verbunden. Vor allem im Osten wird Schwarzkümmel als pfeffriges Würzmittel eingesetzt.

Kreuzkümmel oder Kreuzkümmel

Kümmel oder Kreuzkümmel mit dem pflanzlichen Name Aluminiumcyminum ist ein Angehöriger des wirklichen Kreuzkümmel und zählt somit zur Familie der Doldentraube. Der Kreuzkümmel, die Blätter und die Samen ähneln denen des einheimischen Kreuzkümmel. Kreuzkümmel ist jedoch eine Einjahrespflanze und wird nur 30 bis 50 Zentimeter hoch.

Für den Samenvergleich s. Abbildung links: oben Kreuzkümmel, darunter Kümmel. in der Mitte. Der Kreuzkümmel kommt ursprünglich aus wärmeren Gegenden, vermutlich aus dem Tal des Nils und dem Nil. Kreuzkümmel bestimmt den Geschmack von Kuskus und Merguez-Würsten aus dem marokkanischen Raum. Curry, Massala, Tandoori und andere Gewürzmischungen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Indien, Australien, Japan, Indonesien u. a. beinhalten Kreuzkümmel in unterschiedlichen, aber immer höheren Anteil.

Kreuzkümmel ist auch eine Zutat in Tajinen aus Nordafrika, amerikanischer Cajun-Küche, mexikanischem Chilli mit Karne, Salsa und Moos. Kreuzkümmel in Verbindung mit Käsesorten wie z. B. Westfalenkäse hat in ganz Europa immer mehr an Gewicht zugenommen, wenn auch nur in sehr begrenztem Umfang. Kümmel besteht aus 2,5 bis 6% ätherischem öl mit dem Hauptbestandteil Kuminaldehyd und 10 bis 15% Fetten.

Je nach Ursprung variiert die exakte Zusammenstellung. Das ätherische Öl hat ähnliche Auswirkungen wie Kümmel. Kümmelöl regt den Appetit, die Blähungen und die Verdauung an, indem es den Speichelfluß, die Magen- und Gallensekretion und die Darmtätigkeit anregt.

Mehr zum Thema