Spanischer Rotwein

Der spanische Rotwein

Der spanische Rotwein - große Tradition und dynamische Entwicklung. In der Sonne Spaniens reifen einige der berühmtesten Rotweine der Welt. Wachsendes Land: Spanien; Rotwein; Rebsorte: Syrah / Shiraz.

Die Region wird von spanischem Rotwein dominiert, was bedeutet, dass Tempranillo hauptsächlich angebaut wird. Der spanische Rotwein ist weltweit für seine hervorragende Geschmacksvielfalt bekannt und sollte in keinem Weinkeller fehlen.

Spanische Rotweine im Monodvino

Die meisten Weine der Region sind in der Region La Ríoja beheimatet. Die Weinregion ist in drei Unterzonen unterteilt: Ríoja Alta: Das größte Gebiet der Ríoja (24.000 Hektar) liegt am Ebroufer. In Weiß gekleidet spritzen sich die Anwohner mit Rotwein. Ríoja Baja: Das Teilgebiet liegt im Osten an der Ríoja Alta und ist hauptsächlich am Sýdufer.

Ríoja Alavesa: Die kleinsten Flächen (12.000 Hektar) liegen im Baskenland im Norden des Flusses Alavesa. Ähnlich wie in der Alta del Ríoja dominieren dort die kalkhaltigen Lehmböden. Innerhalb weniger Dekaden haben sich die spanische Weine aus dem Priorat zu den renommiertesten in Europa gemausert. Es gibt in der Gegend vor allem Schieferboden.

Die Produktion im Priat umfasst nahezu ausschließlich Rotwein. Die Ribera del Duero ist eine relativ kleine Weinanbaufläche (15.000 Hektar). Trotzdem machen die roten Weine aus der Gegend im Norden des Landes auf sich aufmerksam. Die Ribera del Duero hat sich wie das Privileg des Priorats seit den 1980er Jahren unter den renommiertesten Weinanbaugebieten Europas etabliert.

Der meistkultivierte Wein ist die "Tinta del País", die aus biologischen Gesichtspunkten dem Tempel der Ríoja nachempfunden ist. Obwohl Navarra an die viel besser bekannte Gegend der Ríoja grenzt, haben die hier gekelterten Weine ihren eigenen Stil beibehalten. Berühmt ist die Gegend auch für ihre Roséweine. Die Tempranillos haben maßgeblich zum Welterfolg des spanischen Rotweines beizutragen.

Aus den Trauben entstehen sehr fruchtig und raffiniert hergestellte Weine mit weichem Tannin und mäßigem Alkoholanteil. Die spanischen Weinbauern setzen ihr Potential für Top-Weine ein. Mit 207.677 ha (Stand 2010) ist sie auch die am weitesten verbreitetste Rotweinsorte Spaniens. Andere gängige rote Reben sind (ab 2010): Zusätzlich werden in Spanien einige einheimische Traubensorten kultiviert.

Darunter zum Beispiel Mencía, der im nordwestlichen Teil des Landstrichs angebaut wird, aus dem die raffinierten und oft bukettreichen Tropfen gekeltert werden.

Die berühmtesten Weinanbaugebiete in Spanien sind:

Das Land Spanien ist für seine Weinsorten bekannt. Darunter auch der Spanisch-Rotwein, der als einer der besten der Welt angesehen wird. Die Gründe für die perfekte Weinbereitung sind das milde Wetter und die ausgedehnten Weinberge. In der Rotweinproduktion ist Spanien nicht federführend, trotzdem gehören die spanischsprachigen Weißweine zu den populärsten in Europa.

Die Vielfältigkeit der Weinreben in Spanien führt zu einer großen Auswahl an verschiedenen Rotweinen, die auch für Fachleute und Weinliebhaber ganz oben auf der Liste sind. Das Repertoire der Spanier umfasst 250 verschiedene Weine. Obgleich etwa die Hälfe der Weinberge Spaniens mit Weißweinen bewachsen sind, ist das Gebiet vor allem für seinen Rotwein bekannt.

Der Tempranillo ist unter den spanischsprachigen Weinen der nobelste unter den roten Weinen. Hinter dem populären und oft auch teureren Rotwein aus Frankreich steht der Spanier. Die beliebteste Sorte spanischer Rotwein ist die Sorte Garnatscha. Mit einem Gütesiegel wird die gleichbleibend gute und gleichbleibende Güte der spanischsprachigen Weine überprüft und bescheinigt.

Das Siegel ermöglicht es dem Kunden, die Gegend zu identifizieren, aus der der Rotwein stammt. Der höchstmögliche Preis, den ein spanischer Rotwein erzielen kann, ist die D.O. DOC. Dieser prestigeträchtige Preis wird der halben Anzahl spanischer Weine verliehen. Der exzellente Rotwein stammt aus den Regionen Ríoja und Prio. Auch diese beiden Weinbaugebiete haben eine besondere Anerkennung erlangt.

Eine der berühmtesten Weinbauregionen Spaniens: Weinbau in Spanien kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Spanischer Rotwein wurde bereits 4.000 v. Chr. kultiviert. Seit Jahrhunderten hat sich die Wichtigkeit des Rotweines von Spanien auf andere Länder ausgedehnt. Die Tatsache, dass spanischer Rotwein eine bedeutende Stellung im Lande einnimmt, beweist die Tatsache, dass die Satzung ein eigenes Weinrecht hat.

Damit will sie gewährleisten, dass es sich bei den Spaniern immer um qualitativ hochstehende Weine handelt. Das Gütesiegel des spanischem Rotweins muss dem Einkäufer auf dem Label angezeigt werden. Zur Konstanthaltung und Verbesserung der Weinqualität werden in Spanien sehr gute Traubensorten kultiviert. Ein guter Tropfen erfordert aber auch die passende Kellertechnologie, die den Reifeprozess des Weines mitprägt.

Auch interessant

Mehr zum Thema