Sind Vitamine Gesund

Vitamine sind gesund

Der Körper braucht viele Nährstoffe und Vitamine, um gesund zu bleiben. Sie erhalten von uns Tipps, wie Sie Ihren Vitamin- und Nährstoffhaushalt wieder auffüllen können. Wozu sind Vitamine nützlich, wann werden sie überhaupt gefährlich? Lernen Sie, warum Vitamine Ihrer Gesundheit schaden können, anstatt nützlich zu sein, und schützen Sie gesunde Menschen vor Nährstoffmangel.

Werbungsaussagen werden von der Europäischen Union geprüft

Bildvergrößerung Additive werden vielen Nahrungsmitteln zugesetzt. "Extravitamine ", "besonders fettarm", "gut für die Knochen": Die Nahrungsmittelindustrie ist mit gesundheitlichen Angaben auf Nahrungsmitteln gut aufgestellt. In zwei Untersuchungen der Uni-Kassel haben wir nachgewiesen, dass Konsumenten lieber Nahrungsmittel einkaufen, die einen besonderen gesundheitlichen Nutzen haben. Unbewußt ließen sie sich von Etiketten wie "Vitamine" oder "Mineralien" führen und glaubten, etwas Gutes für sich selbst zu tun.

Die Gesundheitsversprechungen erweisen sich oft als trügerisch. Das Futter ist nicht gesundheitsfördernder, im ungünstigsten Falle kann es auch schädlich sein. Vitamine oder Mineralien werden vielen Nahrungsmitteln beigefügt. Viele der Stoffe machen Nahrungsmittel jedoch nicht gesundheitsfördernd, sie können auch schädlich sein. Danach müssen alle gesundheitsrelevanten Werbemaßnahmen vorab nachweisbar sein. Dann wird die EBLS die Zulassung erteilen und erst dann dürfen die Angaben von der Branche wiederverwendet werden.

Gesundheitszusagen, zum Beispiel in Sachen Calcium, hält die EU-Behörde für naturwissenschaftlich fundiert, denn Calcium ist für die Gerinnung des Blutes oder für die Muskelfunktion von Bedeutung. Vitaminhaltige Präparate dürfen auch mit verschiedenen Gesundheitsversprechungen bewerben, denn sie sind für den Organismus erwiesenermaßen von Bedeutung. Die Problematik: Oft werden nur die einzelnen Zusatzstoffe wie z. B. der Vitamingehalt einzeln berücksichtigt, nicht aber das gesamte Präparat.

So können Nahrungsmittel mit hohem Zuckergehalt mit einem Health-Claim geworben werden - nur weil sie viel Vitamine und Mineralien haben. So fügt die Branche beispielsweise Wellness-Drinks oder Müsli-Mischungen künstliche Vitamine oder Mineralien hinzu - nur um sie mit den Schlagworten "für das Immunsystem", "Ausgleich des Mineralstoffhaushaltes" oder "unterstützende Muskelfunktion" bewerben zu können.

Dies steigert das Image des Unternehmens und ist kostengünstig: 100 mg beispielsweise kostet nur 0,1 Cents. Deshalb betrachten Fachleute die EU-Regel beinahe als eine Aufforderung, Lebensmittel zu manipulieren: Ein Schokopudding erlebt mit ein wenig mg Vitaminen eine wunderbare Transformation: Der Produzent kann bereits ein ganzes Paket von Aussagen machen, für das der Paprika gut ist: Blutgefässe, Abwehrsystem, Gebeine, Zaehne, Kaugummis, Gelenkknorpel, Haut, Nerven, Metabolismus und die Geist.

Viele Produkte sind mit vielen wertvollen Vitalstoffen versetzt, obwohl es an diesen nicht mangelt. Dabei ist nicht nur zu viel Glukose gesundheitsschädlich - künstliche Vitamine können gar gesundheitsschädlich sein: Beispielsweise kann zu viel Glukose beim Diabetiker zu einer Schädigung der Nieren beitragen.

Ein Überangebot an Calcium wird vermutet, um die vaskuläre Verkalkung zu begünstigen und damit das Risiko für einen Herzinfarkt zu vergrößern. Fachleute mahnen, dass wirklich gesunde Nahrungsmittel aus dem Bewußtsein der Konsumenten fallen, weil sie meinen, daß sie durch die Zusatzstoffe in den Nahrungsmitteln Gemüsesorten oder Vollkornprodukten ersetzt werden können. Ernährungswissenschaftler empfehlen eine ausgewogene Kost, da Naturkost keine Zusatzstoffe benötigt.

Derjenige, der genügend Salate, Gemüsesorten und Molkereiprodukte isst, benötigt beispielsweise kein zusätzliches Calcium. Industrielle Vitamine und Mineralien kommen in der Regel nicht unserer eigenen Ernährung zugute, sondern nur dem Geldbeutel der Lebensmittelproduzenten.

Mehr zum Thema