Soja Kapseln Nebenwirkungen

Soja-Kapseln Nebenwirkungen

Wie schädlich ist Kapselkaffee? Es wird oft in Form von Kapseln verwendet. Worauf sollten Sie vor der Einnahme von Elugyn Fort, Hartkapseln achten? Das Phosphatidylserin für Nahrungsergänzungsmittel wird heute fast ausschließlich aus Soja hergestellt. Bei Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Enthält Soja das Geschlechtshormon Estrogen?

Soya hat einen ausgezeichneten Ruf: Die Bohnen sind ein vielseitiges Nahrungsmittel und dienen dem Vegetarier als Ersatz für Fleisch in Tofu. Um so erschreckender war die Meldung, dass die European Society for Human Reproduction and Embryology 2008 an die Börse ging: Ein Wissenschaftler der Harvard University in den USA hatte in einer Untersuchung an 99 Mann herausgefunden, dass diejenigen, die täglich wenigstens eine Hälfte der Sojalebensmittel konsumierten, eine niedrigere Spermakonzentration hatten.

Die Wissenschaftlerin beschuldigte die in Soja enthaltene Menge an Isoflavonen.

ungesunde gentechnisch veränderte Soja

Soya ist alles andere als ein verdauliches Lebensmittel. Wenn Sie zum Beispiel aus gesundheitlichen oder moralischen Erwägungen kein Rindfleisch und keine Molkereiprodukte verwenden, sollten Sie diese unter keinen UmstÃ? Zuviel Soja macht dich ganz übel. Das Wichtigste zum Thema Soja auf einen Blick: Es gibt keine Ernte auf der Erde, die mehr Pestizide enthält als Soja.

Da Soja auch ein bedeutender Nahrungsbestandteil für das Vieh ist, wird diese Anlage in großen Einzelkulturen auf der ganzen Welt kultiviert. Aber es gibt noch mehr: Soja ist die gentechnisch veränderte Pflanzenart der ersten Stunden. Es ist daher folgerichtig, dass ihre Betriebe preiswertes Soja der richtigen Güte verarbeiten. Das ist aber nicht so wichtig, wenn man weiss, wie Soja aufbereitet wird.

Säuglingsnahrung, Gebäck, Diätgetränke, Fertigmahlzeiten, Kantinennahrung und Fast Food beinhalten oft Eiweiß aus Soja. Bei dieser strukturierten Soja wird jedoch der Nerventransmitter Excitotoxin produziert, ein Neurotoxin, das sowohl Allergien als auch krebserzeugende Substanzen auslöst.

Die Soja und die Drüse - aus wissenschaftlicher Sicht

Soja-Produkte bieten Vielfalt auf der Speisekarte. Seit vielen Jahren ist jedoch bekannt, dass Soja-Produkte nicht die Drüse schädigen können - wenn man auf zwei Dinge Acht gibt, die beim Essen selbstverständlicher sind. Soja-Produkte sind äußerst vielfältig, denn mit Soja-Milch, Soja-Sahne, Soja-Eis, Soja-Burger, Soja-Hackfleisch, Soja-Schnitzel, Soja-Würste und vieles mehr ist alles möglich.

Doch Soja-Produkte haben nicht nur Freundinnen und Freundinnen. Soja-Produkte sollen sich daher nachteilig auf die Schilddrüsenfunktion auswirken und zu einer Untätigkeit der Schilddrüsenfunktion und gar zu Krebs auslösen. In dem Buch von Caayla T. Daniel (Soya - The Whole Truth) finden Sie mehrere Zeugnisse von Menschen, die Soja-Produkte verzehrt hatten und nach einigen wenigen Tagen oder gar einigen Tagen vermeintlich Probleme mit der Schilddrüse hatten.

Keiner dieser Menschen konsumierte in normalem Maße Soja-Produkte. So aß ich Tofu jeden Tag, trinke viel Soja-Milch, knabbereitete Soja-Nüsse statt herkömmlicher Knabbereien und sorgte dafür, dass meine Supplemente mit Isoflavonen angereichert waren. Ich habe in den letzten drei bis sechs Monate drei bis sechs Becher (= 750 bis 1500 ml) Soja-Milch pro Tag getrunken...."

Als Baby wurde sie nicht mit Säuglingsnahrung aus Soja gefüttert. Außerdem hatte sie vor der Geschlechtsreife eine vegetarische Kost, weshalb Soja-Produkte einen großen Teil ihrer Nahrung ausmachten, weil sie ihrem Organismus genügend Eiweiß zuführen wollte. Es wurden ungewöhnlich große Anteile an Sojaprodukten konsumiert.

Wieviele junge Menschen sind ebenfalls an einer Krebserkrankung erkrankt und haben NICHT Soja eingenommen? Andererseits, wie viele von ihnen sind es, die Soja-Produkte (!) zu sich nehmen und wie viele sind es? Die goitrogenen Substanzen in der Soja sind keine anderen als die isoflavonen, d.h. die zweiten pflanzlichen Substanzen, die anderswo für die positive gesundheitliche Wirkung der Soja gepriesen werden.

Zu den Isoflavonen gehört die große Zahl der flavonoiden Erreger. Ja, das sind sie - und zwar dann, wenn die Substanzen tagtäglich und permanent in einer isolierten und hochkonzentrierten Darreichungsform konsumiert werden. Deshalb gibt es Untersuchungen zu EGCG, die belegen, dass diese Substanz, die tatsächlich so gesund ist, die Schilddrüsenfunktionen inhibieren kann.

Allerdings, ist es hemmen Schilddrüse-Funktion, wenn Sie trinken ein oder zwei Tassen grünen Tee pro Tag? Gleiches trifft auf die Isoflavonverbindungen von Sojabohnen und damit auch auf Soja-Produkte zu. So besteht zum Beispiel bei der Einnahme von Isoflavonen in Form von Kapseln in hoher Dosierung als Nahrungsergänzungsmittel oder einer sehr großen Anzahl von Sojaprodukten bei angemessener Prädisposition das Risiko, dass es zu Schilddrüsenproblemen kommt.

Weil Soja nur in einigen wenigen Ausnahmefällen und Konsumgewohnheiten nachteilig ist, ist es nicht verwunderlich, dass nur eine einzelne Studie des Menschen auf Anti-Soja-Seiten als Nachweis für die vermeintliche Schädlichkeit von Soja für die Schilddrüse gelistet werden kann. Er beschreibt, dass 37 Menschen in drei Kategorien eingeteilt wurden: In der ersten Kategorie (20 Teilnehmer) wurden einen ganzen Tag lang 30 Gramm gepökelte Soja gegessen.

In der zweiten Runde waren 7 jüngere Freiwillige um die 30, die die Sojabohne für drei Wochen aßen. Auch in der 3. Klasse (10 Teilnehmer) wurden die Soja-Bohnen für drei Wochen eingenommen, wobei es sich um ältere Menschen (ca. 60) handelte. "Schädigen die Soja-Produkte die Drüse? In ganz Japan - wo zwischen 25 und 100 Milligramm an Isoflavonen pro Tag konsumiert werden (siehe untenstehende Liste) - würde eine Hypothyreose mit Struma entstehen, was nicht der Fall ist.

Bei einer Studie aus dem Jahr 2009 wurde festgestellt, dass von den 1.818 getesteten Japanern nur 12 eine Symptomunterfunktion hatten und nur zwei dieser 12 einen spürbaren Struma hatten. Bei 100 Gramm Tofu sind es etwa 25 Milligramm an Isoflavonen. 100 Gramm Sojagetränk liefern 7 - 9 Milligramm an Isoflavonen. 100 Gramm Tempeh liefern 43 Milligramm an Isoflavonen. 100 Gramm Shuyu liefern 1,6 Milligramm an Isoflavonen.

Allerdings ist es vollkommen auszuschließen, dass ein Drittel aller Menschen jeden Tag Soja-Produkte konsumiert und deshalb inzwischen Kropfvögel entwickeln - zumal eine Studie aus dem Jahr 2002 gezeigt hat, dass in Europa nur sehr wenige Soja-Produkte konsumiert werden (weniger als 1 Gramm pro Person und Tag), so dass die große Anzahl von Erkrankungen der Schilddrüse zweifellos andere Gründe haben muss.

Dabei wurde festgestellt, dass eine gesunde Diät (mit Wurst, Fischen usw.) und eine pflanzliche Diät (mit Ei und Milchprodukten) mit einem erhöhten Hypothyreoserisiko verbunden waren, während eine pflanzliche Diät vor Hypothyreose zu schÃ?tzen schien. Insbesondere die Vegetarier fressen Soja-Produkte, viel Obst und Gemüsesorten (und auch Kohl wird wie Soja als Krokodil bezeichnet) und vermeiden auch immer wieder Fische und Meerestiere, weshalb manche "Experten" immer Angst haben, dass die Vegetarier an einem Mangel an Jod erkranken.

Einmal mehr hat sich gezeigt, dass eine gut durchdachte, pflanzliche Nahrung mit allen Nährstoffen und lebensnotwendigen Stoffen optimal zugeführt wird, auch mit Iod, dass eine pflanzliche Nahrung zusätzliche Schutzmaterialien bereitstellt, die Erkrankungen oder Funktionsstörungen der Schilddrüsen wirksam bekämpfen können. Derzeitige Daten bestätigen die Annahme, dass Soja-Produkte nicht zu den Hauptursachen einer Schilddrüsenerkrankung zaehlen.

Soja-Produkte können dann in einigen (!) FÃ?llen die Aufnahme von Hormonen verhindern, dies kann aber durch eine etwas höhere Hormondosierung kompensiert werden. Den Forschern der Loma Linda University in Kalifornien zufolge ist es daher für Menschen mit Problemen mit der Schilddrüse nicht notwendig, auf Soja-Produkte zu verzichten, zumal in der Regel die Einnahme von Schilddrüsenhormonen auf nüchternen Magen erfolgt (und nicht zusammen mit einer Sojamahlzeit) und - falls nötig - die Hormondosierung zu jeder Zeit angepasst werden kann.

Dies ist einer der Gründe, warum Isoflavone als Inhibitoren der Schilddrüsenhormonproduktion angesehen werden. Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass die Bindung von Iod an die IO-Flavone gering und für die klinische Anwendung irrelevant ist.

Eine ausreichende Jodzufuhr (nicht zu viel und nicht zu wenig) ist natürlich immer von Bedeutung - ob Sie nun Soja-Produkte essen oder nicht. Drei Jahre lang hatten sie 54 mg Soja-Isoflavone (Genistein) pro Tag genommen - mehr als die 30 Gramm eingelegte Soja aus der oben erwähnten Japanstudie.

In der ersten Phase wurden 80 Milligramm Isoflavon pro Tag und 120 Milligramm pro Tag verabreicht. Es gab keine Nebenwirkungen auf die Schilddrüse funktion in irgendeiner der Gruppen. In der aktuellen Untersuchung blieb der Schilddrüsenspiegel jedoch wie bei den Sexualhormonen im normalen Bereich, auch wenn 55 Gramm des reinen Sojaproteinisolats pro Tag verzehrt wurden (125 Gramm des Pulvers).

In der einen Frauengruppe gab es eine ballaststoff- und kohlehydratreiche Diät, in der zweiten wurden 25 % der Kohlenhydrate durch Sojaeiweiß ersetzt. Die Vermutung, dass Soja die Schilddrüsenfunktion beeinträchtigt, ergab sich aus in vitro Untersuchungen und Tierversuchen mit isolierten Isoflavonen. Populationsstudien und klinischen Untersuchungen mit ausgewachsenen Menschen belegen jedoch, dass Soja-Produkte bei zwei bis vier Umhüllungen pro Tag gesundheitsfördernd wirken und Soja-Produkte weniger gesundheitsfördernde Nahrungsmittel ablösen können.

So können Soja-Produkte dazu beitragen, das Krankheitsrisiko zu mindern. Wenn Sie vegetarische Kost zu sich nehmen und denken, dass Sie viel Soja zu sich nehmen müssen, um Ihren Eiweißbedarf zu befriedigen, sind Sie auf dem falschen Weg und ernähren sich NICHT gesundheitlich! Soja-Produkte sind kein Alleinfuttermittel - weder für Säuglinge noch für ausgewachsene Menschen - sondern ein Nahrungsmittel, das eine ausgewogene und ausgewogene Kost in moderaten Dosierungen ergänzt.

Also sollte man keinen Liter Soja-Milch oder eine Tasse Soja-Joghurt mitnehmen. Nahrungsergänzungsmittel aus Isoflavone oder Soja-Protein-Isolaten sollten unserer Meinung nach nicht eingenommen werden, auch wenn diese in den oben erwähnten Untersuchungen keine gesundheitsschädlichen Nebenwirkungen aufwiesen. Die Einnahme von z.B. 60 - 150 g Tofu und einem Becher (150 - 180 ml) Soja-Milch pro Tag wird unserer Meinung nach als harmlos, ja sogar als gesundheitsförderlich angesehen.

Allerdings ist der alltägliche Verzehr von Sojamilch in einer vegetarischen Diät natürlich nicht notwendig, da es andere Arten von pflanzlicher Milch wie Hafer-, Mandel- oder Reis-Milch gibt, die die alltägliche Nahrung anreichern kann. Diejenigen, die keine Soja-Produkte vertragen oder mögen, sollten sie nicht aufessen! Es sollte nicht übersehen werden, dass die meisten Menschen nie Soja zu sich nehmen, sondern an schwerwiegenden Erkrankungen leiden, während es unzählige Menschen gibt, die Soja zu sich nehmen und die beste gesundheitliche Verfassung genießen.

Es gibt auch viele Menschen, die ihre Diät auf eine pflanzliche Diät auf Sojabasis umgestellt haben und ihre Symptome von vornherein überwinden konnten. Verzehren Sie Soja nicht in großen Mengen und nur als natürliche Bio-Lebensmittel (Tofu, Tempeh etc.), d.h. nicht in Form von isolierten Proteinen oder Isoflavonen. Gesundheitliche Versorgung ist Ihre Passion?

Mögen Sie eine basische, natürliche Diät? Du willst nichts weiter, als dein ganzes Wissen über Hygiene und Nahrung zu deinem Metier zu machen?

Mehr zum Thema