Selbstgemachte Protein Riegel

Hausgemachte Protein-Riegel

Und wie lange halten die Bars? Wie schmecken die hausgemachten Proteinriegel? Hausgemachte Proteinriegel Einfach, schnell, lecker und preiswert! Statt unterwegs ungesundes Fast Food zu essen, bevorzugen immer mehr Menschen einen Proteinriegel. und hatten Kokosnuss, dann waren die bekannten Bounty-Riegel an der Reihe!

Hausgemachte Protein-Riegel - noch nie war es so leicht!

Schöne und knusprige Protein-Riegel, am besten mit ein wenig Inhalt. Quesbar-Stil, wie das Modell Mein Riegel Null oder andere Abarten. Tatsächlich handelt es sich nicht um ein Kochrezept, sondern wieder einmal um ein kinderleichtes Handbuch, da man nur 2 Inhaltsstoffe benötigt. Inhaltsstoffe für 2 Riegel: Zubereitung: Nährwertangaben pro Riegel: Viel Spass beim Durchprobieren!

P.S.: Meine beiden Varianten waren zimtfarben ( "Cinnamon Roll" +"Ceylon Cinnamon") und "Coconut Cranberry" (Kokosmolke + frischer Johannisbeer). Ceylonzimt mag zwar kostspieliger sein, aber sein Aroma ist viel höher. Es ist auch sauberer als kommerzieller Zellstoff und beinhaltet weniger gesundheitsschädliche Toxine. Den Ceylonzimt mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis kauf ich hier.

Nährstoffgehalte

In eine Kasserolle geben Sie 1. Papier. Hafer, Eiweißpulver, Milchpulver, Sonnenblumenkörner, Preiselbeeren und Kokosflocken in einer mittelgrossen Schüssel mischen. Mischen Sie die Mischung unter die Erde, bis sie leicht krümelig wird. Fügen Sie die Aromen von Mineralwasser und Veilchen zu. Bei Bedarf zusätzlich verwenden.

Den Teig gleichmässig in die Kasserolle geben und für 2 Std. in den Kühlraum stellen. Mit einem scharfen Skalpell 9 gleich große Stäbe aus der nun massiven Menge herausschneiden.

Hausgemachte Protein-Riegel

Flocken, Trockenfrüchte, Wassermolke, Haselnüsse und Haferkeim in einen Stabmixer legen und gut hacken. Den Teig ca. 20 Minuten lang braten, nicht zu stark anbraten, sonst werden die Riegel erstarren. Das Ganze gut erkalten und dann in praktische Riegel geschnitten und wenn nicht alles sofort eingegipst ist, die Reststücke in einer gut verschlossenen Form im Kühlraum unterbringen.

Kopfgeld-Riegel

und Schokoriegel, die hausgemacht sind. Da ich in der letzten Zeit aus irgendeinem Grunde einen extremen Wunsch nach der Verbindung von Schoko und Kokos hatte, waren die berühmten Bounty-Riegel an der Reihe! 2. Nach dem meine Protein-Snickers bereits ein kompletter Hit geworden sind, war nun Kopfgeld an der Reihe. 2.

Zuerst war ich zweifelhaft, ob meine Bounty-Varianten im Verhältnis so gut wie meine Proteine klauen würden. Aber nach dem ersten Biss wusste ich, dass sich diese Proteinprämie nicht vor dem ursprünglichen verbergen musste! Sie benötigen nur 5 Inhaltsstoffe und weniger als 20minütige Zeit!

Das Schwierigste an der Vorbereitung ist das Abwarten auf die endgültige Aushärtung der Schokolade! Auch wenn die Riegel sehr leicht zubereitet werden können, sind sie trotzdem phantastisch und geschmacklich sehr gut. Die Innenseite der Riegel ist voll von Eiweiß, einem saftigen Kokosgeschmack und einer angenehmen, kuchenähnlichen Konsistenz, während die äussere Schokoladenschale dem Riegel den abschliessenden Durchbruch gibt.

Im Inneren des Tresens befinden sich drei unterschiedliche Kokosnussprodukte: Auf den ersten Blick mag das wie eine Überdosierung Kokosnuß wirken, aber vertrauen Sie mir, das Gesamtaroma ist ziemlich milde und stimmt schließlich perfekt mit der Praline überein. Außerdem werden Kokosöl und Kokosmehl gebraucht, um die Riegel zu verbinden und eine optimale Festigkeit zu erzielen.

Es stellte sich heraus, dass beide Präparate annähernd die gleiche Bindungsqualität hatten und man bei der Herstellung aus vielen unterschiedlichen Süßstoffen auswählen kann (z.B. Kokosnektar, Maple Syrup, Honey, Agave Syrup, Reissirup). Sie sollten jedoch nicht den Versuch unternehmen, das Kochrezept mit einem künstlich hergestellten, Zucker-freien Zucker zu imitieren, da dies den Geschmack Ihrer Riegel am Ende nur zerstören würde.

Wenn es um die Zubereitung von Pralinen geht, können Sie jede beliebige Praline Ihrer Wahl benutzen, solange sie zu Ihrem Speiseplan paßt. Denn nicht immer muss es bei einer Ernährung schlecht sein. Außerdem schmeckt die Schokostückchen phantastisch und schmilzt wie herkömmliche Schokoladen. Für Eiweißpulver empfehlen wir eine der beiden Varianten: Reiseiweiß, Kaseineiweißpulver oder Paläoproteinpulver.

Sie sind flüssiger als z.B. Molkenprotein und gewährleisten so eine höhere Durchgängigkeit. Ist der Proteingehalt für Sie nicht von Bedeutung, können Sie ihn ganz auslassen. Das sind die Bounty-Protein-Riegel: Zusammensetzung für 6 Riegel: Zubereitung: Ein großes Schneidbrett mit Ofenpapier einlegen.

Die Kokosraspeln, das Kokosnussmehl und das Eiweißpulver in einer großen Dose mischen. Nach und nach die Muttermilch mit einem Löffel zugeben und den Kuchen mit den Fingern gut durchkneten. Aus der Mischung 12 kleine oder 6 große Riegel bilden und auf das Backblech legen.

In der Tiefkühltruhe mind. 20 Min. aushärten. Nach dem Aushärten der Tafeln können Sie mit der Zubereitung der Schoko beginnen. Abhängig davon, wie stark der Überzug sein soll, können Sie die Tafeln in die Flüssigschokolade eintauchen oder mit ihr umhüllen. Falls Sie einen dickflüssigen Überzug bevorzugen, müssen Sie möglicherweise die Schokoladenmenge einstellen und bei Bedarf nachfüllen.

Wenn alle Bars bedeckt sind, können Sie sie im Kühlraum ca. 20 - 30 Min. abkühlen und dann entweder gleich geniessen oder bis zu 5 Tage im Kühlraum aufbewahren! Nährwertangaben pro Riegel:

Mehr zum Thema