Sind Vitamintabletten als Nahrungsergänzung Sinnvoll

Werden Vitamintabletten als Nahrungsergänzungsmittel verwendet?

dass eine hohe Dosierung von Nahrungsergänzungsmitteln sinnvoll ist? Nahrungsergänzungsmittel sind für gesunde Menschen überflüssig. Nahrungsergänzungsmittel können hier sinnvoll sein. Zusätzliche Vitamine - macht das Sinn? Wie lange sollte ich dieses Medikament nehmen?

Kunstvitamine

Vitamin-Präparate und Nahrungsergänzungen werden in jüngster Zeit von den Massenmedien zunehmend in ein negatives Bild gesetzt. Die sind anscheinend nicht nur vollkommen überflüssig, sondern gar schädlich. Das ist kein Zufall, denn die meisten dieser vermeintlich gesundheitsfördernden Tabletten werden synthetisch produziert und haben nichts mit gesundheitsfördernden, naturbelassenen Vitaminpräparaten zu tun. Welche Gefährlichkeit haben die künstlichen Viren?

Benötigen wir Nahrungsergänzung, um unseren Bedarf an Vitamin zu befriedigen? Deshalb nehmen immer mehr Menschen Vitamin- und Mineralstoffpräparate ein, um ihren ungesunden Lebensstil auszugleichen. Aber kann unser Organismus diese Puder und Tabletten überhaupt verwenden? Herkömmliche Nahrungsmittelergänzungen enthalten in der Regel künstlich hergestellte und isolierte Mineralien und Mineralien sowie Spurelemente. Doch der Mensch hat sich über Jahrmillionen an die natürlichen Nahrungsmittel gewöhnt und seinen Metabolismus an die natürlichen Vitalstoffe, Mineralien und Mineralien umgestellt.

So kann unser Organismus zwischen Natur- und Kunststoffen unterschieden werden, was bei einigen Substanzen gar nachweisbar ist ( "Vitamin E", weiter hinten im Text). Deshalb haben Naturheilmittel praktisch keine unerwünschten Wirkungen, während synthetische Vitamine erkranken können. Doch woher weiß unser Organismus, ob es sich um eine Kunst- oder Natursubstanz handelt? Keine Ahnung.

Die meisten Menschen sind der Meinung, dass künstliche Substanzen die selbe Chemie haben wie Naturstoffe. In manchen Fällen werden weitere Teile an der Naturstruktur eines Gewebes befestigt oder Teile auswechseln. Möglicherweise sind die Basisbausteine von Naturstoffen in Kunststoffen auch in einer etwas anderen Ordnung zueinandergefügt.

Die rechte Seite der meisten Menschen ist auf den ersten Blick gleich der linken: zuerst das Gelenk, dann die Handinnenfläche, dann die Fingernägel. Sämtliche Komponenten sind in gleicher Anordnung auf der rechten und linker Seite angebracht - nur seitenverkehrt. Bei einem Gipsabguss mit der rechten Seite wird die rechte Seite nie richtig hineinpassen, obwohl es die gleiche Struktur ist.

So auch bei Natur- und Kunststoffmaterialien. Wie ein Gipsverband sind unsere körpereigenen Fermente und Empfänger, in den nur die rechte Seite - im übertragenden Sinn die Natursubstanz - einpasst. So weicht zum Beispiel bei künstlichem E nur ein kleiner Teil von seiner ursprünglichen Ausprägung ab.

Das synthetische Vitamintablett weist in andere Richtung als das natürliche auf. Aber unser Organismus bemerkt auch so kleine Differenzen. Verschiedene Untersuchungen (1) (2) haben ergeben, dass der Mensch imstande ist, das künstliche und das natürliche Vitamine E zu erkennen. Die in diesem Beitrag erwähnten wissenschaftlichen Untersuchungen werden nahezu immer mit künstlichen Proteinen oder vereinzelten Spurengasen ausgeführt.

Daß diese Kunststoffe nicht die erwünschten Ergebnisse bringen, ist in der Tat folgerichtig. Auf der einen Seite erkennt der Organismus, dass es sich nicht um ein Naturvitamin und auf der anderen Seite, Vitamine und Mineralien Mangel an ihren Pendants oder Assistenten. Zum Beispiel wirkt Vitamine E zusammen mit denen von C - wenn dieser Kollege nicht vorhanden ist, kann Vitamine E nicht wie gewünscht einwirken.

Dasselbe gilt für Mineralien und Spurelemente, die in einem gewissen Verhältniss zu einander vorkommt. Es ist wichtig, dass alle Nahrungsergänzungen und Vitaminpräparate in ihrer ursprünglichen Zusammensetzung verzehrt werden. Der Vitaminkomplex, der zum Beispiel aus Obstsaftpulver zusammengesetzt ist, beinhaltet natürliche und verhältnismäßig natürliche Mengen an Vitaminen, Mineralien und Mineralien.

So können die natürlichen Nahrungsergänzungen ohne Beeinträchtigung des Körpers optimal eingesetzt werden. Eine weitere Schwachstelle konventioneller Vitamin-Präparate, die heute nicht nur in der Apotheke, sondern auch in Verbrauchermärkten und Drogeriemärkten zu finden sind, sind die gesundheitsschädlichen Zusätze und chemischen Stoffe, die sich in Tabletten oder Pudern ausbreiten.

Nachfolgend sind einige dieser Substanzen aufgelistet, die bedauerlicherweise in handelsüblichen Vitamintabletten und Nahrungsergänzungen enthalten sind. Inzwischen hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit die zulässigen Azofarbstoffmengen in Nahrungsmitteln reduziert, aber bisher reichte es nicht für ein EU-weites Einfuhrverbot, obwohl sie in einigen Staaten bereits untersagt sind.

Giftige Substanzen sind nach wie vor in einigen Vitamin-Präparaten vorhanden, insbesondere von Nicht-EU-Herstellern. Allerdings ist die Anwendung von toxischen Azofarben beschränkt - bei künstlichen Süßstoffen ist das anders. Vitaminpräparate beinhalten oft Süßstoffe wie Zyklamat (E 952) oder Asparagin ( "Aspartam"), die seit längerem für ihre schädlichen Begleiterscheinungen bekannt sind, aber trotzdem zugelassen sind.

Verdicker wie z. B. veränderte Stärken werden auch in Nahrungsergänzungen genutzt. Parabenen (E 214 bis E 219) werden oft als Konservierungsstoffe in Vitamintabletten und Pharmazeutika benutzt, da sie eine antibakterielle Wirksamkeit haben. Auch diese Substanzen werden künstlich produziert und können zu allergischen Reaktion führen (5), haben vermutlich einen Zusammenhang mit dem Thema Krebs (7) und wirken sich auf den hormonellen Ausgleich aus (8).

Doch ob man solche Materialien mitnehmen möchte, sollte jeder für sich aussuchen. Die Aufzählung der bedenklichen Bestandteile von Vitaminpräparaten könnte sicherlich noch sehr lange fortgesetzt werden. Was ist beim Vitaminkauf wichtig? Wenn Sie Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel kaufen, sollten Sie daher einen Blick darauf richten und einige grundlegende Punkte beachten:

Wenn eine Vitaminzubereitung zum Beispiel auf der Basis von pflanzlichem Pulver, Fruchtextrakten oder Fruchtsaftkonzentraten hergestellt wird, dann ist sie sicherlich ein Naturprodukt, das keine künstlichen Wirkstoffe beinhaltet. Nahrungsergänzungsmittel beinhalten oft lateinische Bezeichnungen. Aber nicht nur bei Vitaminpräparaten, sondern auch bei mineralischen Stoffpräparaten sollte man darauf achten, dass sie nur natürlich vorkommende mineralische Stoffe in einem ausgeglichenen Anteil beinhalten.

Zum Beispiel kann man mit dem Korallenpulver von Sángo den Bedarf an Kalzium und Kalzium decken, da Kalzium und Kalzium in einem optimalen Mischungsverhältnis von 2: 1 sind. Das Korallenpulver enthält darüber hinaus weitere wertvolle Inhaltsstoffe, die vom Organismus als Naturprodukt mitverwendet werden.

Bei der Herstellung von Vitaminen und Mineralstoffen wird immer darauf geachtet, dass möglichst wenig Additive verwendet werden. Je weniger Farb-, Konservierungs-, Aroma-, Füll- oder Trennstoffe vorhanden sind, desto besser. Da aber auch naturreine Vitaminen teilweise nicht ganz ohne Additive auskommt, sollte man hier einen genaueren Blick darauf werfen, denn es gibt auch naturreine und harmlose Additive.

Mg-Stearat, Zellulose als pflanzliches Material oder Curcumin (E 100) als natürliches gelbes Färbemittel sind im Vergleich zu den oben erwähnten Substanzen unschädlich. Sind Sie sich bei einem Bestandteil nicht ganz sicher, ist es am besten, den Produzenten oder Händler zu fragen, worum es bei dem betreffenden Bestandteil geht.

Zum einen kann man herausfinden, warum diese Substanz nötig ist und zum anderen, ob es sich um eine natürliche oder synthetische Substanz mit möglichen Nebeneffekten handeln kann. Weshalb überhaupt Nahrungsergänzung? Nachdem Sie alle Negativpunkte über Vitamine und Nahrungsergänzung lesen, können einige von Ihnen sich wundern, warum Sie solche Produkte sogar nehmen sollten.

Eine ausgeglichene und gesundheitsfördernde Diät auf der Basis von frischen Früchten und Gemüsen, Schalenfrüchten und Ölsamen sowie gesunder Fette und Öle sollte in der Regel ausreichend sein, um den Organismus mit ausreichend Vitamin-, Mineralstoff- und Spurenelementen auszuliefern. Wofür sind die vielen unterschiedlichen Vitamin- und Mineralpräparate geeignet?

Nahrungsergänzungen oder Vitamin-Präparate sind nicht unbedingt schlecht. Bedauerlicherweise wird in den Berichten oft übersehen, dass es wichtig ist, keine künstliche Nahrung zu sich zu nehmen und dass Nahrungsergänzungen eine gesundheitsfördernde Lebensführung nicht verdrängen, sondern nur fördern können. Nahrungsergänzungen können unserer Umwelt einen enormen Nutzen einbringen. Mit Nahrungsergänzungsmitteln kann ein Mangelerscheinungsbild beseitigt oder Erkrankungen am raschesten verhindert werden.

Nahrungsergänzungen können uns in jeder Lebenslage - auch bei starkem körperlichen oder geistigen Stress - dabei unterstützen, genügend Nähr- und Lebenssubstanzen aufzunehmen. So kann es zum Beispiel in äußerst belastenden Momenten sehr hilfreich sein, den Organismus mit mehr Antioxidanzien zu versorgen. Hierbei können z. B. Vitamine des Fruchtpulvers oder Astaxanthine aus der Alge eine unterstützende Wirkung haben.

Allerdings kommt es durch Streß auch zu einer schnellen Übersäuerung des Körpers, weshalb auch eine zusätzliche alkalische Versorgung mit naturbelassenen Nahrungsergänzungen dringend empfohlen wird. Dies ist nur eine von vielen Lebenslagen oder -phasen, die mit NATURALEN Vitaminen oder Mineralstoffen in Verbindung mit einer ausgeglichenen Diät besser bewältigt werden können. Auch das kleinste Wechselspiel der unterschiedlichen Substanzen in unserem Organismus hat die Wissenschaft berücksichtigt und kann auch mit den neusten Erkenntnissen der Wissenschaft nicht imitiert werden.

Du möchtest die Verbindungen zwischen unserer Ernährung und unserer Gesunderhaltung aus einer ganzheitlichen Perspektive kennen?

Mehr zum Thema