Soja Kapseln Wechseljahre

Soja-Kapseln Menopause

Bei vielen Frauen wird eine Hormontherapie bei Wechseljahrsbeschwerden verschrieben. Wechseljahre sind eine Zeit der Veränderung im Leben der Frauen. Die Soja hat den höchsten Phytoöstrogengehalt aller Lebensmittel! Die" Menopause" beginnt mit einem Progesteron-Defizit. Die PROSAN Femin Meno Kapseln mit Soja-Isoflavonen.

Istflavone: endokrine Disruptoren aus der Pflanze

Ist der Ursprung der Isoflavonverbindungen ein entscheidender Faktor? Bei den Isoflavonen, einer Subgruppe von Flavonoiden, handelt es sich um endokrine Disruptoren aus der Pflanzenwelt, die auch als Phytoestrogene bezeichnet werden. In der Regel werden sie aus Soja oder rotem Klee gewonnen. Auch beim Menschen haben sie eine östrogenähnliche Auswirkung, weshalb sie bei Frauen mit Wechseljahrsbeschwerden vorgezogen werden.

Zurzeit wird intensiv über die Krebsvorsorge mit Isoflavonen diskutiert. Wie bei allen endokrinen Disruptoren ist auch bei den bisher verwendeten Präparaten eine gute Verträglichkeit und Zurückhaltung geboten. Das Präparat ist in Kapseln als Trockenextrakt erhältlich, so dass ein ausreichender Isoflavongehalt pro Flasche gewährleistet ist.

Isolierflavone sind in der Regel gut toleriert und haben wenig unerwünschte Einflüsse. Welche Rolle spielen die Isoflavone? In den Wechseljahren zeigt sich nach Evaluierung vieler Untersuchungen ein leicht steigender Tendenz bei den isoflavonischen Symptomen. Obwohl die Auswirkung der Isoflavone gegen klimakterische Symptome weniger ist als die der Östrogenersatztherapie, schneidet die Naturvariante bei den Begleiterscheinungen gut ab:

Eine empfohlene Behandlung für alle, die keine Estrogene einnehmen können oder wollen. Der Nachweis für Osteoporose ist nicht hinreichend, obwohl neue Studien einen positiven Effekt bei Dosen über 75 bis 80 mg/Tag zeigen. Nicht nur die Verwendung von Isoflavonen sollte eine vorbeugende Maßnahme gegen Osteoporose sein. Es wird vermutet, dass auch andere Effekte auf den Metabolismus positiv sind.

Epidemiologisch ist die vorbeugende Wirksamkeit von Isoflavonen gegenüber Krebspatienten belegt: Wenn die Lebensmittel viel davon enthalten, ist das Krebsrisiko niedriger. Eine direkte Auswirkung konnte in den bisherigen Untersuchungen jedoch nicht nachweisen. Weil es auch Anhaltspunkte dafür gibt, dass das Wachsen eines bestehenden hormonbedingten Krebses durch die Verwendung von Isoflavonen begünstigt werden kann, ist die Verwendung bei Krebspatienten ohne ärztliche Empfehlungen nicht zu empfehlen.

An der Krebsvorsorge sollten auch alle Anwender von Isoflavonen teilhaben. ISO-Flavone können die physiologischen Wirkungen natürlicher Steroid-Hormone beeinflussen: Sie verbinden sich mit den gleichen Empfängern wie natürlichem Estrogen, jedoch mit minderwertigen. Durch die künstliche Versorgung der pflanzlichen Präparate können die Isoflavone im Organismus in einer 100- bis 10.000-mal so hohen Dosierung vorhanden sein wie natürlicher Estrogen.

Der Effekt ist abhängig davon, wie viel von Ihrem eigenen Oestrogen ist. Wenn das Östrogenniveau im Organismus hoch ist (wie bei jungen Frauen), sollte die Auswirkung "antiöstrogen" sein und wenn das Östrogenniveau gering ist (wie bei postmenopausalen Frauen), wird eine östrogenähnliche Auswirkung von Isoflavonoiden angenommen. Die konzentrierten Isoflavone sind daher nur für Ältere wichtig.

Bei vielen wird eine Hormontherapie bei Wechseljahrsbeschwerden verschrieben. Im Allgemeinen ist die Studiensituation jedoch nicht klar: Einige Untersuchungen argumentieren dafür, andere dagegen. Ein neuer Bericht von 2014 zeigt, dass Isoflavone aus rotem Klee für etwa 3-4 Monaten, aber nicht über einen längeren Zeitabschnitt von bis zu 12 Monaten, gegen Wechseljahrsbeschwerden wirken können.

Grössere Untersuchungen müssen dies sicherstellen. Bei den meisten der qualitativ hochstehenden Untersuchungen wurde mit Isoflavonen eine geringfügige, aber deutliche Reduktion typischer Wechseljahresbeschwerden wie zum Beispiel einer Hitzewallung zur Placebobehandlung erreicht. Nichtsdestotrotz gab es große Unterschiede in der Bewertung der Untersuchungen. Außerdem haben sie eine Antioxidantienwirkung, die genetische Schäden verhindert und damit die Krebsentstehung inhibiert.

Obwohl die Wirksamkeit von Isoflavonoiden gegen die Krebserkrankung immer wieder erörtert wird, haben die klinischen Untersuchungen dies beim Menschen noch nicht bewiesen. Zudem ist der Effekt gegen die Krebserkrankung sehr abhängig von den Umständen: Nur wenn die isoflavonhaltigen Nahrungsmittel aus Soja vor der Geschlechtsreife verzehrt wurden, erscheint ein solcher Brustkrebsschutz möglich.

In der Regel kommt es bei der Behandlung mit pflanzlichen Präparaten während der Menopause nicht zu einer Krebserkrankung, wie sie in Ausnahmefällen bei der Hormonsubstitution mit künstlichen Östrogen-Präparaten auftreten kann. Offensichtlich können die Isoflavone das Anwachsen hormonabhängiger (androgenabhängiger) Prostata-Zellen in Frühstadien verhindern, während eine schützende Wirkung bei fortgeschrittenem und hormonunabhängigem (androgenunabhängigem) Tumor aufgrund der bisher verfügbaren Informationen zweifelhaft ist.

Ein direkter Einfluss von Isoflavonen auf den Menschen ist in klinischen Untersuchungen noch nicht belegt. Bestimmte Auswirkungen auf den Knochenmetabolismus wurden mit Soja- und Rote-Klee isoflavone erforscht. Natürlich ist Soja-Genistein effektiver. Im Falle von rotem Klee stellt ein Review-Artikel aus dem Jahr 2013 einen Einfluss in Zweifel, obwohl auch hier einige Untersuchungen mit einem erfreulichen Trend abgeschlossen wurden.

Das Herz-Kreislauf-System kann durch unterschiedliche Wirkmechanismen geschützt werden. Entsprechende Untersuchungen gibt es für Sojaprodukte. In den meisten Untersuchungen mit Rotklee-Extrakt konnte kaum ein Einfluss auf den Gesamtcholesterinspiegel festgestellt werden, aber das "gute Cholesterin" (HDL-Cholesterin) konnte erhöht und der Triglyzeridspiegel gesenkt werden. Für den Cholesteringehalt ist es besonders günstig, wenn neben den Sojabohnen auch die Diät geändert wird und Sojalebensmittel fetthaltige Lebensmittel ersetzt.

Obwohl Soja-Isoflavone einen Einfluß auf die Epidermis haben, einschließlich der vaginalen Trockenheit nach der Menopause, ist die Wirkung deutlich geringer als die von Östrogenen. Tierexperimente haben gezeigt, dass Isoflavone unterschiedliche Parameter der Schale - wie z. B. straffe und geschmeidige Faser, Hautstärke, Verhornungen und Blutzirkulation - schonen. In Humanstudien erfuhren Wissenschaftlerinnen eine Verbesserung des Haar- und Hautstatus von Isoflavonen des Rotklees, aber es wurden keine Veränderungen an Nägel, Haar und Schleimhäuten im Vergleich zur Referenzgruppe beobachtet.

Auf dem Markt sind sie als Kapseln mit trockenen Pflanzenextrakten erhältlich. Vergewissern Sie sich, dass nicht nur die Trockenextraktmenge, sondern auch der Inhalt der einzelnen Kapseln mit ca. 50 Milligramm pro Tag aufgeführt ist. Natürlich: In Asien beträgt die Zufuhr von Isoflavon in der traditionellen Diät 15 bis 40 Milligramm/Tag.

Isolierter Isoflavone: In Untersuchungen an Patientinnen mit Wechseljahresbeschwerden wurden zwischen 50 und 120 mg pro Tag appliziert. Reine, an Zuckersubstanzen ( "Isoflavonglykoside") angebundene Isoflavonverbindungen müssen bei weniger als 20 C vor Licht geschützt werden. Die Anzahl der Soja-Isoflavone (in abnehmenden Mengen): Daidzein >Genistein > Glyzitein > Biochanin A.

Istflavone aus dem roten Klee (in sinkenden Mengen): Formonononetin, Biochanin A > Daidzein, Genistein > ca. 40 weitere Ausprägungen.

Auch interessant

Mehr zum Thema