Schwarzkümmelöl Diabetes

Kreuzkümmelöl Diabetes

Als Speiseöl wird in Indien Schwarzkümmelöl verwendet. Untersuchungen zur Wirkung gegen Diabetes. Eine Senkung des Nüchternblutzuckerspiegels bei Diabetes mellitus ist ebenfalls belegt. Vor allem bei Enzephalomyelitis, Diabetes, Asthma und Krebs helfen. In einer Studie in Indien wurde die Wirkung von Schwarzkümmelöl auf Diabetes mellitus untersucht.

Wir hätten viel von Schwarzkümmelöl erwartet, aber das?

Das ist meiner Meinung nach eine ziemliche Übertreibung, aber ich hätte diesen Effekt nicht zum Besten erwartet: Das Schwarzkümmelöl bekämpft den Diabetes des Typs 2! Schließlich behandelt Schwarzkümmelöl drei Probleme bei Typ-2-Diabetes: erstens natürlich den schnellen Effekt eines verminderten Blutzuckerspiegels. Der Effekt dieses Öles auf die Insulin produzierenden Bauchspeicheldrüsenzellen, die Beta-Zellen, ist etwas längerfristig und nachhaltiger: Es gibt einen aktiven Bestandteil im ÖI, der die Fähigkeit, diese bedeutenden Nervenzellen zu teilen und zu regenerieren, aufzeigt.

Nicht zuletzt: Die so genannten Insulinresistenzen, ein Hinweis auf das "metabolische Syndrom" (Mangel an Blutzucker in den Körperzellen und damit dauerhaft erhöhter Blutzuckerspiegel), nehmen mit der regelmässigen Zufuhr von Schwarzkümmelöl ab! Natürlich wirkt der aktive Bestandteil des Schwarzkümmelöles auch gegen die unerwünschten Keime im Magen-Darm-Trakt.

In einigen kleineren Untersuchungen wurde eine ähnliche Wirksamkeit des Öles mit der herkömmlichen, medikamentösen Mehrfachantibiotikatherapie für die Behandlung von Hepatitis C (Helicobacter pylori) nachgewiesen. Trotzdem, aber besonders wenn Sie von einer oder mehreren Allergie (en) befallen sind, empfehle ich Ihnen unbedingt, vor der Einnahme (oder Verwendung) von Schwarzkümmelöl einen Facharzt oder einen anderen Psychotherapeuten aufzusuchen.

Untersuchungen zum Schwarzkümmelöl

Das, was die traditionellen Heilpraktiker im Osten, im arabischen Raum, in Aegypten, Perser, Inder oder im nordafrikanischen Raum seit Tausenden von Jahren wissen, wurde seit den 60er Jahren in mehreren hundert naturwissenschaftlichen Untersuchungen erforscht, belegt und nachgewiesen: Schwarzkreuzkümmel hat eine ganz besondere Wirkstoffkombination, die ihn zu einem äußerst vielseitig einsetzbaren und hocheffektiven Hausmittel macht.

Eines der umfangreichsten Projekte, einschließlich einer Bewertung der bisherigen Ergebnisse zu Schwarzkümmelöl, wurde am U. S. G. C. Memorial C ettering Cancer Centre vorgenommen. Die Chemotherapeutika Doxorubicin wurden in ihrer Wirkung bei einigen Krebserkrankungen durch die Verabreichung von Schwarzkümmelöl-Extrakt gestärkt. Es soll das Tumorzellwachstum behindern, ist aber auch hochgiftig für das Herz und verursacht oft Resistenz oder ungewollte Interaktionen mit anderen Arzneimitteln.

Thymochinon ist in der Lage, diesen toxischen Effekt zu mindern. Der Tumorzellenwuchs wurde verlangsamt, die Auswirkung von Doxorubicin vervielfachte sich. Durch die kombinierte Verabreichung von Doxorubicin und Thymochinon wurde auch die Entwicklung schädlicher Interaktionen verschiedener anderer Arzneimittel verhindert. Herkömmliche Asthmamedikamente funktionierten auch besser, wenn gleichzeitig oder früher Schwarzkümmelöl verwendet wurde.

Interessant sind auch die Resultate einer Schwarzkümmelöluntersuchung bei rheumatoider Arthrose. Im Jahr 2010 wurden 40 Personen mit dieser Diagnosestellung zunächst mit Plazebo und anschließend zwei Mal pro Tag 500 mg Schwarzkümmelölkapseln eingenommen. Der entzündungshemmende und schmerzlindernde Effekt wurde bereits 1995 entdeckt: Das kaltgepresste Schwarzkümmelöl wurde in Laboruntersuchungen auf seinen Thymochinongehalt untersucht.

Es wurde detailliert gezeigt, wie Thymochinon und eventuell einige andere Bestandteile aus Schwarzkümmelöl in Verbindung miteinander funktionieren, zum Beispiel die darin vorhandenen ungesättigte Fettsäuren. 2. In einer indischen Untersuchung wurde die Auswirkung von Schwarzkümmelöl auf den Diabetes melitus untersucht. Dabei ist es notwendig, den Blutzuckerspiegel während der Behandlung zu kontrollieren, wozu der Körper des Betroffenen nicht mehr in der Lage ist.

Schwarzkümmel-Samen wurden inzwischen zur herkömmlichen Therapie von 94 Typ-2-Diabetikern eingesetzt. Das Schwarzkümmelöl hat eine starke antibakterielle Wirkung und wurde 2010 von Wissenschaftlern aus Saudi-Arabien mit Erfolg dokumentiert. Entscheidender Vorteil: Das Bakteriengewebe wird nicht widerstandsfähig gegen die aktiven Inhaltsstoffe des Schwarzkümmelöls. Schwarzkümmelöl lässt auch auf ein Naturheilmittel für Bluthochdruckpatienten hoffen: Bereits 2008 wurden die Wirkungen von Nigel auf diese vor allem durch Diät und Lebensstil hervorgerufene Stoffwechselerkrankung untersucht.

Nach nur 8-wöchiger Behandlung konnten die Testpersonengruppen bei einer täglichen Dosis von 100 oder 200 mg signifikante Wertverbesserungen feststellen. Bei diesen Patientinnen sank auch der LDL-Cholesterinspiegel. Das Schwarzkümmelöl ist daher als präventive und unterstützende Behandlung z.B. bei altersbedingten oder Ernährungsstörungen geeignet. Überraschend sind immer wieder die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Schwarzkümmelöl.

Bei einer Dosierung von 1 mg Thymochinon pro Kilogramm des Körpergewichts wurden zusätzlich Patienten mit epileptischen Erkrankungen therapiert. Das sind nur einige wenige Untersuchungen zum Schwarzkümmelöl, die Aufzählung könnte erheblich erweitert werden. Der ägyptische Arztkollege Dr. med. Dr. Mohamed Sale empfiehlt, Schwarzkümmel zu füttern, als das Tier "gedämpft" wurde, d.h. an starkem Asthma erkrankte.

Dr. Michael Dr. J. Schleicher führt dann Untersuchungen an über 600 Menschen durch, die an Heu-Fieber, Allergieattacken, Psoriasis, Neurose oder anderen Allergieerkrankungen leiden. Auch die Studienresultate von Dr. med. Dr. Schleicher und Dr. Sale stehen Medizinern in dem Fachbuch "Natürlich mit Schwarzkreuzkümmel heilen" zur Verfügung.

Mehr zum Thema