Soja Isoflavone Nebenwirkungen

Soja-Isoflavone Nebenwirkungen

Der hormonähnliche Effekt von Soja-Isoflavonen (Genistein und Daidzein) ist, dass sie die möglichen Nebenwirkungen überwiegen. Früher war Soja als eine Pflanze mit östrogenähnlichen Wirkungen bekannt, deren Struktur, abgesehen von Steroiden, dafür bekannt ist, dass sie hormonähnliche Wirkungen hat, insbesondere Soja-Isoflavone, insbesondere Genistein, und sogar gegen Nebenwirkungen durch übermäßigen Konsum von Sojaprodukten.

Soya - Estrogene, Isoflavone, Effekt, Nebenwirkungen

Ausführliche Informationen über Soja, die Auswirkungen von Östrogenen und Isoflavonen in Soja, wie Soja die Menopause und die Trächtigkeit beeinflusst, wie man Sojaunverträglichkeit, Nährwerte, Energie, Kalorien, Kohlehydrate und Sojabestandteile und vieles mehr erkennt. Wir wünschen Ihnen viel Spass mit den Artikeln zum Themenbereich Soja. Die Sojabohnen enthalten pflanzliche Estrogene und wirken gegen hormonelle Einflüsse.

Aber es gibt auch ernsthafte Sorgen über die Auswirkungen von Soja auf die Gesundheit.... In der Menopause ist Soja ein viel diskutiertes Gesprächsthema. Die Soja wurde schon früher verwendet.... Warum Soja Ihr zukünftiges Baby während der Trächtigkeit nachhaltig schädigt und wie der regelmäßige Verzehr von Soja eine ungewollte Trächtigkeit verhindern kann.... Menschen, die an Sojaunverträglichkeit leiden, haben Schwierigkeiten, den Verzehr von Soja vollständig zu vermeiden.

Für eine gesunde Ernährung ist es wichtig, die Zutaten und den Nährstoffgehalt zu berücksichtigen. Aber ist Soja wirklich gut? Informationen über Pflanzenhormone und wie sie funktionieren. Sie finden hier Wissenswertes rund um die Wechseljahre: Ausführliche Informationen zum Themenbereich Menopause. Informationen über Menschenrechtsverletzungen, Orgelraub von Falun-Gong-Praktizierenden....

Soja Isoflavone naturrein

Die Isoflavone zählen zu einer Reihe von Pflanzenmolekülen (Flavonoiden). Als sekundäre Pflanzenstoffe werden solche ohne Nährstoffgehalt (im Unterschied zu Fett, Eiweiß und Kohlenhydraten) eingestuft. Isoflavone haben aufgrund ihrer Verwandtschaft mit dem Frauenhormon Estrogen eine geschlechtshormonale Auswirkung auf den Menschen. Deshalb werden sie auch als Pflanzenöstrogene bekannt.

In den Wechseljahren treten bei vielen Menschen typische Symptome wie Schwitzen, Wärmewallungen, Gewichtzuwachs und Schleimhautdehydration auf. Seit der zunehmenden Verrufenheit der klassischen Hormonbehandlung mit ihren Nebenwirkungen sucht immer mehr Frau nach nebenwirkungsarmen und gegen Wechseljahrsbeschwerden wirksamen Ersatz. Auf sekundäre Pflanzenstoffe weist die DGNV viele bedeutende und gesundheitsförderliche Wirkungen zu.

Isoflavone (z.B. in Soja enthalten) regulieren als Phytoestrogene den hormonellen Gleichgewichtszustand der Frau. Eine isoflavonreiche Kost verträgt die Änderungen in den Wechseljahren relativ gut. Auch in den fernöstlichen Staaten, wo viele Phytoestrogene aus Soja mit der Speise aufgenommen werden, sind Klimakteriumsbeschwerden fast nicht bekannt! Für eine Frau mit einem normalen bis leicht erhöhten Cholesteringehalt wurden entweder 7,1 Milligramm (Kontrollgruppe), 65 Milligramm oder 132 Milligramm Isoflavone pro Tag in drei Perioden von je 93 Tagen eingenommen.

In der Untersuchung wurde gezeigt, dass eine Zunahme der Soja-Isoflavondosis den günstigen Einfluss auf die Blutfettwerte begünstigt: Dies ist von großer Wichtigkeit, da bisherige Untersuchungen keine klare Aussagen über die Wirkung von Isoflavonen auf den Blutfettgehalt zulassen.

Mehr zum Thema