Schwarzkümmelöl und Krebs

Kreuzkümmelöl und Krebs

stärken das Immunsystem und schützen es sogar vor Krebs. Schwarzkümmelöl liebt auch trockene oder zu Juckreiz neigende Haut! Vor allem im Orient wird Schwarzkümmelöl gegen Krebs eingesetzt. Der Schmerz; der Bluthochdruck;

der Rheumatismus; die Lebererkrankungen; der Krebs. in den Anwendungen von den Kopfschmerzen zu den Allergien, zum Krebs.

Gammastrahlen oder schwarzer Kreuzkümmel gegen Krebs

Den Vorschlag erhielt ich durch den nachfolgenden Report im Kopp-Verlag, der mir per E-Mail zugeschickt wurde: "Nigella sativa ist ein Alptraum für Krebs. "Dieser Beitrag beschreibt die gewaltigen Heilerfolge nach der Aufnahme von Schwarzkümmel." Doch nicht nur Schwarzkreuzkümmel ist ein Heilmittel gegen Krebs.

Auf dem Buchmarkt finden Sie endlose Fachliteratur über gelungene Krebstherapien: "Natürlich Heilung mit Schwarzkümmel" "Krebszellen mögen die Sonnenstrahlen nicht" "Misteltherapie bei Krebs" "Ölproteinnahrung gegen Krebs" "Krebszellen mögen keine Himbeeren" "Die 100 besten Krebsmörder" "Selen gegen Krebs" "Aloe gegen Krebs" "Bekämpfung von Krebs mit Vitaminen B17" und das ist jetzt kein Scherz:

"Das Wasserkurmittel gegen Fettleibigkeit, Depressionen und Krebs " Wenn es gegen Krebs wirkt, dann sollten wir uns die Fragen nach den Heilungserfolgen der oben erwähnten Bücher gestellt werden. In der ersten Stufe ist die konflikt-aktive Stufe. Wir haben in dieser Zeit kaum wahrnehmbare Beschwerden, es sei denn, die Zeit drängt.

Wenn wir unseren Streit auflösen, was sehr oft instinktiv, unbewusst oder "zufällig" passiert, dann wechselt der Organismus in die konfliktlösende Zeit. In dieser zweiten Stufe treten in der Regel zahlreiche auffällige Beschwerden auf. Dort ist uns schlecht, hier gehen die meisten Menschen zum Doktor und hier wird die "schlechte" Erkrankung festgestellt.

Verzichten wir einmal auf die Konfliktereignisse mit sehr großer Stärke, dann durchläuft das Regenerierungsprogramm des Organismus in der Konfliktlösungsphase "sauber" und danach ist wieder alles in Ordnung. Natürlich können wir auch durch eine neue Problemlage oder ein erneutes Auftreten der bisherigen Krise aus der Regenerierungsphase gerissen werden. In dieser zweiten, konfliktlösenden, symptomatischen Etappe, wenn ich etwas für die "Behandlung" der Erkrankung einnehme, sei es nun etwas für die Wasserversorgung oder für die Himbeere oder Aprikose oder den Kreuzkümmel, dann macht es mich wieder fit.

Natürlich können Sie jetzt auch Stimulanzien (Medikamente) einnehmen, um diese Ermüdungsphase (Krankheit?) rascher zu überwinden und trotzdem nachts effizient zu sein. Stellen Sie sich nun eine Krisenlage in Ihrem Unternehmen vor (konfliktaktive Phasen, ca-Phasen) und Ihr Vorgesetzter fordert von Ihnen eine außerordentliche Spitzenleistung zur Bewältigung der Not.

Weil diese Zeit für Sie sehr stressig ist, schlafen Sie auch in der Nacht schlecht, weil Sie über die Lösung des Problems nachdenken. Der Spannungsabfall ist abrupt und die Ermüdung wird spürbar (konfliktgelöste Phasen, pcl-Phase). Wenn Sie in dieser Zeit etwas zur "Behandlung" von Ermüdung (Krankheit?) einnehmen, sei es nun etwas für die Wasserversorgung, für Himbeere, Aprikose oder Kreuzkümmel, dann sind Sie nach ein paar Tagen wieder gesund.

Wer Ihnen jedoch Gifte zur Therapie verabreicht bekommt, z.B. in Gestalt einer Chemo -Therapie, ist schlimmer dran als je zuvor. 2. Egal ob Sie nun Schwarzkreuzkümmel, Aprikose, Himbeere oder Bratkartoffel essen. Nun müssen Sie "nur" den mentalen Umschalter umlegen, sozusagen den Ast im Schädel lockern und eine "Krankheit" nicht mehr als böswillig, anormal oder "außer Kontrolle" erachten.

Vergleichen Sie die "Krankheit" mit einer "Krisensituation", wie im obigen Beispiel des Unternehmens - als eine Krise, in der ein gewisses medizinisches Problem bzw. Bedarf maximale Leistung von Ihrem Organismus verlangt.

Mehr zum Thema