Schwarzkümmelöl für Hunde Nebenwirkungen

Kreuzkümmelöl für Hunde Nebenwirkungen

Das Schwarzkümmelöl ist vor allem wegen seiner desinfizierenden Wirkung bekannt. Bei uns finden Sie die schönsten Hundestrände für Ihren nächsten Urlaub mit Ihrem Hund! Sie brauchen keine Nebenwirkungen zu befürchten. In Hunden und Katzen hält es lästige Zecken fern.

Schwarzkümmelöl - wie gut kann es für Hunde sein?

Dosis: keine übliche Dosis; Schwarzkümmelöl ist in der Bundesrepublik nicht als Medikament genehmigt, sondern als Nahrungsergänzung im Handel erhältlich. Nebenwirkungen: Zur Vermeidung möglicher Nebenwirkungen von Schwarzkümmelöl sind einige wenige Hinweise zu beachten: Während der Trächtigkeit sollte die Verwendung von essentiellen ölen - auch ein wesentlicher Bestandteil des Schwarzkümmelöles - immer vermieden werden, da es zu vorzeitigen Entlassungen kommen kann.

Wenn Sie einen sensiblen Bauch haben, nehmen Sie das Schwarzkümmelöl nicht ganz leer, sondern immer mit oder nach einer kleinen Portion. In der Regel hat Schwarzkümmelöl jedoch eine beruhigende Wirkung auf Störungen der Magen-Darm-Funktion, zum Beispiel bei Diarrhöe oder Abdominalschmerzen. Bekanntester Nebeneffekt: In einigen Faellen kommt es am Anfang der Aufnahme von Schwarzkümmeloel zu vermehrtem Rülpsen.

In Ausnahmefällen kommt es zu einer leichten Hautkontaktallergie. Die negativen Nebenwirkungen können in der Regel durch mangelnde Qualität der Produkte erklärt werden. Achten Sie beim Kauf darauf, dass das Schwarzkümmelöl so pur wie möglich ist. Erfahrungsgemäß wird Schwarzkümmelöl umso besser vertragen, je höher die Qualität ist. Vor allem Allergiker, ob Neurodermitiker, Heu-Fieber oder Aspirin, sollten Schwarzkümmelöl probieren: Nachteile sind kaum zu erwarten.

Es enthält auch Alpha-Hederin (ein Triterpen-Saponin), Nigellone, Triglycoside von Quercetin und Kaempferol und schliesslich das einfache Alkali oid Nigelin, das dem Schwarzkümmelöl seinen charakteristischen Duft gibt. Schwarzkümmel-Öl enthält Phytosterine, Thymoquinon, p-Cymol und Cymol. Thymoquinon hat sich in Untersuchungen als eine sehr wirksame und wichtige Substanz in Verbindung mit der Wirkung von Schwarzkümmelöl erweisen.

Effekt von Schwarzkümmelöl: Das in Untersuchungen festgestellte Wirkspektrum ist sehr vielfältig. Das Schwarzkümmelöl ist hauptsächlich antientzündlich, da es die Entstehung von Vorsteherdrüsen und Leukotriene hemmt (durch Hemmen der Cycloxygenase) oder deren Wirksamkeit hemmt. Es wurden auch die antioxidativen Wirkungen bestimmt. Das Schwarzkümmelöl senkt den LDL-Cholesterinspiegel und erhöht den HDL-Cholesterinspiegel. Gemäß der EU-Richtlinie 1999/21/EG über Diätnahrung für spezielle ärztliche Anwendungen erfüllen diese Nahrungsmittel die Ernährungsbedürfnisse von Menschen, die an gewissen Erkrankungen, Funktionsstörungen oder Reklamationen erkrankt sind.

Das verbesserte Lipidprofil, die anti-entzündliche Wirksamkeit von Schwarzkümmelöl und möglicherweise auch die Antioxidationswirkung haben einen günstigen Einfluß auf eine Vielzahl von Erkrankung. Es ist jedoch schwierig, eine spezielle Auswirkung auf eine spezielle Erkrankung abzuschätzen. Das Schwarzkümmelöl hat eine sehr niedrige Giftigkeit. Lediglich in einem Falle war eine Dosierung von 8 mg pro Kilogramm des Körpergewichts toxisch.

Mehr zum Thema