Schwarzkümmelöl Behandlung

Behandlung mit Schwarzkümmelöl

Behandlung der betroffenen Stellen mit Schwarzkümmelöl hilft, weil das Öl reich an ungesättigten Fettsäuren, ätherischen Ölen und Spurenelementen ist. gilt als das wirksamste natürliche Mittel zur Behandlung von Krebs. Bei einer therapeutischen Behandlung sollten Sie das Schwarzkümmelöl nur in Absprache mit Ihrem Therapeuten verwenden. Die immunmodulatorischen Eigenschaften des Schwarzkümmelöls sind aus Sicht der MS-Behandlung von besonderem Interesse. ist eine hervorragende Unterstützung bei der Behandlung vieler Krankheiten.

Die Basis für eine ausgewogene Ernährungsweise

Im Sinn eines holistischen Ansatzes wird allmählich klar, dass es sich bei der Periodontitis um viel mehr handelt als um eine parodontale Infektion. Die zahnmedizinische Behandlung mit dem so genannten "Scaling & Wurzelhobeln " (SRP) ist in der Praxis in der Regel erfolgreich. Entzündungssymptome lassen bei einer einfachen Parodontose durch diese mechanischen Maßnahmen nach und der Krankheitsverlauf wird aufgehalten.

Insbesondere Menschen mit einer chronischen Parodontose, bei denen sich die Krankheit trotz SRP-Behandlung nicht rückläufig entwickelt, sind oft auf der Suche nach einer Besserung. Vor allem die Vitamin E, Vitamin E, Vitamin E, Vitamin E, Vitamin A und Vitamin E, Vitamin E, Vitamin B, Vitamin E, Vitamin E, Kalzium und das Koenzym Q 10 können sich günstig auf Zahn, Parodontium und Schleimhaut im Mundbereich auswirkt. Mangelt es diesen Nährstoffen auch nur geringfügig in der Nahrung, können Zahnfleischerkrankungen und Parodontose gefördert werden.

Vor allem bei der Behandlung von Parodontose kann auch eine umfangreiche zahnärztliche Reinigung und Vorbeugung nicht mehr helfen. Deshalb genügen für Patientinnen und Patienten mit einer schweren, anhaltenden Parodontose vermutlich keine Lokaltherapie. Sinnvoll wäre eine ganzheitliche Integrationstherapie. In einer Pilot-Studie* wurde eine Standardtherapie mit einem komplett neuen holistischen Therapiekonzept zur Behandlung der Behandlung der Parodontose erprobt.

Parodontitispatienten, die auf die Behandlung mit SVB und Breitband-Antibiotika nicht wenigstens vier Mal in zwei Jahren angesprochen haben, erhalten von der hypo-A Gesellschaft über einen Zeitraum von drei bzw. vier Monate die zusätzliche ausgewogene Ernährung (ebD) Itis-Protect I-IV zur Behandlung von Parodontose. Fazit der Studie: Die Haelfte der Teilnehmer war bereits nach drei Monate vollkommen fit; bei 60 Prozent der betrachteten Patientinnen konnte der aMMP-8-Wert in nur 16 Wochen wieder in den Gesundheitsbereich gebracht werden.

Medianverlauf von aMMP-8-Poolwerten aus einer Gruppe (n = 20) von Patienten mit therapierefraktärer Parodontitis unter Begleittherapie. Die Verabreichung von Itis-Protect I-IV als Tablette erfolgte in vier Phasen über je vier Wochen. 4. Im weiteren Therapieverlauf erfolgte eine Darmreinigung mit Probiotika, Bifido-Bakterien, B-Vitaminen, Folsäure u. a. mit Unterstützung von Schwarzkreuzkümmel und Wildlachsöl sowie Magnesium-Calcium als Karbonate.

Diese Untersuchung zeigt deutlich, dass die hypoallergenische Orthomolekulartherapie 60% der Patienten geheilt hat. Dazu der Mediziner Peter-Hansen Volkmann, Mitinitiator der Untersuchung und medizinisch-wissenschaftlicher Direktor bei hypo-A: "Die Untersuchung zeigt mit Nachdruck die positive Wirkung der Ganzheitstherapie mit reiner Orthomolekularie bei entzündlichen Erkrankungen wie Parodontose und Peri-Implantitis.

"Auch in der Arztpraxis hat sich herausgestellt, dass sich die Behandlung mit Itis-Protect I-IV günstig auf den allgemeinen Zustand von Parodontitis-Patienten auswirkt: Digestion, Lymphdrainage, Lebermetabolismus und Schlaf-Qualität werden deutlich verbessert. Es ist in der Bundesrepublik als ausgewogene Zusatznahrung insbesondere für die Parodontitistherapie anerkannt und schützt wirksam und natürlich vor Zahnverlust und Implantatverlust der Erkrankten.

Auch interessant

Mehr zum Thema